Special: BNO4
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Kommentare >

Hörspiele > John Sinclair >

- 49 - Ich jagte Jack the Ripper

Kommentar von poldi @ poldis hörspielseite :

Erster Eindruck: Rückkehr der Londoner Serienmörders...

In London treibt ein Mörder sein Unwesen, der den legendären Jack the Ripper nachzuahmen scheint und Prostituierte grausam ermordet und skalpiert. John Sinclair wird auf die Sache angesetzt und ermittelt zusammen mit Will Mallmann, es soll eine Zeugin geben, die den Mörder gesehen hat. Und auch Jane Collins stellt verdeckt Recherchen an...

"Ein Hörspiel für Erwachsene" steht in kleinen Lettern auf der Rückseite des Covers. Dieser Hinweis sollte unbedingt ernst genommen werden, denn selbst hartgesottenen Gruselfans bietet diese Folge Angsteinflößende Momente. Dabei geht es - nach einer kurzen Introszene, in der Suko nach Nepal gerufen wird, um ein geheimnisvollen Artefakt entgegen zu nehmen - nicht wirklich übersinnlich zu, der Serienmörder scheint ganz und gar realer Natur zu sein. Erst im Laufe der Folge kommt ein übersinnlicher Aspekt hinzu, sodass diese Geschichte insgesamt glaubwürdiger wirkt. Dass Jane Colluns zufällig im gleichen Fall ermittelt ist dramaturgisch ein genialer Einfall und hält die Geschichte dynamisch und abwechslungsreich. Die Spannungskurve zeigt steil nach oben, bis zu einem spektakulären und sehr überraschenden Finale - dankenswerterweise mal ohne den Einsatz des geheiligten Kreuzes. Diese Folge sticht aus der sehr guten Serie noch einmal heraus und ist für mich ein klares Highlight der Serie - und auch Neueinsteigern zu empfehlen, da die Mordliga eine Auszeit nimmt und diese Folge auch allein gehört werden kann.

Wieder auf Top-Niveau sind die Sprecher, die allesamt einen hervorragenden Eindruck machen. Die dunkle Stimme von Franziska Pigulla verleiht Jane Collins eine sehr einprägsame und erotische Note, die sie selbstverständlich wieder meisterhaft zur Geltung bringt. Lutz Riedel ist mal wieder als Will Mallmann dabei und liefert glaubhafte Szenen ab. Als Gast ist Regina Lemnitz mit ihrer unverwechselbaren Stimme als Big Mama dabei und gestaltet ihren kleinen Part sehr amüsant. Weitere Sprecher sind Ilona Otto, Kaspar Eichel und Manja Döring.

Nach dem bekannten Intro wird auch bei der Musik auf Altbewährtes gesetzt. Nicht wirklich Neues oder Überraschendes, wobei die Schockmomente wie immer toll inszeniert werden. Dieser Wiedererkennungswert ist aber sicherlich ein großer Pluspunkt für die Serie und sorgt von Anfang an für wohligen Grusel.

Mit dem Cover kann ich nicht wirklich viel anfangen, es wirkt recht altbacken und alles andere als stimmungsvoll. Wenn hier etwas mehr angedeutet werden würde, hätte alles einen größeren Reiz. Auch das Booklet könnte etwas umfangreicher sein, enthält aber alles nötigen Informationen.

Fazit: Eine Highlight-Folge mit spannenden Handlungsverlauf und wirklich überraschendem Ende.

www.poldis-hoerspielseite.de


--> ich möchte das Hörspiel auch bewerten und/oder beschreiben!

> Inhalt des Hörspiels
Der Mann, der den kleinen Wohnraum betrat, trug auf seinen Armen eine entsetzlich zugerichtete Leiche. Bei jedem seiner Schritte baumelten die leblos nach unten hängenden Arme und Beine der Toten hin ... [ mehr ]

> Alle Kommentare lesen







goto top


weitere Kommentare von:

sledge (30.11.2009)
chrizzz (26.08.2009)
samsa (25.06.2009)
jones27 (27.05.2009)
stonie (28.04.2009)

goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: BNO4