Special: kassettenkindkartenspiel
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Kommentare >

Hörspiele > H.G. Francis Gruselserie >

- 0 - Frankensteins Sohn

[18.04.2009] Meinung von tom fawley:
Es ist nun schon dreißig Jahre her, dass ich meine ersten Begegnungen mit dem Grusel-Genre hatte ! 1979 lernte ich die ersten Einzelhörspiele dieses Genres von Europa kennen und lieben, obwohl ich damals eigentlich ein kleiner Angsthase war. Nachdem "Dracula - Die Geschichte der berühmten Vampirs" einen großartigen Eindruck bei mir hinterlassen hatte folgte als nächstes "Frankensteins Sohn". Bis ich meinen ersten "Frankenstein"-Film sehen sollte, vergingen noch fünf Jahre. Aus diesem Grund hat mich die hier erzählte Geschichte stark beeinflusst. Alle wichtigen Aspekte einer Gruselgeschichte werden bedient. Ein Reporterpaar wird auf eine einsam gelegene Burg eingeladen. Auf dem Weg dorthin halten sie an einer Kneipe und sowohl der Wirt, als auch die Gäste, reagieren äußerst gereizt, als sie erfahren zu wem die beiden unterwegs sind. Auf der Burg Düsternbrunn angekommen empfängt sie ein finsterer Zeitgenosse, der Diener des geheimnisvollen Dr. Giralda. Schreie hallen durch das Gemäuer und das Unheil nimmt seinen Lauf . . . Mir hat das alles von dreißig Jahren sehr gut gefallen und auch heute noch höre ich diese Produktion ziemlich häufig. Eine kleine persönliche Anmerkung : wir sind in den 1970ern häufig über Ostern ins Sauerland gefahren und haben dann in einer kleinen Pension übernachtet. Bei der Frühstücks-Szene, die mit Bob Browns Worten "Kannst du mal das Salz geben" beginnt, habe ich immer den Frühstückssaal eben dieser Pension vor Augen ! Die Sprecher sind alle großartig. Als Reporterpaar überzeugen Eva Gelb und Gerd Martienzen, die auch im wahren Leben verheiratet waren. Eva Gelb hat hin und wieder bei Europa eingesprochen, eine Hauptrolle, wie hier, hat sie aber, meines Wissens, nie wieder bekommen. Gerd Martienzen sprach in den Jahren 1977 und 1978 sehr viele Rollen bei diesem Label ein. Dass er die deutsche Stimme von Louis de Funes war, wußte ich damals nicht. In diesem Zusammenhang ist es vielleicht ganz interessant, dass er auch zweimal die deutsche Stimme von Christopher Lee als "Dracula" war ! Rolf Mamero als Dr. Giralda hat bei mir einen derart bleibenden Eindruck hinterlassen, dass er für mich untrennbar von dieser Rolle geworden ist. Eine großartige Leistung ! Dies sind die drei Hauptprotagonisten, alle anderen haben nur kurze Auftritte. Eine eher ungewöhnliche Rolle wurde dem großen Hans Paetsch zugeteilt, er spricht hier die Titelfigur. Und zwar absolut überzeugend ! Hätten viele dem "Märchenonkel der Nation" wahrscheinlich nicht zugetraut. Franz-Josef Steffens gibt den finsteren Diener Horr und dies tut er mit Bravour. Man hat ständig den buckligen Helfer aus zahlreichen "Frankenstein"-Filmen vor Augen. Joachim Grützner wird als freier Journalist Alvarez zum Opfer der beiden Doktoren. Andreas von der Meden ist zu Beginn kurz als aufgebrachter Wirt zu hören. Da die Produktion mittlerweile 32 Jahre auf dem Buckel hat, sind fast alle Cast-Mitglieber inzwischen verstorben. Eine gute Entscheidung war es, ohne Erzähler zu arbeiten, da man sich so die ganze Zeit mitten im Geschehen befindet. Dazu tragen natürlich auch die hervorragende Geräuschkulisse und die unheimlich Musik in nicht unwesentlichem Maße bei. Ein geniales Hörspiel, welches mein Bild von "Frankenstein" auf ewig geprägt hat, und immer zu meinen Favoriten gehören wird !!!


[01.11.2001] Meinung von Ashley Pitt:
Das Reporter Ehepaar Bob und Maggi Brown ist auf dem weg zu Dr.Giralda.Giralda hat sie eingeladen um über ein gewagtes Experiment zuschreiben.Vor ihrer Ankunft auf der düsteren Burg des Doktor, kehren die Zwei in ein Gasthaus ein.Hier werden sie aber in kürzester Zeit rausgeworfen, die Dorfbewohner wollen nichts mit den Schloßbewohnern zu tun haben.Am Schloß werden sie von Horr dem Diener in Emfang genommen.Der entstellte Kerl fürt sie in die Halle und verschwindet.Seltsame Schreie dringen aus den Kellergewölben zu ihnen herauf.Der erscheinende Giralda tut dies als defekte Maschinen ab.Später trifft auch noch Senor Alvarez,ein spanischer Reporter ein. Jetzt rückt Giralda mit der Sprache heraus,es geht bei dem Experiment um eine Gehirntransplantation.Dr.Stefan Frank,liegt in der eisernen Lunge und ist von Kopf bis Fuß gelähmt,nur sein Gehirn funktioniert noch.Jetzt braucht man nur noch einen geeigneten Spenderkörper."Leider" hat Alvarez in der Nacht einen Unfall und der Spender ist gefunden.Dr.Frank offenbart sich der resoluten Reporterin,in dem er ihr seine Liebe gesteht.Er hatte sie vor Jahren einmal kennen gelernt und sich sofort in sie verliebt.Er glaubt mit einem neuen Körper könne er die hübsche Frau erobern.Wenn da nicht ihr Ehemann Bob wäre.Die Operation gelingt und Dr.Frank der sich jetzt als Dr.Frankenstein outet sich und dreht durch... Ein schönes Gruselstück aus der alten Europa-Küche.Gerd Martienzen(Luis de Funes) und Eva Gelb ein tolles Paar,die Vorläufer von Eireen Fox und Tom Forley.Hans Paetsch hiermal nicht als erzähler,sondern als Frankenstein-brilliant.Die Atmosphäre erinnert an die alten Hammer-Filme.Die Musik,besonders die Orgel im Intro,ist für mich Kult.Schade das es keine weiteren Abenteuer der Browns gab.

Ashley Pitt findet Ihr unter der Homepage www.hoerfabrik.de

--> ich möchte das Hörspiel auch bewerten und/oder beschreiben!

Die schöne Reporterin Maggie Brown und ihr fotografierender Mann Bob werden von dem Arzt Dr. Giralda eingeladen, Zeuge eines großen wissenschaftlichen Experimentes zu sein. Sie nehmen die Einladung an ... [ mehr ]



Inhalt des Hörspiels
 

     [18.04.2009] - tom fawley
     [01.11.2001] - Ashley Pitt






goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Kassettenkindkartenspiel