Special: BNO4
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Kommentare >

Hörspiele > Die Drei ??? >

- 102 - Doppelte Täuschung

[20.08.2016] Meinung von atari7800:
Der Fall um die Drillinge die Verbrecher sind, und sich gegenseitig nicht trauen erinnert doch sehr an klassische Geschichten. Es gibt allerdings nicht viele Rätsel zu lösen. Leider plätschert das Hörspiel irgendwie vor sich hin, alles wirkt etwas lahm. Die Sprecher machen alle einen guten Job, Geräusche Okay, Musik wirkt teilweise etwas unpassend zusammen gestellt. Der Funke will aber nie überspringen.


[16.05.2011] Meinung von patrickderhörer:
Ja, kann mich da nur anschließen. Die Folge ist richtig gut geworden. Wieder etwas bodenständiger als die vorangegangene, abgehobene Hexenhandy-Story. Die Folge hat bei mir nicht zuletzt wegen Wolfgang Condrus einen Sonderstatus. Den Mann höre ich immer wieder gerne, obwohl in dieser Folge (genau hinhören beim nächsten Mal) klingt er irgendwie, als wäre er stark erkältet gewesen, als man ihn ins Studio eingeladen hatte. Bei den drei ??? möchte ich ihn auf alle Fälle gerne öfter hören. Die Folge bekommt von mir *** / *****

patrickderhörer findet Ihr unter der Homepage www.patrick-enzo.at

[05.10.2008] Meinung von big-barney:
Es handelt sich zwar wirklich um eine "Standart Folge", aber man kan sagen was man will, ich bekomme beim hören der Folge Klassiker-Feeling. Genau weil die Geschichte so grundlegend ist und natürlich wegen der Musik.
Geil ist die Szene wo Peter mit Jeremia King im Wohnwagen sitzt und Jeremia King ruft an...(:
Tolle Folge, mit toller Klassiker-Atmo!

****/*****


[11.01.2008] Meinung von maryhadalittlelamb:
Hmm, ich weiß nicht so recht, diese Folge ist wirklich nicht ganz einfach zu rezensieren! Einigen Elemente, wie zB die Unklarheit bis kurz vor Schluß finde ich sehr gut gemacht, allerdings ist eben dieses Hörspiele eines derer, bei denen ist deutlich an Spannung mangelt, was ich persönlich sehr schade finde, da ich doch die Mistery-Folgen bevorzuge! Die Sprecher machen ihre Sache gewohnt gut, und die Musik ist auch in Ordnung. Trotzdem kann ich diese Folge leider nur im Mittelmaß ansiedeln! Fazit: 2,5/5

maryhadalittlelamb findet Ihr unter der Homepage www.diefachaerzte.com

[27.09.2007] Meinung von derlukas:
Diese Folge gefällt mir richtig gut, wenn sie auch zum Ende hin etwas abflacht. Der Anfang erinnert ein wenig an das "Narbengesicht". Die Atmosphäre ist anfangs sehr dicht und auch recht spannend. Die Sprecher sind wieder in guten Leistungen zu hören und Wolfgang Condrus als 3x King macht seine Sache ebenfalls sehr gut. Diese Folge höre ich wirklich ganz gerne. Dicke 4 von Fünnef.


[04.02.2007] Meinung von jupiter jones:
Irgendwie eine typische "Standard-Folge" der drei Fragezeichen. Die Sprecher wie immer sehr gut, die Story etwas wirr, aber trotzdem ein insgesamt gutes Hörspiel, welches man aber nicht allzu oft hören muss. Das Ende ist auch nicht so dolle. Mir gefallen wie den meisten Hören einfach die "Mystery-Folgen" besser als reine "Krimi-Folgen" der drei Detektive.

Bewertung: 3 / 5


[30.05.2006] Meinung von tom fawley:
"Doppelte Täuschung" gefällt mir sehr gut! Es ist spannend und atmosphärisch und muss sich hinter den frühen Folgen nun wirklich nicht verstecken. Dieses kann man leider nur von ganz wenigen neueren Folgen behaupten! Von den alten Europa-Hasen bekommen wir hier Ursula Vogel zuhören. Sogar die Musik gefällt mir richtig gut in dieser Produktion. Und dies ist ebenfalls eine Seltenheit!


