Special: BNO4
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Kommentare >

Hörspiele > Die Drei ??? >

- 85 - Feuerturm

[20.12.2010] Meinung von teekay:
Das ist eine der schwaechsten Folgen die ich seit sehr langer Zeit gehoert habe. Das liegt zu einem grossen Teil sicher an der einfallslosen Szenerie die an die Anfangszeit von PC-Rollenspielen erinnert: Grosse schwarze Seen, grosse schottische Schloesser, ein paar Raetsel und bemuehte Kampf- und Action-Szenen a la 'auf geht die Falltuer und runter geht's die Rutsche'. Auf mich wirkt das sehr gekuenstelt und unrealistisch: In einem Nationalpark ist also ein See bei dem man einen Tagesmarsch von einem zu anderen Ende braucht, gleichzeitig hat dort, mitten in der Wildnis, eine exzentrische Frau ein grosses Privatgrundstueck am Ufer auf dem eine original schottische Burg steht die vollgepackt mit Hightech ist. Da die Frau auch noch nebenbei einen Verlag fuehrt, ist ihr Lebensmittelpunkt natuerlich in der Wildnis. Und illegal gejagt wird da wohl auch. Der andere Schwachpunkt ist das 08/15 Raetsel das zudem voellig ueberfluessig ist. Das bekannte 'Exzentriker denkt sich kompliziertes Raetsel zur Irrefuehrung aus, weil ein einfacher Brief eben zu einfach waere' Motiv taucht mal wieder auf. Die Beteiligten kennen sich irgendwie aus Kindheitstagen. Es geht irgendwie um das Manuskript einer Seifenoper. Ziemlich verworrener Mumpitz. Mir gefallen auch die drei Hauptsprecher weniger als in der heutigen Zeit. Da ja 1999 auch TKKG voll in einer Krise steckte darf man wohl allgemein von Ratlosigkeit bei Europa ausgehen-aber die Vorlagen boten auch nicht immer Stoff zur Entfaltung... Nach so einem Tiefpunkt wirkt die aktuelle Poker-Hoelle fast wie eine logische und durchdachte Folge...


[28.05.2009] Meinung von sledge:
Das blöde Cover und der Klappentext,der doch eher nach einem Abenteuer der Kids aus der Millionenstadt klang,haben mich nicht gerade begeistert.Darüberhinaus stand auch noch Hansi "Jodie Foster" Jochmann auf der Sprecherliste,eine Stimme,die ich auf den Tod nicht ausstehen kann.Und doch ist diese Folge beileibe besser als manch andere Folge der 80er Reihe.Warum?Man würfelt zwar einige interessante Handlungsorte wüst durcheinander (Campingplatz,der schwarze See,das dunkle Schloss)und die ganz grossen Ideen sucht man auch vergebens,aber es "bewegt" sich mal wieder was in der Serie.Das meine ich wörtlich,da unsere Fragezeichen meiner Meinung nach viel zu viel rumhocken und endlose,langweilige Gespräche führen,statt einfach mal wieder irgendwas zu entdecken.Auch wenn es nur altbekanntes High-Tech im Schloss oder ein aufgeschlitztes Zelt sind.Die Musik ist zeitweise echt cool,wird aber leider in einigen Szenen als Untermalung schmerzlich vermisst.Ein Paradebeispiel für Spannung durch Musikbegleitung ist für mich z.b.FÜNF FREUNDE IM NEBEL.Die Handlung im Schloss erinnert leider stark an das GESPENSTERSCHLOSS,ohne allerdings deren Spannung oder Tiefe zu erreichen.Ausserdem gibts Akustikprobleme,mal hallt es in einer Szene,dann wieder nicht,etwas unlogisch.Lothar Grützner gefällt mir als schräge Type bei den Sprechern noch am Besten,schön ihn mal wieder zu hören.Hansi Jochmann ist auch erfreulicherweise weder mopsig noch nervig.Fazit:längst kein Highlight,aber immernoch interessanter als manch anderer Gulliglibber der Fragezeichen in den späteren Jahren.Dankbare 3,5 Punkte.


[13.03.2008] Meinung von jupiter jones:
Huch, habe die Bewertung für diese Folge vergessen. Also, sie gefällt mir gut. Schön viele Rätsel und eine gute Atmosphäre im Freien. Gut kommt auch die Szene im schwarzen Turm rüber.

