Special: BNO4
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Kommentare >

Hörspiele > John Sinclair - Sondereditionen >

- 1 - Der Anfang

[26.05.2009] Meinung von jones27:
Das ist er also. Der Anfang. Um es gleich vorweg zu nehmen: Nicht besonders viel versprechend. Technisch einwandfrei, weiß die CD hauptsächliche durch namhafte Sprecher zu brillieren. Mit der sehr mittelmäßigen Story sieht es jedoch anders aus. Zu keiner Zeit kommt so etwas wie Spannung oder Grusel auf. Wir wissen ja, dass Sinlcair nichts geschehen wird und auch wenn es mich zugegebenermaßen überrascht hat, dass Ann Baxter und der Constabler das Zeitliche segneten, war bis auf die paar Minuten, in denen Sinclair und Jones vor den Untoten flüchten und die Schule verteidigen, eigentlich gepflegte Langeweile angesagt. Aber eine große Offenbarung habe ich angesichts der Vorlage auch nicht erwartet. Insofern hat man wohl wirklich das Maximum herausgeholt. Sehr gut hat mir die Einbeziehung des Militärs gefallen. Ich freue mich immer über Geschichten, in denen nicht alles unter den Teppich gekehrt werden muß, sondern die Akteure aus dem Vollen schöpfen können. Mit Musik hält sich die CD erstaunlich zurück. Warum? Aber das Hörspiel hat ein großes Plus zu bieten: Zombies! Ich weiß nicht genau warum, aber trotz einer schier unüberschaubaren Flut an Horrorhörspielen ist diese Monstergattung frappierend unterrepräsentiert. Ich könnte jetzt aus dem Stand nicht mal eine Handvoll Produktionen aufzählen. Umso schöner ist es, mal nicht mit Vampiren, Werwölfen oder körperspringenden Geistern von Massenmördern überschüttet zu werden. Mit 40 Tracks hat man es wohl etwas zu gut gemeint. Na ja, die ersten Folgen von Serien sind meistens nicht die Besten. Ich laß mich mal überraschen, was noch kommt.


[07.06.2008] Meinung von fm86:
Immer noch meine Lieblingsfolge der Edition 2000! Eine schöne Zombie-Story mit super Besetzung. Namen wie Tilo Schmitz, Nana Spier, Joachim Tenstedt oder Ernst Meinke (um nur ein paar zu nennen) in den Nebenrollen ist schon sehr gut und war für die damalige Zeit wo das kommerzielle Hörspiel im Erwachsenenbereich noch wenig vertreten war schon ein großer Schritt nach vorn und hat anderen Labels wie Lausch, R&B oder Stil als erstes gezeigt, wie es geht bevor diese erst später ihre Erfolge hatten. Ganz großartiges Kino für die Ohren und sehr gut inszeniert von Oliver Döring der für mich noch immer zu den größten der Szene gehört!


[02.07.2007] Meinung von john s.:
John Sinclair der Anfang das beste hörspiel was ich zuerst von ihm gehört habe und ich fand es sehr sehr gut!!!


[19.04.2007] Meinung von grimsby roylott:
Habe neulich nach über zwei Jahren mal wieder angefangen, alle JS2000-Hörspiele wieder zu hören und habe (logischerweise) mit dem "Anfang" angefangen. Ich muss sagen, dass das Hörspiel im Rückblick etwas von seiner damaligen Faszination verliert. Die Geschichte ist wirklich etwas unspektakulär und langatmig erzählt. Gut produziert und exzellent besetzt ist es allemal. Aber das Fehlen des Sinclair-Teams nimmt dem Hörspiel seine Möglichkeit, den gewohnten Witz zu etablieren.
Naja, gut ist es immer noch, aber im Abstand mehrerer Jahre verliert es etwas von seinem einstigen Glanz. Hätte ich damals sicherlich 5 Sterne gegeben, kann ich jetzt nur noch 3 geben. Auch die besten Hörspiele kommen scheinbar irgendwann mal in die Jahre...

-- grimsby roylott (f.k.a. captaineike) --


[24.09.2006] Meinung von manfred.meisel:
Absolute Spitzenklasse. Also das hätte ich wirklich nicht erwartet. Super spannend von Anfang bis zum Ende. Die Soundeffecte, die Musik die Art wie die Story erzählt wird. einfach GENIAL. Da gefällt mir die Neuauflage des Hörspiels wesentlich besser als die TSB Version.

manfred.meisel findet Ihr unter der Homepage http:///people.freenet.de/manfred.meisel/index.html

[21.09.2006] Meinung von cippolina:
Das ultimative Horror-Hörspiel??? Nunja, da kann man sicher geteilter Meinung sein...

