Special: BNO4
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Kommentare >

Hörspiele > Die Drei ??? >

- 99 - Rufmord

[14.04.2010] Meinung von teekay:
Die Folge stammt aus der Zeit, in der die Serie nicht besonders stark aufgestellt war und auch viel ausprobiert wurde. Hier wollte man mal richtig psychologisch-erwachsen klingen-und heraus gekommen ist eine ziemlich schwache Folge, die an die gute 'Stimmen aus dem Nichts' anknuepft. Ihr werdet lachen, aber Verbrechen brauchen ja ein Motiv. Den psychisch kranken Bruder unter Drogen zu halten und dafuer mal eben eine handvoll anderer Verbrechen zu begehen wirkt einfach voellig ueberzogen. Rufmord, Entlassung, Erpressung und einen quasi-Mord fuer ein paar Radiosketche?! Echt nicht. Und dann wollte man ja erwachsen sein und wie bei der 76 klappen die psychologischen Hintergruende nicht so ganz. Tablettensucht und geschlossene Psychatrie? Eine 'normale' Psychologin die in der Psychatrie hypnothisiert, Anrufe taetigt und Radiesschen pflegt? Ein Gefaengnis, das man einfach besuchen kann und wo man mal eben locker reinspazieren kann? Dafuer, dass das so eine zentrale Rolle spielt ist das ziemlicher Murks. Der schlecht gesprochene Radiomoderator zieht die Story weiter runter, die ja eigentlich noch einigermassen gut in Szene gesetzt wird mit Judy Winter und Juergen Thormann. Bob's seltsamer Alleingang, das Nicht-Aufloesen der Raetsel, die 'Super-Wanze' und die Tatsache, das jetzt 10 Millionen Amerikaner die Fragezeichen kennen, tragen nicht gerade dazu bei, dass das eine Spitzenfolge wird. 2 Sterne.


[31.03.2008] Meinung von jupiter jones:
Die Nummer 99 ist eine spannende Folge. Es gibt hier ein Wiedersehen mit Clarissa Franklin, der bösen Psychologin aus "Stimmen aus dem Nichts". Judy Winter spielt diese Rolle so gut, dass ich diese fiese Frau überhaupt nicht ab kann. Falsches Luder das! Jürgen Thormann ist auch gewohnt klasse. Kevin Anderson wird von Andreas Bug gesprochen, dem Eins Live-Moderator und ehemaligen DSDS-Jurymitglied. Das hätte ich so nicht unbedingt "erhört".

Bewertung: 4 / 5


[02.07.2006] Meinung von tom fawley:
"Rufmord" ist ein ganz gutes Hörspiel ! Ich finde die Geschichte recht spannend und gut erzählt. Schön ist, daß hier wieder einige ältere Musik-Stücke aus dem "Europa"-Archiv zum Einsatz kommen, allerdings viel zu selten !! Von den alten "Europa"-Hasen sind Judy Winter, Jürgen Thormann und Eckart Dux zuhören. Und die sind auch der große Pluspunkt dieser Produktion. Judy Winter und Jürgen Thormann tragen mit ihren Leistungen die Handlung ! Ohne sie hätten wir hier eine weitere 08/15-Folge !! Die Besetzung von Thomas Bug halte auch ich für das größte Manko des Hörspieles. Nicht daß ich seine Leistung für besonders schlecht halte, aber ich mag diesen Kerl einfach nicht !


[25.05.2005] Meinung von thomx:
Zunächst mal hätte ich nicht gedacht, das dieser Teil bislang nur mit 3 Sternen bewertet war (jetzt hat er einen mehr...) Ich wollte mir gestern Nacht Rufmord nur kurz zum Einschlafen anhören. Ich hatte den Teil bis jetzt noch nicht gehört. Tja und was soll ich sagen - einschlafen war nicht drin. Ich fand die Geschichte so dermassen spannend, das ich sie mir unbedingt bis zum Ende anhören musste. Und das obwohl ich schon seit ner Stunde hätte schlafen müssen. Diese Geschichte baut auf "Stimmen aus dem Nichts(76)" auf - ebenfalls meiner Meinung nach eine ganz starke Folge. Für alle, die Rufmord noch nicht gehört haben, möchte ich jetzt nicht zu viel verraten. Aber wer bereits Teil 76 gehört hat und ihn mochte, wird nicht enttäuscht werden. Sowohl die über weite Strecken beklemmende Athmosphäre, als auch die clevere Vorgehensweise unserer 3 Freunde sorgt für echte Glücksmomente.