[07.11.2005] Meinung von thomx:
Ok Peters SMS im Kofferraum hätte nun nicht sein müssen. Aber sonst ein guter 3 ???-Krimi, den man meiner Meinung nach immer wieder hören kann. Außerdem weiss man lange Zeit nicht, was des Rätsels Lösung ist. Ein Extralob für die Musik: Den einen oder anderen Track könnte man durchaus zur neuen Titelmusik machen. Das Cover ist ganz nebenbei auch nett gemacht. 4 Sterne von mir.


[31.05.2004] Meinung von larry:
Es gibt hier natürlich Kleinigkeiten zu bemängeln, nämlich die Schlussszene, die so holter die Polter daher kommt, während man sich für das übrige Hörspiel so viel Zeit genommen hat. Die Bombe und die Hosentaschen-SMS in der Dunkelheit des Kofferraums stören mich da am meisten. Doch das war es dann auch schon. Man bekommt ein atmosphärisch sehr dichtes, spannendes und temporeiches Krimifeeling auf die Ohren. Die Sprecher geben dabei ungewollt Ihr Bestes, allen voran Condrus, dem man seine Dreierrolle nicht anhört. Es kommt viel vom Gefühl der 30er ???-Folgen herüber. Das Cover passt ausserordendlich gut, und macht viele der folgenden Cover wieder wett, die einfach miserabel sind. Ich kann jedenfalls nur sagen, fünf Punkte!!!


[19.06.2003] Meinung von torpedo:
Klar, die Story wirkt teilweise recht konstruiert und das Ende hätte man auch besser hinbekommen können, aber der Gesamteindruck der Folge ist wirklich gut. Die Story ist recht spannend und lange Zeit unvorhersehbar. Sprecher und Musik sind ebenfalls gut. Wertung: ****


[14.04.2003] Meinung von der_boese_tim:
Ich finde diese Folge ziemlich schwach... ohne zuviel verraten zu wollen, die Lösung hat was von James Bond trifft Charlies Tante. Der doppelte bzw dreifache Lottcheneffekt ist einfach nur öde. Einen Spannungsbogen gibt es nicht, irgendwie zieht sich die Story so dahin und plötzlich ein Finale mit drei Schlüssel, einer Bombe und so leid es mir tut... null Spannung. Und das Peter per sms die Polizei ruft – na ja DAS ist echt mal ein ausgefallener Einfall. *1/2 Sterne


[21.08.2002] Meinung von leif karlson:
Tag zusammen! Ich habe mich hier darüber informieren wollen, ob sich die Anschaffung von 102 lohnt- leider scheint mein Vorgänger u.a. nicht viel von inhaltlicher Kritik zu halten. Ist ja prima, dass er irgend etwas gut oder schlecht findet, doch läßt sich das genauer begründen? Der flache Kommentar hilft nicht weiter. Das nur als Anregung, bis bald, Leif


[20.08.2002] Meinung von spliff:
Ich finde die 100er Folgen (einschliesslich Folge 99) allesamt klasse, diese hier ist dabei aber noch die schwächste was nicht heisst, dass sie schlecht ist. Ist doch logisch, dass nicht alles aus dem Buch in das Hörspiel mit reingenommen werden kann, sonst wärs ja einige Stunden lang. Diese Folge reicht zwar nicht an die 103 ran ist aber dennoch gehobener Durchschnitt


[08.07.2002] Meinung von silversun:
Eines meiner Lieblingshörspiele - basierend auf einem meiner Lieblingsbücher. Es hört sich einfach gut. Okay, der Teil mit den Schlüsseln und der Bombe ist ein bisschen too much, aber die Musik ist so genial, da lass ich mir so was gefallen. Condrus kann sicher besser, allerdings war er auch stark erkältet, das erlärt - für mich ausreichend - seine ausbaufähige Leistung. Eine SMS in der Hosentasche zu tippen ist für den Profi, der sein Handy gut kennt, durchaus machbar - zu Peter passt es nicht so ganz. Die AB-Lösung des Buchs gefällt mir wesentlich besser. Trotzdem - allererste Sahne!