Die Machart des Hörspieles ist perfekt, als Sprecher geben die üblichen Verdächtigen wieder ihr bestes, aber der erste Fall von John Sinclair kann mich, trotz genial besetzter Nebenrollen und Geräuschkulisse nicht überzeugen...

Nun, woran liegt´s? Ganz einfach, ich habe Mitte der 80er bereits den dem Hörspiel zugrunde liegenden Roman gelesen, er war weder kurzweilig noch besonders spannend, er war (trotz nur 64 Heftseiten) zu lang oder anders formuliert, er war LANGWEILIG, und die Macher des Hörspieles haben es leider nicht zustande gebracht, der Handlung die zähe Langweile zu nehmen. Anfang der 70er war der Roman vielleicht was neues, es gab wenig vergleichbares, aber aus der neutralen Sicht heute, ist es nicht mehr als der Versuch eines jungen Autoren sich einen Namen zu machen. Jason Dark könnte dieses Mist heute keinem Verlag mehr andrehen, wenn er noch ein unbekannter Jungautor wäre...

FAZIT: Romanfassung langweilig, TSB-Fassung langweilig, WortArt-Fassung ebenfalls langweilig...


[03.09.2006] Meinung von sledge:
Mit JOHN SINCLAIR ist das so eine Sache.Ich denke,entweder man mag diese Groschenroman-Gruselreihe oder man mag sie nicht. Ich persönlich mag sie und finde,das Jason Dark aus dem Umstand,das man es ja anfangs nur mit einem einfachen "Kioskheft",das ja nicht gerade besonders viel Platz für eine spannende,schlüssige Geschichte bietet,oftmals das Beste gemacht hat. Dieses Hörspiel DER ANFANG ist für alle die,die den Geisterjäger noch nicht kennen,der perfekte Einstieg,wie er besser nicht hätte sein können. Man bekommt mit diesem "Hörspielfilm" (wie er treffend in der Werbung genannt wird) einen spannenden,super besetzten Appetitanreger geboten,der richtig Laune auf die folgende Serie macht. Alleine die Sprecherauswahl lässt einem Film-und-Hörspielfan das Wasser im Munde zusammenlaufen.Mit Joachim Tennstedt und Volker Brand sind zwei meiner absoluten Lieblingssprecher dabei (danke,Lübbe!)und mit Joachim Kerzel hat man den perfekten Sprecher gecastet.Er versteht es wie damals Günter König bei LARRY BRENT durch seine fesselnd vorgetragenen Erzählungen und eindrucksvoll beschriebenen Greueltaten die Hörer in den Bann zu ziehen. Schwieriger war es sicherlich,den perfekten Sprecher des Titelhelden zu finden,auch dort hat LÜBBE ein goldenes Händchen bewiesen und mit Frank Glaubrecht (Kevin Costners Stimme)eine Stimme gecastet,welche ideal das Zusammenspiel von Humor und Dramatik beherrscht,für mich die absolute Idealbesetzung!!! Auch in den Nebenrollen perfekt besetzt,möchte ich den guten Peer Augustinski noch erwähnen,den höre ich immer wieder gerne. Fazit:Harte Schockeffekte und Splatterszenen,eine ordentliche Prise Humor,ein Klasse Sprechercast,stimmige perfekt eingesetzte Musik,eine Atmosphäre auf höchstem Filmniveau,alles spannend und fesselnd dargeboten.Wer da immer noch nicht zum Sinclair-Fan wird,der wird es wohl nie mehr werden!Ich bin stark beeindruckt,dieses Hörspiel gehört mit zu den besten auf dem Horrorsektor der Hörspielzunft!Suchtfaktor!! 5 Punkte.