[22.01.2004] Meinung von freddynewendyke:
Haaaaaaallo!?! Hallo Spannung, wo bist Du??? Diese Folge geht eigentlich fast gar nicht mehr klar. Supernervensäge Thomas Bug, der ja seit einiger Zeit mit schlechten Sprüchen bei DSDS glänzt, spricht seine Rolle sowas von schlecht, dass man ihm einen Radiomoderator einfach nicht abkauft. Ironie des Schicksals, dass gerade das sein Hauptberuf ist. Hier wurde wirklich der Meilenstein in Sachen Fehlbesetzung gelegt, der nicht mal von Kim Frank (ECHT) oder den fetten Broten getoppt wird. Dann wäre noch die Handlung. Ein Hauch von Nichts, aufgebläht zu stolzen paarundsiebzig Minuten. Ich habe der CD mehrere Chancen gegeben, aber sie lief mir einfach nie so recht ins Ohr. Fesseln konnte sie mich schon gar nicht. Soundtechnisch ist diese Folge gut, das muss man Ihr lassen. Die Geräusche sind sehr plastisch, und bei der mysteriösen Anruferstimme läuft einem nachts um 3, wenn man allein zu Haus ist und die Folge im Dunkeln hört, schon kurz mal ein Schauer über den Rücken. Aber gute Geräusche sind halt nicht genug. Außer auf Grusel-Geräuschplatten, die damals manchmal dem YPS oder der Micky Maus beilagen... ;)

freddynewendyke findet Ihr unter der Homepage http://www.turbojugend-wiesbaden.de

[04.07.2003] Meinung von chris!:
Passables Hörspiel der drei ???. Zur Story: Während einer Radiosendung, der auch die drei Detektive beiwohnen dürfen, bekommt der Moderator einen seltsamen Anruf von der angsteinflößenden Stimme, der ihn völlig aus der Bahn wirft. Am nächsten Tag wieder das Gleiche. Doch was bezweckt der mysteriöse Anrufen mit seinen seltsamen Versen? Die Lösung dieses Falls scheint in einer Nervenheilanstalt zu liegen... Sprecher und Geräusche sind gut und erhalten 4 Sterne. Allen voran Andreas Fröhlich zeigt sich von seiner besten Seite- starke Leistung. Die Geräusche in der Psychatrie sind überzeugend realistisch ( Stöhnen der Patienten etc.) Die Story ist etwas zu langatmig geraten- eigentlich schade, da das Hörspiel sehr stark mit den "Terroranrufen" beginnt. Allerdings zieht sich die Folge nachher wie Kaugummi und kann den guten Anfangseindruck nicht mehr gerecht werden. Die Hörspieldauer hätte meiner Meinung nach etwas gekürzt werden müssen. Auch das Ende ist etwas untypisch für ???- denn diesmal wird auf eine andere als sonst übliche Weise der Fall gelöst. Insgesamt ist "Rufmord" eine ganz akzeptable Hörspielfolge, die sich im guten Durchschnitt ansiedelt. ***/*****


[11.05.2003] Meinung von torpedo:
man kann an dieser Folge einiges kritisieren, z.B. die komplette Szene im Radiosender, die Sprecherbesetzung für den Radiomoderator Andersen oder die Wanze, mit der eigentlich das meiste mitgehört wird anstatt einzeln in detektivischer Kleinarbeit recherchiert und kombiniert zu werden. Trotzdem ist der Gesamteindruck dieser Folge ausgesprochen gut, eine psychiatrische Klinik hat schon etwas beklemmendes und diese Atmosphäre wird durch teilweise sehr gute Sprecherleistungen (Judy Winter!), sowie Musik und Hintergrundgeräusche (z.B. das Ausatmen von Zigarettenrauch oder das Schreien von Patienten) verstärkt. Wertung: ****


[10.04.2003] Meinung von mr. olin:
Definitiv eine der besseren neuen Folgen. Gute Sprecher, ordentliche Musik und vor allem ein Handlungsverlauf, der die Aufklärung lange Zeit offen lässt. Prima!