[23.03.2002] Meinung von mrbarron:

Nach der "Musik-" und Effektkatastrophe "Hexen-Handy" war nun also die "Doppelte Täuschung" dran. Und obwohl ich meine Erwartungen eigentlich auf ein Minimum reduziert hatte - immerhin stammt die Story nicht von André Minninger, sondern von seinem Kollegen Marx und war somit für eine kürzere Folge vorherbestimmt - konnte ich auch diesem Machwerk anfangs kaum etwas abgewinnen. Daß das Hörspiel dann doch im Mittelfeld und nicht wieder in den Tiefen der Serie landete, liegt zum einen an der ordentlichen Musikuntermalung, dem Verwenden "normaler" Geräuscheffekte und den auch erst nach und nach besser werdenden Sprecherleistungen, zum anderen jedoch auch daran, daß die Story, die zwar wieder einmal arg gerafft wurde, auch noch in diesem "Director's Cut" einigermaßen überzeugen kann.

Die Story:
Bob gerät in einen Bankraub, sieht für Sekundenbruchteile das Gesicht des Täters. So fängt die Story an - allerdings nur im Buch. Man merkt, daß Hr. Minninger hier erneut ausgiebig Gebrauch von der Schere gemacht hat - eigentlich nichts Neues mehr, allein die Tatsache, daß Minninger "seinen" Folgen bei der Umsetzung grundsätzlich 74-79 Minuten Spielzeit gönnt und Marx, Nevis und ehedem Fischer grundsätzlich nicht mal eine gesamte Stunde Laufzeit zugestanden bekommen, obwohl die Stories es verlangten, wirkt sich negativ aus. Das Buch war richtig gut, es wurde größtenteils nicht in der Zentrale gessesn und palavert. Aber den größten Teil der ersten Seite passiert genau dieses: Die drei ??? und später ihr Klient sitzen in der Zentrale und - reden. Alles, was in den spannendne Anfangsszenen passierte, wird hier beim gemütlichen Beisammensein bequatscht. Sicherlich nicht die ideale Lösung für die Umsetzung - zumal sich diese "Am nächsten Tag trafen sich die drei Detektive in der Zentrale"-Szenen sich seit den letzten Folgen häufen. Nachdem man jedoch den Großteil der Seite A überstanden hat, legt die Geschichte einen gehörigen Gang zu - und befreit sich somit aus dem mangelhaften Bereich. Die Auflösung indes ist wieder eine wahre Meisterleistung minninger'scher Verkürzungskunst: Sofort weiß Justus, was es letztendlich mit dem Safe auf sich hat, wo die Bombe ist und vor allem natürlich wie sie funktioniert - ohne daß er sie gesehen hat. Wer mit solchen Schoten leben kann, bekommt eine Story geliefert, die im Buch zwar sehr gut ist, nach der Abmagerungskur jedoch leider nicht mehr als befriedigend ist. Und genau wie beim Buch ist nach dem ersten Konsumieren der Folge jeglicher Reiz verflogen.

Die Sprecher:
Bei der Sprecherauswahl kann man nichts schlechtes sagen; diesmal sogar wieder mit Synchron-Prominenz an Bord: Wolfgang Condrus, der unter anderem Sam Neill (Jurassic Park, Event Horizon) und Ed Harris (The Rock, Apollo 13) sprich, konnte für die Rolle der Gebrüder King gewonnen werden. Doch fast die gesamte erste Hälfte kommt er fast so mitreißend rüber, wie eine Schlaftablette - kaum Rührung in der Stimme, immer nur Geflüster. Doch nachdem man auch diese langwierige Startphase überstanden hat, kommt er so rüber wie man ihn kennt: Sehr überzeugend. Und auch die drei Hauptsprecher machen ihre Arbeit wieder sehr ordentlich.