[30.08.2006] Meinung von siegfried simpel:
„John Sinclair DER ANFANG“ … Mein erstes John Sinclair Hörspiel. Ich kenne keine Produktion vom Ton Studio Braun, und kannte bis dahin auch noch keine aus der Edition 2000 Serie – Ich war gespannt und wurde nicht enttäuscht: Die Geschichte erzählt den Beginn vom Geisterjäger (nach dem Gespensterkrimi Band 1 - Die Nacht des Hexers - in dem Oberinspektor John Sinclair erstmals auftaucht). Nach einem bestialischen Mord, nimmt die Polizei von Middlesbury, einem kleinen schottischen Dorf, Ronald Winston fest. Dieser schwört, dass nicht er, sondern seine tote Tochter Mary, seine Ehefrau ermordet hat. Und er scheint Recht zu haben, denn der Sarg von Mary ist leer. Constabler Brad Jones bittet Scotland Yard um Hilfe. John Sinclair fährt nach Middlesbury und trifft dort u. a. auf die Journalistin Ann Baxter, Professor Ivan Orgow (der ihn auch erwartet) und viele Zombies … Eine Vielzahl von klasse Sprechern, die schön überzogene Dialoge sprechen und die Produktion zu einem Erlebnis machen. Herausheben muss man Frank Glaubrecht als „Sohn des Lichts“ und Joachim Kerzel als Erzähler. Dazu viel Splatter-Trash, oder wie es im Booklet steht: Schock-Effekte! Überhaupt das Booklet: Vielseitig mit Informationen über die Produktion, den Autor Jason Dark, und die Sprecher (mit Fotos)! Die Musik passt (okay, der Song von Blackmail zum Abschluss ist Geschmackssache, aber man kann ihn ja wegdrücken)! Die Geschichte ist spannend, lang, doch am Ende geht alles ganz schnell! Insgesamt ist das ein guter Anfang, der Lust auf mehr macht. Vier von fünf Sternen, denn da ist noch Platz nach oben!


[30.01.2005] Meinung von pedro hintermeyer:
Naja...als würde man eine schrumpelige Kartoffel golden anmalen und sie auf dem Sklavenmarkt in Wanne-Eickel als Gold-Nuggets verhökern. Schund bleibt eben Schund, egal wer die völlig blutleeren Charaktere nun spricht. TSB hat es damals wenigstens verstanden, das Hörspielprodukt der Qualität der "literarischen" Vorlage anzupassen. Für mich ist "Der Anfang" - wie es nun angeberhaft genannt wird - bzw. "Die Nacht des Hexers" eine der langweiligsten und langwierigsten (in dieser Kombination absolut tödlich) Sinclair-Folgen ever. Die Handlung strotzt nur so von Klischees und vorhersehbaren Situationen. Ein Körnchen Spannung kommt höchstens bei der anfänglichen "Rückkehr" der toten Tochter...und auch das nur bei TSB. Bei Lübbe bekomme ich das Kotzen...aber die Sinclair-Reihe bietet natürlich auch gekonnt Steilpässe ins hörspieltechnische Abseits. Einfach mal das Seminar "Wie komponiere ich Hörspielmeisterwerke - Logik und Spannung" bei Rudolf Leubner belegen.


[27.01.2005] Meinung von quatermass:
Sicherlich ein Hörspiel der Superlative, zu dem man nicht mehr viel Worte verlieren brauch.

Tilo Schmitz als Professor Orgow und eine ganze Heerschaar an bekannten Sprechern, sowie effektvolle Musik und Sounds gepaart mit mit einer klasse Geschichte um einen verrückten Professor, Zombies und ein Zugunglück.

1973 startete die Gespenster-Krimi-Reihe im Bastei Verlag und der erste Roman war direkt dieser hier von Sinclair. Bis heute hat diese Geschicht nichts an Power verloren.

Hier kann man einfach nur volle Punktewertung geben.

Man darf auf die 2. Sonderedition gespannt sein. Die 1. Vampirtrilogie mit Frantisek Marek, dem Pfähler hat auf jeden Fall Top-Potential. Der abgeschlossene 3teiler wird mit Sicherheit wieder Fans und neue Hörer gleichzeitig begeistern können. Warten wirs ab.

:D quater


[03.11.2004] Meinung von krizz!:
"...und ich ahnte, dass dies nur der Anfang war!" So endet die Prequel-Folge dieser erstklassigen Hörspielreihe mit gutem Metallsound als Abspannmusik! Ohne Übertreibung wird diese Folge rechts auf dem Cover als ultimatives Horror-Hörspiel angekündigt. Die Folge behandelt die Vorgeschichte des Geisterjägers als "normalen" Beamten des Yard. Dem Hörer werden die später wichtigen Protagonisten wie Glenda oder Jane vorgestellt. Letztere hat allerdings nur einen Kurzauftritt und ist dem Geisterjäger noch nicht bekannt. Ihr Zusammenkommen wird nicht thematisiert. Auch Bill Connely wird kurz dargestellt; führt aber keine tragende Rolle aus. Die Produktion ist erstklassig! Erstklassig aufgelegte Sprecher(ohne Übertreibung), kurzweilig-unterhaltsame Story und Spitzeneffekt(ebenfalls ohne Übertreibung). Die Fast- Spielfilmlänge ist erfrischend erzählt: der trockene Humor stimmt. Eine der besten Szenen:Johns Telefongespräch nach Plan B. Ich möchte nicht übertreiben, aber diese Folge ist für mich bis dato das Beste, was mir jemals zu Gehör kam! Und so möchte man nach John Sinclairs Abschlusssatz am liebsten sagen:" Danke, dass dies erst der Anfang war....." *****


[12.10.2004] Meinung von amygdala:
Viele prominente Sprecher, spannende Story und dazu noch herrlich lang; mit anderen Worten: einfach genial!