[04.07.2002] Meinung von spliff:
sehr gute Folge! Kritisieren möchte ich höchstens, dass die ??? durch die Wanze, die eine Autostunde entfernt in Pasadena an der Jacke des Moderators besfestigt ist, die Vorgänge in der Klinik in bester Qualität mithören können. Abgesehen davon, dass man sich fragt, woher die drei solche high-tech Geräte haben, wird mir etwas zu wenig kombiniert und etwas zuviel mitgehört. Ansonsten tolle, den Hörer fesselnde Folge!!


[02.03.2002] Meinung von murphy:
Eine gute Geschichte gut umgesetzt. Gute Sprecher (bis auf den Radiomoderator), gute Effekte, teilweise gute Musik. Aber: Schade das die Geschichte ohne Grips sondern durch diese Wanze gelöst wird.


[22.11.2001] Meinung von olli:
ist sehr gut gelungen GENIAL


[18.11.2001] Meinung von carbonteufel:
Wie bei Jelena haben weibliche Charaktere einen großen Einfluß auf das "Gameplay" bei DDF-Hörspielen. Die aus den ultra-langatmigen "Stimmen aus dem Nichts" bekannte Psychologin ist wieder da - und zockt auch wieder, bis sie selbst in die Klauen des Todes gerät. Trotz temporärer Hochspannung sind es fast siebzig Minuten zähflüssiger Handlung. Eher ein Gähner als ein Reißer, trotz großer Dramatik zum Schluß, doch das gibt es bei den "Stimmen" auch...

carbonteufel findet Ihr unter der Homepage http://www.gelsenflipper.de

[28.09.2001] Meinung von MrBarron:
Donnerstag, 06.09.2001, 23.05 Uhr. Auf EinsLive läuft "Rufmord". Als Fan hängt man sich natürlich vor's Radio, haut eine leere MD rein - und wundert sich. Die ersten paar Minuten klingen völlig unecht und gekünstelt, die Handlung überfährt einen förmlich und irgendwie wirkt das Ganze einfach "unfertig". Das soll also die neue Folge sein? Ab nach ganz unten auf meinen Einkaufszettel.

Donnsertag, 27.09.2001, 22.00 Uhr. "Rufmord" läuft wieder - diesmal auf CD meinem CD-Player. Die ersten paar Minuten klingen immer noch völlig unecht und gekünstelt. Doch dann ändert sich der negative (Erst-)Eindruck schlagartig. Die Handlung wirkt mit ca. 20 Minuten mehr Länge nicht mehr zerhackt, sondern "flüssig". Die Sprecher wirken nach der Radioshow wie verwandelt, und gerade Judy Winter und Jürgen Thormann (die auch schon im Radio überzeugten) bringen ihre Rollen dermaßen authentisch rüber, daß man wirklich über die Patzer in der Anfangsphase hinwegsieht.
Viele kleine Szenen und Insidergags sind hier das "Salz in der Supper". So greift diese Folge beispielsweise in einigen Punkten auf die "Stimmen aus dem Nichts" zurück (Folge 76), es gibt Szenen, die nicht im Buch vorhanden waren - und besonders nett war die Idee, Jürgen Thormann Anstaltsleiter mit fiesen Verhaltensmustern agieren zu lassen; das war -und bei Minninger gehe ich mal von Vorsatz aus *g*- eine gelungene Anspielung auf "Das Schweigen der Lämmer", in der Thormann auch den fiesen Anstaltschef Dr. Chilton sprach.