Die Musik:
Hier liegt im Gegensatz zum Hexenhandy eine Steigerung um 100% vor: Es wurden die synthetischen Klanggewaber außen vorgelassen und stattdessen zu der in Fankreisen vielgelobten Musikrichtung aus "Tal des Schreckens" zurückgegriffen, gepaart mit den alten EUROPA-Klassikstücken, die ebenfalls gut eingesetzt werden. Eine Prognose für die nächste Folge kann man jedoch kaum wagen, da EUROPA in Sachen Musik und Effekte momentan einfach unberechenbar ist und gern experimentiert. So allerdings könnte es bleiben.

Die Effekte:
Der zweite Verrißpunkt der Vorgängerfolge ist ebenfalls enorm verbessert worden: Statt Hexen, die mit Querschläger-Sounds erscheinen, haben die drei ??? hier wieder eine grundsolide Geräuschuntermalung erhalten. Diese abartigen und unpassenden Space-/Syntheffekte sucht man hier vergebens - EUROPA hat sich auf die guten Sounds besonnen und liefert hier eine gute Kulisse für den Fall ab.

Fazit:
Man kann dieser Folge durchaus Spaß beim Hören abgewinnen - allerdings trüben auch einige sehr gewichtige Punkte den Hörgenuß: Die Geschichte in der Hörspielform wirkt durch die massiven Kürzungen wieder sehr konstruiert und gerade am Anfang äußerst zäh. Das "Schnellschuß-Ende" läßt manchen Hörer einmal mehr kopfschüttelnd über Justus' Geistesblitze vor der Anlage sitzen. Rein technisch jedoch gibt es an dieser Folge nichts auszusetzen: Die Effekte kommen gut rüber, die Musik wirkt nicht störend und ist wie bereits in "Tal des Schreckens" mal wieder etwas, das man sich gern öfters anhört. Die Sprecher liefern die gewohnt-gute Leistung ab - einzig Wolfgang Condrus braucht ein wenig, um sich auf "Betriebstemperatur" zu sprechen. Alles in allem angenehme Unterhaltung ohne bleibende Eindrücke.


[22.03.2002] Meinung von jane:
Nee, nee... Eigentlich finde ich ja Zwillinge bzw Drillinge immer sehr geeignet, um komplizierte Handlungen zu schaffen und Spannung und Verwirrung zu erzeugen. Das heisst aber nicht, dass die blosse Anwesenheit von Drillingen ein derart lahmes Hörspiel wie das Vorliegende rettet. Über die üble Auflösung (Justus hält seinen Vortrag und Peter ruft per SMS die Polizei) mag ich mich erst gar nicht beschweren, in der frühen Folgen stört mich so etwas ja auch nicht. Was mir den Hörgenuss verdirbt, ist die (bis auf eine Szene) völlige Abwesenheit von Humor. Während Folge 101 dank Amanda Lear, Peter im Käfig und der lustig lachenden Hexe immer noch eine Menge Spass brachte, ist Folge 102 einfach nur zum Gähnen. Das einzig Positive: Es gibt neue Musik! Und die ist richtig gut.


[21.03.2002] Meinung von hemator:
Ach also wieder heisst es auf ein neues: So Bob gerät in einen Bankraub, naja kann passieren, dann plätschert die Geschichte so vor sich hin bis man darauf kommt das der Bankräuber einen Zwillingsbruder hat, der genauso verschlagen, mit ihm vor einem Jahr eine noch bösere Tat beging. Einen alten Spiegel haben sie geklaut, und man denkt unweigerlich die zwei sind in Streit über die Beute geraten. Und dann -Applaus- es sind derer drei. Und das war es dann auch an Höhepunkten und Überraschungsmomenten. Es gibt wirklich nur eins noch was mich interessieren würde, wie schafft es Peter eine SMS in der Hosentasche zu schreiben?! Aber vielleicht hab ich da ja auch was falsch verstanden, war dann doch etwas ermüdend. Als Highlight war für mich persönlich die Musik, die klang irgendwie ursprünglich nach Garagenband, das fand ich wirklich gut. Alles in allem eine weitere Folge die die Welt nicht braucht, weil eine fühere zum x-ten mal gehört macht mehr Spass.