[24.09.2004] Meinung von black metatron:
Für mich ist DER ANFANG das beste Hörspiel aller Zeiten. Nicht mehr...aber auch nicht weniger. Warum? Nun...dieses Hörspiel kommt einem Film näher als jedes andere Hörspiel dass ich kenne. Und das sage ich als bekennender Horror- und Splatterjunkie *gg*. Sogar die Highlights der EDITION 2000 können mit DER ANFANG nicht mithalten. Die "alte" Serie hat mich, der die Romane damals verschlungen hat, nie wirklich begeistern können. Zu lieblos, zu farblos, zu wenig Athmosphäre, schlechte Soundeffekte, teilweise unmotiviert wirkende Sprecher, alles wirkte irgendwie billig zusammengeschustert (sorry an die Fans der "Oldies" aber Geschmäcker sind halt verschieden). Damals konnte SINCLAIR in meinen Augen mit Serien wie LARRY BRENT oder MACABROS (leider) BEI WEITEM nicht mithalten. Erst die EDITION 2000 hat mich wieder zum begeisterten SINCLAIR Hörer werden lassen. SO müssen Hörspiele gemacht sein, dann machts auch "alten Säcken" wie mir noch Spaß den Abenteuern des Geisterjägers zu lauschen (mit Vorliebe im Dunkeln beim Einschlafen *gg*) Sicher...dem einen oder anderen "Die Hard Fan" wird sauer aufstossen, dass man die Story modernisiert hat. Aber immerhin ist dieses Hörspiel nicht 1975 erschienen, sondern halt gut 30 Jahre später. Und da es sich hierbei halt NICHT um einen "offiziellen" Teil der EDITION 2000 handelt, kommt es trotz Modernisierung auch nicht zu Ungereimtheiten im Hinblick auf die "normale" Serie. Als ich DER ANFANG zum ersten Mal gehört habe, lief gleich ein Film vor meinem geistigen Auge ab. Und zwar nicht so eine billige Verfilmung, wie sie der Geisterjäger bisher (LEIDER!!!) erdulden musste, sondern richtig großes Blockbuster-Action-Horror-Popcornkino. Warum in aller Welt gibt es eigentlich keinen Produzenten (Hallooooo Herr Eichinger!!!!! Aufwachen!!!!!! Dat könnt Kohle geben!!!!!*gg*), der sich mal daran macht z.B. DER ANFANG für die große Leinwand zu produzieren. Würde man sich dabei auch noch am Drehbuch des Hörspiels orientieren...man hätte einen Film der LOCKER internationale Standarts halten könnte. Klar...so eine Verfilmung würde mehr als nur ´nen Appel und ´nen Ei kosten, aber mit der richtigen Promotion und vor allem QUALITÄT(!!!) würde man das Geld locker wieder einspielen...garantiert. Und nen Vorschlag für den Regieposten hätte ich auch schon...George A. Romero!!! Leider hatte man bei der (völlig misslungenen) Verfilmung von RESIDENT EVIL ja nicht die "Eier", den Mann weiterarbeiten zu lassen...so wurde halt dieser Pseudo-Zombie-Teeny-Streifen daraus. Aber was würde der Mann wohl aus DER ANFANG machen, wenn man ihn nur lassen würde??? Wie? Völlig unrealistisch??? Naja...man wird ja wohl noch träumen dürfen. *ggg* Ich jedenfalls freue mich jetzt schon auf die nächste "Special Edition" der Lübbe-Crew. Was anderes als die Höchstpunktzahl ist hier gar nicht möglich...auch wenn es noch so viele Leute gibt, die diese oder jene Änderung kritisieren. Ham doch alle keine Ahnung (SCHERZ!!! *gg*)