Insgesamt kommt die Folge in der Langfassung(!) bei mir auf Platz 3 der Minninger-Topfolgen; Platz 1 bleibt nach wie vor "Stimmen aus dem Nichts" und auf 2 dann "Insektenstachel". Klasse Folge - nach einem irgendwie völlig verpatzen "Hackepeter" im Radio.


[28.09.2001] Meinung von Keyser Soze:
Also mir gefaellt das Hoerspiel schon ziemlich gut. Besonders gefreut hab ich mich ueber den Auftritt von Judy Winter als Dr. Franklin. Die Story ist ein klein wenig zu schraeg fuer meinen Geschmack, etwas zu viel Hypnose-Hokuspokus. Am meisten genervt haben mich jedoch die nervigen Nebengeraeusche in der Klinik. Da schreien die Leute (besser gsagt ist es immer der selbe Schrei) wie am Spiess. Diesen effekt haette man ruhig sparsamer einsetzen koennen. Ach ja, nochwas:Wann gibt's denn mal ein 76-minuetiges Hoerspiel, bei dem die Vorlage von A. Marx stammt???


[19.09.2001] Meinung von Dan:
Ich muß sagen: Alle Achtung! Nach vielen Durchhängern in den 90er Folgen ist die Umsetzung von Rufmord brilliant. Die Sprecher, Atmosphäre und Effekte sind hervorragend und bringen die Story wirklich gut rüber. Auch das ein Hörspiel ein Detaiö bringt was nicht in Büchern steht gefällt mir (Mrs. Holligans Tod - ich hoffe ich habs im Buch nicht nur überlesen). Auf Nr.100 kann man jetzt noch mehr gespannt sein, die Bücher bieten meines Erachtens eine schwierige Vorlage, die von Weltklasse bis Kreisklasse Möglichkeiten der Hörspielumsetzung bieten. Bis zum 15.10. Dan


[19.09.2001] Meinung von hemator:
Irgendwann hab ich aufgehört ??? zu kaufen, jetzt weiss ich auch wieder warum. Diese Folge ist zwar extrem lang, aber auch das täuscht nicht über die Schwächen hinweg. Im Prinzip wird eine äußerst fragwürdige Geschichte unnötig aufgebläht. Schade das der gute Ruf einer so guten Serie sukzessive durch miese Fließbandproduktionen ruiniert wird.


[13.09.2001] Meinung von CHRIzzz:

Ich wollte abwarten, bis ich die volle Version gehört habe und ich muß sagen: eine der besten Folgen seit langem!

Die drei Fragezeichen sind aufgeregt, als sie bei Kevin Anderson in der beliebten Radio-Show Prime Time zu Gast sind. Während der Sendung ruft 'Mystery' an, die eine seltsame Nachricht durch den Äter sendet. Mr. Anderson ist danach von der Rolle. Tags drauf passiert bei der nächsten Show das gleiche. Die Drei Fragezeichen halten alles für einen Witz, bis Mrs. Brighton auftaucht. Sie nahm die Anrufe während der Sendung entgegen und leitete sie ins Studio. Sie wurde gefeuert, weil Kevin Anderson ihr eine Uhr untergeschoben hat und der Kleptomanie bezichtigt. Bob erkannte aber die letzte Anruferin und macht sich alleine, ohne seine Kollegen zu informieren, auf nach Pasadena, wo Dr. Franklin ihre Strafe in einem Irrenhaus absitzt. Diese Hatte Bob im Fall Stimmen aus dem Nichts in eine Tiefenhypnose versetzt. Sie streitet zwar alles ab, auf dem Rückweg sieht Bob aber Kevin Anderson am Empfang. Bob berichtet seinen Kollegen das Erlebte und sie beschließen Kevin Anderson mit einer Wanze zu bestücken und mitanzuhören, was er bei seinem Treffen mit Dr. Freemann im Schilde führt. Diese reden über 'Mystery' und schon bald kommen Sie auch darauf, daß Dr. Franklin etwas damit zu tun hat. Als sie diese zur Rede stellen, erpresst sie die beiden Männer, die beschließen, sie aus dem Weg zu räumen. Dies vereiteln die Drei Fragezeichen aber und es kommt raus, daß Kevin Anderson Dr. Freeman Geld gab, damit sein genialer, aber schizophrener Bruder weiterhin unter Drogen gesetzt wird, der die Sprüche seiner Sendung schreibt.