Bewertung: 4 / 5


[05.11.2007] Meinung von larry:
Die Folge beginnt recht vielsprechend, obwohl man gleich am Anfang festtstellt, das wieder eine harte Rätselnuss zu knacken ist. Damit knüpft man an viele klassische Folgen an.
Die unheimliche Atmosphäre auf dem Campingplatz wird gut eingefangen, doch dann zieht sich die Story etwas in die Länge, was aber dem Autoren anzulasten ist, der mit unnötigen Dialogen nicht gerade spart, was aber typisch für Die Folgen jenseits der 50 ist.
Stellenweise kommt dann am Ende doch noch Spannung auf, wenn die Lösung dann auch reichlich verzwickt ist.
Bleibt noch die Frage, warum die Folge ausgerechnet Feuerturm heisst. Ein Feuertrum kommt in der Geschichte weit und breit nicht vor. Es geht hier eher um einen schwarzen Turm, was als Titel auch wesentlich interessanter gewesen wäre.


[24.08.2007] Meinung von derlukas:
Keine Ahnung wieso aber ich finde diese Folge wirklich gut! Merkwürdigerweise könnte der Plot eher eine "Fünf Freunde" Folge sein :-) Die Drei ??? auf einem Campingplatz etc. Ich finde die Atmosphäre ganz ordentlich, allerdings hat die Story so ihre müden Stellen .... in diesem Falle kann ich es gerne übersehen. Eine völlig subjektive 4,5 von 5.


[09.07.2006] Meinung von tom fawley:
"Feuerturm" kann nicht wirklich überzeugen ! Obwohl fast die gesamte Handlung in der freien Natur spielt und das Innere des Turms an ein Gespensterschloß erinnert, kommt nicht die geringste Atmosphäre auf, ähnlich wie bei "Tal des Schreckens". Dazu plätschert die Handlung nur so vor sich hin, ohne einen einzigen Höhepunkt. So bleibt die Spannung natürlich auch auf der Strecke. Soetwas wäre in den frühen 80er Jahren undenkbar gewesen !!!


[06.07.2004] Meinung von goldstatue:
Es fängt so richtig klasse an : Verschlüsselte Botschaften, ein Trip mit dem Zelt in die Wildnis - Atmosphäre pur. Dazu tragen auch unsere 3 Detektive bei. Dann wird der Fall aber etwas abstrus, die Spannung verflacht. Die Handlung im Schloß erinnert fast an "Master of Chess" - ich hätte mir nach dem tollen Start mehr erwartet als den obligatorischen Butler und die Jagd aufs Geld. So wird die Kulisse mit Schloß und einsamer Umgebung nicht weiter genutzt. Keine schlechte Folge, aber trotz des guten Beginns auch kein Highlight. 3 Sterne mit Plus dahinter.


[27.05.2004] Meinung von torpedo:
Schön, dass Ben Nevis auch Storys abliefern kann, die nicht krampfhaft auf hip und modern getrimmt sind. Es kommt sogar richtig Zeltlager- und Abenteueratmosphäre auf. Meine Wertung für diese Folge: ****


[24.07.2002] Meinung von prof. snape:

Ben Nevis versucht sich einmal ohne Sport und schickt die drei Detektive auf eine abenteuerliche Rätseljagd in einen amerikanischen Nationalpark.

Die Story
Mit "Feuerturm" überrascht Ben Nevis, denn keine verdeckten Fouls werden hier geboten und es gibt auch keine Pistenteufel. Dafür bietet die Folge größtenteils eine angenehme Wildnis-Atmosphäre, die gegen Ende jedoch leider etwas konstruiert wirkt. Der Spannungsaufbau geht recht zügig voran, vom Erhalt des rätselhaften Briefes über die Ankunft im Nationalpark bis hin zu den weiterführenden Rätseln. Dabei wird das Erzähltempo nicht überzogen, doch nachdem die drei Detektive den titelgebenden Turm verlassen beginnt die Folge abzudriften - und bietet in dieser Form ein leider zu gestoßenelltes Ende, das beim ersten Hören auch leicht verwirren kann, denn es kommt in fast schon zu schneller Abfolge Stück für Stück zur Auflösung, in der es dann um Eifersucht, mehrere Pseudonyme und Spitznamen und um Gier geht. Nach einem ordentlichen Anfang rutscht die Folge dann leider durch diese Elemente auf ein "befriedigend" ab.