[04.03.2004] Meinung von eurogirl:
Auch ich bin der Meinung, dass diese Produktion gegen die TSB-Fassung absolut nicht ankommt. Die hatte einfach viel mehr Charme. Ich brauch keine Anhäufung von Effekten und "modernisierte" Story oder so. Ich kann da in vielen Punkten Frantisek Marek zustimmen deshalb wiederhol ich das auch nich mehr alles was mir nicht gefällt. Ich zähl lieber das auf was mir gut gefällt: Klasse find ich die Stelle wo Jason Dark mit dabei ist, ausserdem sind die Sprecher schon richtig gut und am allerbesten gefällt mir auf jeden Fall der Soundtrack: Blackmail rockt!!! Ich hätte 5 Sterne gegeben, wenns die TSB-Hörspiele nicht geben würde, so gibt "nur" 4 ;D

eurogirl findet Ihr unter der Homepage www.turbojugend-wiesbaden.de

[22.01.2004] Meinung von freddynewendyke:
Die Story von "Der Anfang" ist nahezu identisch mit der von "Nacht des Hexers", bis auf einige verharmlosende Kürzungen in der Handlung selbst. Beispiel??? Wo ursprünglich eins der beiden Kinder von seiner Schwester Mary gnadenlos umgebracht wird, blutet Jackie hier nur und kommt aber durch, wie man später erfährt. Das drückt zumindest bei mir die Spannung ein wenig. Bei der damaligen Version vom Tonstudio Braun wurde mir genau durch diese Szene klar, dass man hier nicht in Disneyland ist, sondern im Sinclair-Universum. Und bei John Sinclair können sogar Kinder sterben. Also sind die Gegner diesmal ganz besonders grausig. Tja, das fehlt hier leider. Aber genug kritisiert...die CD ist super gelungen. Gute Musik, gute Sprecher, gute Geräusche. 4 Sterne!!!

freddynewendyke findet Ihr unter der Homepage http://www.turbojugend-wiesbaden.de

[02.01.2004] Meinung von frantisek marek:
Als allererste der "neuen" Sinclairs holte ich mir diese, logo, steht immerhin "Der Anfang" drauf. Ich konnte aber nicht darüber hinweg, daß die MAcher des Hörspiels sich hier einfach alles zurechtgeschustert haben, wie es ihnen so update-typisch in den Kram passte. Seitwann hat denn John Sinclair damals'n Handy gehabt? Internet? All das Zeugs eben. Außerdem ist es gerade die viel- und hochgepriesene Hollywoodsprecherbesetzung, die mich an der Edition 2000 insgesamt ohnehin nicht begeistern konnten. Bei den unbekannten Stimmen auf TSB identifizierte man in der Vorstellung wenigstens noch die Stimme mit dem charakter, auch wenn's nicht immer passte - aber hier wird sogar noch groß draufhingewiesen, woher man die Sprecher kennt und das ganze Bla bla. Die Figuren die ich mir demnach vorstelle, sind Dana Scully, John Sinclair ist u. a. Ram aus Tron (1982) und so weiter, fehlt noch Stallone oder Bronson, dann verpasst man noch allen Folgen den Hollywood typischen Flach-Humor,damit's nun rein gar nichts mehr mit Johnnie zu tun hat. Das übelste überhaupt war dieser Scheiß, wie ihm Zita im "Buch der g. Träume" anbietet, die Macht mit ihm zu teilen, und er sie abserviert mit der Begründung, so übel wäre es nicht, aber dafür wäre sie ihm einfach zu häßlich (Baby...). Banal. Es hieß mal irgendwo abwertend, Sinclair sei ein Groschenromanheld. Ich muß sagen, hier hat man ihn dazu zu nem Groschen-CD-Held gemacht. Da nützen auch hochkarätige (vorhersehbar eingesetzte) Möchtegerneffekt nix mehr, Flair hat die Serie keines. Hat man allerdings auch bei den zwei neuen Brent-Folgen gesehen. Die Technik ist mittlerweile noch weiter, aber die Athmosphärik ist nicht mehr wie früher. Das perfekte "moderne Horror-Hörspiel" stelle ich mir vor wie es mich als Kind gegruselt hat - das Erlebnis müßte heute nochmal da sein. Aber jeder dumme "coole" Spruch und jeder Musikalische Effekt, der einen drauf hinweist "hier muß man sich jetzt erschrecken" (anstatt, daß man es von selbst tut) trägt ganz entschieden dazu bei, daß man sich NICHT gruselt oder daß sich eine Spannung aufbauen kann. Verglichen mit dem anderen, wirklichen Ramsch, der den Markt derzeit überschwemmt, führt Sinclair allerdings definitiv die unangefochtene Spitze an (Brent und Macabros sind ja nur wiedererscheinungen, keine Neuproduktion) daher will ich ne 4.5 vergeben, ABER unter "Horror" stelle ich mir trotzdem immernoch was anderes vor. Seltsam? Aber so steht es geschrieben. ;)