Von der Story her ist diese Geschichte wieder etwas besser, kann aber immer noch nicht überzeugen. Die von Mystery aufgegebenen Rätsel werden nicht gelöst, sondern erklärt. Ich würde die Folge doch mehr als eine der Action-Folgen sehen. Der Plot ist gut gewählt und die Story durch die überraschenden Erklärungen am Ende schlüssig. Auch als Buch war die Folge eher schwach.

Sprechertechnisch hat man sich bei Europa - wie in den letzten Produktionen auch - wieder der 'alten Garde' bedient. Judy Winter gibt hier eine wirklich exelente Vorstellung als Dr. Franklin ab. Es ist wirklich um die Jahre Schade, wo sie andere Dinge gemacht hat (aus Hörspielsicht natürlich!). Auch Jürgen Thormann spielt wieder eine größere Rolle. Auch die zynische Art von Rolle, die zu ihm paßt, aber das hat er eigentlich schon mal besser gemacht. Trotzdem ist er einer der lebenden Sprecher, die ich am besten leiden kann. Nennen muß man auch noch EinsLive-Moderator Thomas Bug, der den Berufskollegen Kevin Anderson spricht. Das war sicher einer der Gründe, wieso auch eine Radio-Fassung bei diesem Sender lief. Seine Leistung ist allerdings enttäuschend. Man merkt deutlich, daß er abliest. Ich meine sogar André Minninger in zwei Rollen wiedererkannt zu haben - er steht nicht im Inlay.

Musik- und Geräuschetechnisch ist diese Folge auf einem ganz hohen Niveau. Vielleicht angestachelt durch die Radio-Ausstrahlung hat man tief in die Schatzkiste der Geräusche und Sound gegriffen. Tolle neue Musik und ein paar alte Klassiker reihen sich hier passend aneinander. Großes Lob hier.
Auch mit Nebengeräuschen wird nicht gegeizt. Klasse. In welchem Irrenhaus Europa aber hier recherchiert hat, bleibt ungewiss. Dort scheinen andauernd Leute zu stönen und zu schreien ;-))

Durch diese gelungene Produktion macht uns Europa/BMG Lust auf mehr und das Buch zur Nr. 100 (Toteninsel) verspricht eine spannende Story. Bravo, tolle Leistung!

CHRIzzz findet Ihr unter der Homepage http://www.hoerspiele.de

[07.09.2001] Meinung von Mattes:
Wozu der Nachtdienst doch gut ist: Eine schöne Folge, wenn mir auch der Inhalt bereits beim Buch nicht übermässig gefiel. Dennoch ist das Hörspiel trotz seiner Länge von 76.08 sehr kurzweilig und durch die eingesetzten Nebengeräusche (Möwen, Wecker, Rauchen) sehr angenehm. Auch die Musik wurde sehr passend verwendet. Die Sprecher glänzen ausnahmslos, besonders Judy Winter. Bei Thomas Bug merkt man den Unterschied zwischen abgelesenem Text mit zu erzeugenden Stuimmungen und einer Radiomoderation, dennoch hat er seine Sache sehr gut gemacht. Fazit: Die qualitativen Steigerungen der letzten Folgen setzen sich auch hier fort. Ich freue mich schon auf die 100...