Die Sprecher
Lothar Grützner, Helmut Ahner, Hansi Jochmann, Renate Pichler - durchweg bekannte Namen. Rohrbeck, Wawrczeck und Fröhlich können in ihren Titelrollen einmal mehr überzeugen. Lothar Grützner als stets besoffener Mark "Jonny" Walker kommt zwar der Rolle gemäß seltsam daher und darf in den kurzen Begegnungen mit den drei Detektiven recht kurz angebunden wirken. Hansi Jochmann überzeugt einmal mehr - diesmal in der Rolle der toughen Rangerin Monica; einzig der von ihr gesprochene Schlußakt des Manuskripts mutet ein bischen übertrieben an, was jedoch eher an der Romanvorlage als an der Sprecherin liegt. Den Vogel allerdings schießt hier Helmut Ahner ab: Sein Campingwart ist leider nur kurz dabei, verbucht aber die einprägsamste Szene der Folge - wie "freundlich" er mit Kunden umgeht, ist wirklich der Knaller - und Ahner bringt das Ekelpaket wunderbar rüber.

Die Musik
Zwiespältig ist die musikalische Untermalung in dieser Folge. Auf der einen Seite stehen Stücke, die gut zu Atmosphäre und Spannung passen, auf der anderen Seite werden einige Musiken verwendet, die irgendwie nur wie "Fülltitel" wirken. Leider sehr weit von Vorzeigefolgen in dieser Hinsicht wie "Meuterei auf hoher See", "Nacht in Angst", "Labyrinth der Götter" oder "Geisterschiff" entfernt, bekommt diese Folge ein "befriedigend".

Die Effekte
Auch im Bereich der Effekte gibt es Steigerungsmöglichkeiten - zwar werden sie hier durchweg gut eingesetzt, allerdings manchmal zu dezent. Ein weiteres, vielfach bei den Fans angesprochenes Problem dieser Folge sind die Pegelschwankungen, die jedoch nach diesr Folge in diesem Maße nicht mehr auftraten. Mal flüster jemand so leise, daß man die Anlage wirklich ordentlich aufdrehen muß - und im nächsten Moment folgt ein Geräusch, begleitet von einer lauten Musik, daß man -übertrieben gesagt- vor Schreck fast vom Hocker fällt :-). Also definitv keine Folge, die sich zum Einschlafen eignet.

Fazit
Erfreulich, daß Ben Nevis versucht, auch mal jeseits der 11-Meter-Linie und schwarzen Pisten etwas für die drei Detektive zu entdecken. In dieser Hinsicht ist der "Feuerturm" auch recht gut gelungen, reicht jedoch wegen einiger Storyschwächen, einer nur mittelmäßigen Musikuntermalung und zwar guten, aber nicht überragenden Sprecherleistungen nicht an sein "Tal des Schreckens" heran. Alles in allem solide Unterhaltung, die jedoch mehr Potential innegehabt hätte.


[19.07.2002] Meinung von xbrom:
spannend gemacht. neben folge 74, 90 und 88 eine der besseren.


[05.03.2002] Meinung von m.orse:
Langweilig! Es wirkt alles so konstruiert und die Story kommt nie richtig in die Gänge! Die Lösung ist mehr als peinlich und passt zm Gesamteindruck. Ne, ne, das war nix! Wo sind nur die guten alten Zeiten geblieben...


[17.11.2001] Meinung von carbonteufel:
Auch diese Story ist als eine der besseren Issues zu sehen. Athmosphärisch dicht intoniert, erfreut die Story mit echter Recherchearbeit, Lagerromantik und sogar Umweltschutzgedanken. Whiskytrinker kommen schlecht weg und die Rangerin ist, wie öfter die Frauen bei DDF's, sehr schlagkräftig und selbstbewußt. Schulnote 2 für dieses gute, spannende Hörspiel.

carbonteufel findet Ihr unter der Homepage http://www.gelsenflipper.de

--> ich möchte das Hörspiel auch bewerten und/oder beschreiben!

Wer ist Jonny? Und warum ist er verschunden? Die drei Detektive aus Rocky Beach stehen vor einer schier unlösbarer Aufgabe. Sie sollen einen unbekannten Mann finden und ihm einen Brief übergeben, der ... [ mehr ]



Inhalt des Hörspiels
 

     [20.12.2010] - teekay
     [28.05.2009] - sledge
     [13.03.2008] - jupiter jones
     [05.11.2007] - larry
     [24.08.2007] - derlukas
     [09.07.2006] - tom fawley
     [06.07.2004] - goldstatue
     [27.05.2004] - torpedo
     [24.07.2002] - prof. snape
     [19.07.2002] - xbrom
     [05.03.2002] - m.orse
     [17.11.2001] - carbonteufel






goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: BNO4