[26.11.2003] Meinung von rolo:
liebe leute, wer das nicht gehört hat verpasst eines der besten hörspiele die es gibt. und haltet eine fluppe bereit, denn es darf geraucht werden. dieses hörspiel lässt aber noch viel raum für weitere teile in denen man über dinge aus der vergengenheit vor der edition 2000 erfährt. die sache mit dem kreuz aus der pfähler wäre noch gut geeignet, diese trilogie würde ich mir von lübbe in der neuen fassung zu weihnachten wünschen, denn es ist das einzige was man sich von tonstudio braun in der heutigen zeit noch anhören kann (trotz hammondorgel). alles gute rolo p.s. o.rohrbeck sieht sich einen film an, der eine szene aus nachtclub der vampire beeinhaltet


[17.10.2003] Meinung von big k:
Sehr gelungenes Hörspiel! Eins hat mich gesört: Ich hätte mir erhofft mehr davon zu erfahren wie er an sein magisches Kreuz gelangt ist. Aber ansonstens sehr hörenswert!!!!!!!


[22.01.2003] Meinung von evil:
War ein gelungenes Horror-Abenteuer mit vielen bekannten Sprechern aus dem Fernsehen. Hat mir gut gefallen. Wem der Preis nicht zu hoch ist (ca.15 Euro)darf hier bedenklos zugreifen! 4-5 Sterne


[29.12.2002] Meinung von ohrwell:
Wer die Serie noch nicht so gut kennt, kann ruhig mit dieser 'Einsteigerfolge' beginnen. Aber ich sage gleich eins: man erfährt auch nicht viel mehr über den Inspektor, geschweige denn über den Erhalt des magischen Kreuzes, das ihn zum 'Sohn des Lichts' macht. Alle diejenigen, die sich von dieser Folge etwas mehr 'Licht' in das Geheimnis um John Sinclair erhoffen, werden bitter enttäuscht sein. Trotz allem ist es eine gelungene Folge.


[29.12.2002] Meinung von monroe:
Was soll ich noch zu dieser SERIE sagen, einfach nur BRUTAL-GUT. Geile Sprecher, tolle Musik, mega-starke-spannende Effekte....I Love John Sinclair. Kauft euch alle Teile dieser Serie, besonders " DER ANFANG ", es lohnt sich. Fünf STERNE (*****)


[04.10.2002] Meinung von mersad ðonko:
Als Jason Dark damals angefangen hatte, da dachte er bestimmt nicht daran das er mit seiner Serie solchen erfolg haben wird. Seine Romane sind mehrmals in verschiedenen verlagen erscheinen. ½Der Anfang½ ist ein Meisterwerk. Das orginal als Roman hies: ½Die nacht des Hexers½. Das Hörspiel ist erstklassig. Nicht nur die hochkarätigen Spercher sondern auch die tolle Atmosphäre tragen dazu bei das einem der Schauer über den Rücken läuft. Wer dieses Hörspiel noch nicht hat, der sollte sich sputen. ½Der Anfang½stand in den Media Control Chards der LP-s schon auf Platz 42! was für ein erfolg. Der Verlag hat dieses mal ganze Arbeit geleistet!


[03.10.2002] Meinung von farraday:
Für diese spezielle Folge hat man bei Lübbe ganz tief in die Trickkiste (und sicher auch ins Portemonnaie) gegriffen. Herausgekommen ist ein Paradies für Hörspielfans. Eine interessante Story, gute Effekte, eine schöne Atmosphäre... aber vor allem die wohl vortrefflichste Sprecher Ansammlung, die nur möglich ist! Von den ganz Großen der Zunft fehlt eigentlich nur Christian Brückner, aber der spricht ja wohl keine Hörspiele (mehr). Neben großartigen Gastauftritten lebt dieses Hörspiel, wie auch die bisherigen regulären 18 Folgen, von ihren zwei Protagonisten, Frank (Al Pacino) Glaubrecht als Sinclair und Joachim (Jack Nicholson) Kerzel als Erzähler. Letzterer ist von den heutigen Sprechern mein absoluter Favorit, perfekte Betonung und gerade für die Rolle eines Erzählers eine unvergleichliche Stimme. Für mich der legitimste Nachfolger der leider von uns gegangenen Altmeister Pasetti, Kramer und Frank. Die Filme mit Nicholson und Hoffmann (den Kerzel auch synchronisiert) gehören auch zu den ganz wenigen, die ich mir als DVD auf Deutsch anhöre ;) Aber ich schweife ab: Diese beiden allein sind ein Genuss, aber die Geschichten halten Schritt und die Sprecher sind nicht nur in diesem Special allererste Sahne. Der Erfolg gerade dieses Hörspiels und auch anderer Reihen nährt sicher die Hoffnung von uns Hörspielfans, dass auch Nebenrollen wieder mit erstklassigen Sprechern besetzt werden können. Dieses Hörspiel zeigt es! Absolut zu empfehlen!