[07.09.2001] Meinung von DrDigital:
Als Hörspiel-Fan konnte ich mir die Vorpremiere von Rufmord trotz vorgerückter Stunde gestern abend auf Einslive nicht entgehen lassen. Mein persönliches Fazit: Herr Minniger weiß seine im Grunde simple Erpresserstory (ein in der Klapsmühle sitzender und unter Drogen gesetzter Ghostwriter schreibt die Moderationen für seinen erfolglosen Bruder, wodurch dessen Radioshow immer populärer wird; dies fliegt auf und der gute Herr Moderator wird seitdem in seier Call-In-Show von einem (bzw. mehreren) Unbekannten namens Mysterie terrorisiert) gut auszuschmücken: Rufmord ist ein spannendes, zuweilen auch gruseliges Hörspiel mit einer dichten Atmosphäre. Man hat förmlich vor Augen, wie die drei ??? durch die langen kahlen, nach Desinfektionsmitteln riechenden Gänge der Psychiatrie "Best Hope" schleichen. Sehr positiv finde ich den Bezug zu älteren Folgen: Hier gibt es z. B. ein Wiedersehen äh.....-hören mit Dr. Franklin, die mittlerweile in der "geschlossenen Anstalt" sitzt. Außerdem tauchen die Freundinnen unserer drei Freunde mal wieder auf, werden im Hörspiel allerdings nur vom Erzähler erwähnt. Im Buch kommt meines Wissens nach auch noch Mrs. Agawam aus dem Fall "Verschwundener Schatz" vor. Im Hörspiel hat man sie aus zeitgründen wohl nicht berücksichtigt... Auch technisch ist das Hörspiel auf einem sehr hohen Niveau: Die Sprecher, Geräusche und Musikstücke sind passend ausgewählt. Judy Winters Stimme hat bei mir schon damals in "Stimmen aus dem Nichts" eine Gänsehaut verursacht. Eine Katastrophe, wäre sie durch eine andere Sprecherin ersetzt worden. Lediglich das Schluchzen dieser Mrs. Brighton ist etwas nervig geraten. Mein Kompliment an Einslive, dass sie dises Hörspiel vorab im Radio veröffentlicht haben. Ich habe es zwar mitgeschnitten, aber natürlich werde ich mir als Sammler die CD auch noch im Original besorgen. Gruß an die Hörspiel-Community DrDigital


[07.09.2001] Meinung von DirkOstendorf:
Die drei ??? im Radio, ohne lästiges Umdrehen der Kassette im Halbschlaf, das hat schon was. Vor allem dann, wenn man die Qualität dieser Folge berücksichtigt. Sehr gut besetzte Sprecherrollen und eine Geschichte, die aus der schwachen Buchvorlage noch das Beste gemacht hat. Somit wurden nun 99 Rätsel und Abenteuer erfolgreich gelöst und man kann sich endlich auf Folge 100 freuen. Mein persönlicher Dank für viele Jahre meist gute Unterhaltung gilt Heikedine Körting, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Oliver Rohrbeck und allen anderen, die mich nachts beim Einschlafen begleitet haben !!!



--> ich möchte das Hörspiel auch bewerten und/oder beschreiben!

''On Air'' - das rote Licht im Aufnahmestudio des Radiosenders von Rocky Beach leuchtet. Die drei ??? sind live auf Sendung. Und kein anderer als der Starmoderator Kevin Anderson führt mit witzigen Sp ... [ mehr ]



Inhalt des Hörspiels
 

     [14.04.2010] - teekay
     [31.03.2008] - jupiter jones
     [02.07.2006] - tom fawley
     [25.05.2005] - thomx
     [22.01.2004] - freddynewendyke
     [04.07.2003] - chris!
     [11.05.2003] - torpedo
     [10.04.2003] - mr. olin
     [04.07.2002] - spliff
     [02.03.2002] - murphy
     [22.11.2001] - olli
     [18.11.2001] - carbonteufel
     [28.09.2001] - MrBarron
     [28.09.2001] - Keyser Soze
     [19.09.2001] - Dan
     [19.09.2001] - hemator
     [13.09.2001] - CHRIzzz
     [07.09.2001] - Mattes
     [07.09.2001] - DrDigital
     [07.09.2001] - DirkOstendorf






goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: BNO4