[21.03.2002] Meinung von herr rossi:
Meistens sind die Bücher zu den drei ??? besser als die Hörspiele (dies meine ich vor allem bei den neuen). Bei "Toteninsel" fand ich das Buch schon besser weil das Hörspiel dann stark gekürzt war und der Schluss etwas zu plötzlich kam. Bei "Hexenhandy" kam beim Buch besser die Atmosphäre rüber, weil die Charaktere schlichtweg besser beschrieben wurden und man sich besser in sie hineinversetzen konnte. Bei "Doppelte Täuschung" ist dies zum ersten Mal anders. Hier war das Buch zwar gut und auch spannend, jedoch etwas träge und an manchen Stellen zu ausführlich. Das Hörspiel ist aber zu einem wahren Meisterwerk der neuen Fälle der drei ??? geworden. Die Atmosphäre kommt super rüber, die Sprecher geben Glanzleistungen ab, der Sound ist endlich mal gelungen und wartet mit tollen alten Melodien und Sounds auf. Die Kürzungen sind perfekt gemacht und machen dieses Hörspiel nochmal um einiges flotter als das Buch. Fazit: Wer nach einem sehr gut umgesetzten Hörspiel der drei ??? sucht, ist hier am der richtigen Adresse. Story, Sprecher, Musik: alles ist gelungen! 85%


[15.03.2002] Meinung von erasure:
Eine der genialsten Folgen der Neuzeit. Hervorragende Sprecherleistungen, geniale Handlung, gute Idee und vor allen Dingen eine nicht sofort zu erkennende Lösung des Problems. Absolut empfehlenswert!!!


[15.03.2002] Meinung von lucy lawless:
An diesem Hörspiel gefallen mir vor allem die sprecherleistungen der drei Protagonisten. Die Identifikation mit den Rollen Justus, Peter und Bob ist hervorragend. Wie so oft ist das Buch besser als das Hörspiel. Dennoch kann das Hörspiel vor allem auch auf der Sound Seite überzeugen. So konstruiert wie andere Vorredner finde ich die Story nicht. Für mich eine deutliche Steigerung im Verglich zu Hexen-Handy. Habe 4 von 5 Sternen gegeben.


[13.03.2002] Meinung von carbonteufel:
Uiuiui - drei Brüder, drei Gauner, ein mords teurer Spiegel und ein Banküberfall - wer glaubt, das reicht, dem wird noch die per Handy-SMS gerufene Polizei geboten! Bei diesem Hörspiel werden Fantasie und Zufall in noch nie dagewesener Menge bemüht. "Konstruiert" wäre hier eine Untertreibung! Das von erneut guter Akustik (von einigen Schlagzeug-Musiken abgesehen!) und flotter Erzählweise geprägte Hörspiel verlangt dem Krimi-Fan eine Menge Toleranz ab. Einerseits ist es spannend, andererseits in höchstem Maße unwahrscheinlich. Allerdings: wer Krimi-Fabeln mag, kommt hier voll auf seine Kosten. 60%