[28.09.2002] Meinung von boxhamster:
Dies ist nach der Folge Nr. 38 vom Tonstudio Braun nun die zweite Vertonung des allerersten John Sinclair Romans "Die Nacht des Hexers". Hielt man sich bei TSB noch eng an die Romanvorlage, sind in dieser Vertonung viele Änderungen zu erkennen. Die Story wurde in vielen Punkten erweitert, um die Charaktere zugängiger zu machen, z.B. wird Mary als von der Mutter ungewolltes Kind beschrieben. Teilweise wurde die Story entschärft, z.B. überlebt der kleine Bruder im Gegensatz zur Vorlage die Zombieattacke seiner Schwester. Desweiteren werden hier bereits die Figuren Glenda Perkins und Jane Collins eingeführt, die erst in späteren Geschichten ihr Debut feiern. Auch wurde die Story teilweise modernisiert. Die Änderungen tun diesem perfekten Hörspiel keinen Abbruch. Dieses ist meiner Meinung nach wirklich das ultimative Horror-Hörspiel, an dem kein Weg dran vorbeigeht. Die Figuren sind bis in die kleinste Nebenrolle hochkarätig besetzt( selbst Sinclair-Autor- und Erfinder Jason Dark und Oliver "Justus Jonas" Rohrbeck haben kurze Auftritte). Die Geräusche und Toneffekte lassen einen so manches mal zusammenzucken und die Musik erfüllt das übrige (auch wenn ich die Vorstellung des Geisterjägers bei dessem ersten Auftritt wie in den anderen Folgen vermisse, aber dafür gibt es ein athmosphärisches Musikstück am Ende des Hörspiels). Dieses Hörspiel ist eines der besten aller Zeiten und sollte in jedem Regal stehen (und auch ab und zu mal gehört werden :-))*****PERFEKT!!!

boxhamster findet Ihr unter der Homepage http://www.ofdb.de/view.php?page=poster&Kat=Review&Name=7833

[25.09.2002] Meinung von vicky gordon:
Also die Sekräterin(unser Glenda) spielt in späteren Storys noch eine grosse Rolle und ausserdem soll sie wohl auch für ein bischen sexuelle Spannung sorgen. Zum Hörspiel selber: Also ich halte die Story für total überschätzt und habe mich streckenweise doch gelangweilt.


[25.09.2002] Meinung von peter maffay:
Hey, da ist es also, das erfolgreichste Hörspiel aller Zeiten! Nun ja, die Sprecher sind natürlich vom feinsten, die Effekte sorgten dafür, daß ich im Auto fast das Steuer verrissen hätte (was positiv ist) und die Länge trägt. Lediglich die Story hätte doch bitte etwas fesselnder sein dürfen. Auch erschließt sich mir nicht, wann der Kollege Sinclair auf den Trichter mit dem Kreuz oder den silbernen Kugeln kommt. Das Hörspiel verrät ferner auch nicht genau, warum die neue Sekretärin bald noch maleine "wichtige Person" werden soll...die taucht doch später gar nicht mehr auf! Dennoch ist der ganze Kram natürlich gut hörbar. **** von 5 Sternen


[18.09.2002] Meinung von raven100:
DAS Hörspiel Nr 1 (was die Produktion angeht)! Die Story ist nicht wirklich überragend. Aber was will man machen, wenn die Romanvorlage 30 Jahre alt ist? DIe Story ist guter Durchschnitt und als Sinclair Fan muss ich zugeben, daß Folge 1 nicht wirklich die Beste ist. Die Sprecher sind TOP! (Brosnan und Costner haben die gleichen Sprecher, das ich das noch nie gemerkt hab :-( ). Meckern will ich nicht. Wir sind als Hörspielfans nicht gerade überflutet worden mit wirklich guten Hörspielen (zumindest in den letzten Jahren). Also, mehr davon. "Ich find die alte Francis Serie viel besser!" (Ich kanns nicht mehr hören. Jetzt sind 20 Jahre später und wir können froh sein, das es überhaupt noch Hörspiele gibt. Jetzt ist 2002 ! Und Sinclair repräsentiert das moderne Hörspiel) Nicht meckern, freut euch !