carbonteufel findet Ihr unter der Homepage http://www.gelsenflipper.de

[12.03.2002] Meinung von julius:
Das ganze plätschert ein bisschen dahin, wirklich aufregend wird es selten. Schade, die Zwillings-Thematik hätte doch mehr Stoff zu Verwirrspielen geboten. Höhepunkte gibt es wenige, indes fühlt man sich schon phasenweise gut unterhalten. Na ja, sicherlich kein Highlight der Serie, da fehlt der Umsetzung wirklich das Besondere, aber solides. Die Musik bringt diesmal eine schöne Farbe in die Folge, ist angenehm zu hören und bringt ein ausgewogenes Mischungsverhältnis von Neuem und Altbekanntem. Indes merkt man mal wieder an Hand des Neuen, wie hochwertig die Bohn-Kompositionen früher waren und wie viel Ausdruck in dessen recht kurzen Sequenzen rüber gebracht wurde. Immer noch unerreicht in Punkto schnellem musikalischem Erfassen von Atmosphären. In den Neukompositionen muss manchmal unangenehm lange ausgespielt werden, um zum Kern der Musikstücke zu kommen. Da sackt dann öfter mal die Spannung gefährlich ab. Durch den Kommentar zu Track 8 „Aller guten Dinge“ (!) wird zudem ein wenig zu überdeutlich bereits die Lösung auf der Verpackung preisgegeben. Da muss man gar kein Detektiv sein!!! Justus’ nicht enden wollender Abschluss-Monolog scheint mir ein Indiz dafür, dass Minninger hier mal wieder zu sehr gerafft hat, und ist mal wieder eine dramaturgische Notlösung mit Gähn-Faktor: unspannender geht’s fast nicht. Ursula Vogel zeigt - das ist ein highlight - mal wieder, was sie für eine Top-Sprecherin für Zicken-Rollen ist.


[12.03.2002] Meinung von keyser soze:
Nach dem "gewöhnungsbedürftigen" HEXENHANDY, kommt mit DOPPELTE TÄUSCHUNG mal wieder ein ziemlich spannendes Hörspiel. Bob wird Zeuge eines Bankraubs. Kurz darauf taucht ein Mann bei den drei ??? auf, der dem Räuber bis aufs Haar gleicht, und bittet sie, ihm bein der Suche nach seinem eineiigen Zwillingsbruder -dem vermeintlichen Räuber- zu helfen. Bei ihren Ermittlungen stoßen die drei Detektive auf einen unaufgeklärten Kunstraub, uns, als der Fall schon geklärt scheind, erwartet sie noch eine große Überraschung... Großes Kompliment mal wieder an die Sprecher. Vor allem Wolfgang Condrus (u.a. die deutsche Synchronstimme von Sam Neill) überzeugt in seinen Rollen. Die Story ist zum Glück nicht so durchgeknellt und unrealistisch wie beim HEXENHANDY, schiesst am Ende allerdings leider etwas über ihr Ziel hinaus. Ein bisschen zuviel Verschwörung und zuviel Klugscheisserei von Just. Besonderes Lob diesmal auch an die Musik. Nicht zuviel Techno-Gedudel, sondern mal wieder Gitarrenklänge und ein paar alte Stücke. Nun den, als Fazit: Ich hab (leider) schon viel schlimmeres bei den ??? gehört, finde das Hörspiel bis auf das leicht übertrieben dramatische Ende ziemlich gut und durchaus empfehlenswert.


[10.03.2002] Meinung von chrizzz:

Obwohl sich Wolfgang Condrus mit seiner markanten Stimme Mühe gibt, King so gut wie möglich umzusetzen, kommt die Umsetzung an das Mar-Buch nicht ran.

Durch Zufall wird Bob in einen Bankraub verwickelt. Als der Bankräuber dann in der Zentrale autaucht und Justus alleine überrascht, ist dieser perplex: es ist nicht der Bankräuber, sondern der eineiige Zwilling, der die Drei Detektive bittet, seinen Bruder zu finden. Sie bekommen dessen Adresse und sehen, wie King in seine eigene Wohnung eindringt und diese verwüstet. Danach kommen die Detektive nicht weiter, aber ein Foto mit einer Adresse führt die Drei Juniordetektive zu Tricia Wilson, deren Spiegel gestohlen wurde und da sehen die Drei ??? den Täter: es ist King, der Bankräuber. Nach einigem hin und her ergibt nur alles einen Sinn: der Zwilling King hat was damit zu tun und nicht nur er ... Alle Spuren führen zu einem alten leerstehenden Haus und da erleben die Detektive eine Überraschung: aus zwei Zwillingen mach Drei ...

Von der Idee her, ist es eine fantastische Geschichte von André Marx, die vom Co-DDF-Autoren André Minninger wieder zu einer kurzen ca. 1-stündigen Version zusammengestaucht wurde. Wie 'mattes' in seiner Kritik schon erwähnte, fehlen spannende Teile des Buches.
Auch plätschert die Story im Hörspiel etwas lustlos daher. Auch die Musik - teilweise neue Stücke und ein paar ganz alte Klassik-Stücke, wirken lustlos dazugemixt. Gegen die Auswahl kann man nichts sagen, aber ein wenig lustlos aneinandergehangen wirkt es schon.

Die Idee vom Buch begeistert mich aber. Zwar ist es eine klassische Krimi-Story, also ohne ein Rätsel, aber die Nuss ist hart zu knacken für die Jungs aus Rocky Beach.

Sprechertechnisch überzeugt wie schon anfangs erwähnt Wolfgang Condrus als the three Kings ;) . Ansonsten gibt es ja nicht viele Stimmen. Schön, dass sich Anja Topf mit Ihrer erotischen Stimme einfinden konnte (vermutlich ein Nebenprodukt aus Ihrer letzten TKKG-Rolle).

Das Cover finde ich sehr gut, eines der besten aus der Post-Aiga-Rasch-Zeit. Silvia Christoph schafft es aber auch diesmal nicht, auf neon-grün zu verzichten.

Geräuschetechnisch ist es eine normale EUROPA-Folge. Vor allem die Anfangsszenen, in denen der verstorbene Matthias Fuchs als Erzähler spricht, wurden mit Geräuschen passend unterlegt. Das fällt sehr positiv auf.

Fazit: eine durchschnittliche Drei Fragezeichen-Folge. Wir können uns überrachen lassen, was in den nächsten Folgen auf uns zukommt - die Bücher sind etwas schwächer als die, dieser Staffel (100-102).

chrizzz findet Ihr unter der Homepage http://www.hoerspiele.de

[09.03.2002] Meinung von mattes:
Wie gehabt, stark gekürzt. Aus einem hervorragenden Buch wurde ein mittelmäßiges Hörspiel welches durch erneut neue Musikstücke wenigstens etwas Abwechlsung erfährt. Die drei ??? sitzen z.B.wieder einmal in der Zentrale (am Anfang) statt wie im Buch auf dem Hof. Die Fluch über die Dächer fehlt, ebenso Justus´ Genialität im Hotel. Der Junge, der die Erwachsenen überzeugt, selbst Erwachsener zu sein - war das nicht eine der besonderen Eigenschaften des ersten Detektivs? Dafür löst er das Videorätsel in doppelter Schallgeschwindigkeit und auch Peter glänzt am Ende durch die Verständigung Cottas. Mein Urteil *** von *****, mittelmäßige Umsetzung einer der für mich besten Buchfolgen der Serie. Und wie immer im Gegensatz zu den ca.70-minütigen Minniger-Vertonungen hat diese Marx-Vertonung logischerweise nur knappe 60 Minuten.



--> ich möchte das Hörspiel auch bewerten und/oder beschreiben!

Bob gerät in einen Banküberfall und kann für Bruchteile von Sekunden das Gesicht des Täters sehen. Kurz darauf stattet der Bankräuber ihnen einen Besuch in der Zentrale ab. Zunächst scheint geklärt, d ... [ mehr ]



Inhalt des Hörspiels
 

     [20.08.2016] - atari7800
     [16.05.2011] - patrickderhörer
     [05.10.2008] - big-barney
     [11.01.2008] - maryhadalittlelamb
     [27.09.2007] - derlukas
     [04.02.2007] - jupiter jones
     [30.05.2006] - tom fawley
     [07.11.2005] - thomx
     [31.05.2004] - larry
     [19.06.2003] - torpedo
     [14.04.2003] - der_boese_tim
     [21.08.2002] - leif karlson
     [20.08.2002] - spliff
     [08.07.2002] - silversun
     [23.03.2002] - mrbarron
     [22.03.2002] - jane
     [21.03.2002] - hemator
     [21.03.2002] - herr rossi
     [15.03.2002] - erasure
     [15.03.2002] - lucy lawless
     [13.03.2002] - carbonteufel
     [12.03.2002] - julius
     [12.03.2002] - keyser soze
     [10.03.2002] - chrizzz
     [09.03.2002] - mattes






goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: BNO4