[08.09.2002] Meinung von moses:
Daumen hoch für die neuen John Sinclair Hörspiele ! Die alten sind ja eher schwacheles.


[16.08.2002] Meinung von lfis presslie:
Ja, wie kann es produktionstechnisch noch besser kommen? - Auf die sound- und sprechermäßige Qualität können sich ja anscheinend alle einigen. Bleibt zu hoffen,daß dieser Standard in Zukunft mindestens eingehalten wird, eine Steigerung kann da ja kaum möglich sein...


[29.07.2002] Meinung von shermanravage:
Setz dir die Kopfhörer auf und schließ die Augen: Was du dann über die Ohren zu sehen bekommst, übertrifft jeden Horrorfilm an Thrill. Du wirst gefangen sein in dieser Geschichte, in einem exzellenten Hörspiel, das Seinesgleichen lange suchen wird..


[29.07.2002] Meinung von pazuzu:
Technisch perfekt doch fehlt es der Story an etwas an Spannung!Abenteuer wie "Das Dämonenauge" oder "Die Knochensaat" konnten einen wesentlich besser fesseln! Dennoch ist dieses John Sinclair Abenteuer für jeden der die Serie verfolgt ein Pflichtkauf! Solche Produktionen lassen mich mit großer Erwartung und Freude in die Zukunft blicken! WEITER SO !!! KAUFEN !!!


[17.06.2002] Meinung von haggi:
Wahnsinn!!!!!!!! Die eher träge Geschichte aufgepeppt durch super Sprecher,allen voran die Stimme des Professors,krachenden Effekten,und einer gelungen filmreifen Musikuntermalung. Der Anfang,hat meine Erwartung bei weitem übertroffen.


[14.05.2002] Meinung von katrin:
Bin auch ganz angetan von dem Hörspiel, als altes Fragezeichen habe ich mich natürlich sehr über Olivers kurzen Einsatz gefreut. Eigentlicher Grund der mail ist folgender: Bei Karstadt gibt es die MC für 9.95 Euro!!! Im vergleich also fast 5 Euro billiger - für die Differenz kann man sich ja dann noch eine zweite MC zulegen! =:-)


[13.05.2002] Meinung von erasure:
Ultimativ - und fast nicht mehr zu toppen! Und bei so viel Arbeit im Vorfeld und soviel Qualität im Ergebnis, darf man sich seitens Lübbe auch mal selbst anpreisen (mit dem "ultimativen Horror-Hörspiel") - wer sich diese Folge entgehen lässt, dem kann nicht mehr geholfen werden ;-)!! Ein Muß für jeden Fan des Hörspiels und des Horrors!


[13.05.2002] Meinung von ernest lapaille:
Va bene! Mit der Sonderausgabe "Der Anfang" ist wirklich das ultimative Horror-Hörspiel in die Regale interessierter Zeitgenossen gewandert. Ich habe übrigens gewartet, bis die (schmucklosere) Tape-Ausgabe für deutlich weniger Taler zu bekommen war. Insofern kann etwas Geduld schon den Geldbeutel schonen und späteres Gejammer kann man sich dann auch ersparen... Ebenso hat Qualität eben ihren Preis, und ersteres kann man dem Tape wahrlich nicht absprechen! Die Sprecherliste lässt keine Wünsche offen, dazu noch ein kleiner Auftritt vom Großmeister Jason, supi!! Über die Storys kann man bei Sinclair generell geteilter Meinung sein, aber ich halte sie für die besten innerhalb des Horror- oder meinetwegen auch Schundromangenres. Was ich von dem leicht angepunkten Endliedchen halten soll, weiß ich noch nicht. Aber es scheint ein guter Ersatz für den etwas altbackenen und hardcorelastigen Trailer der anderen Folgen zu sein!


[13.05.2002] Meinung von keeper:
Kann mir mal jemand verraten, warum ich überdurchschnittlich viel Geld für eine eher unterdurchschnittliche Story bezahlt habe? Klar, das Hörspiel ist gewohnt gut produziert, aber die Geschichte selbst... na ja. Eigentlich hatte ich mir von "Der Anfang" wesentlich mehr versprochen, die anderen Folgen der Serie sind einfach viel besser.


[08.05.2002] Meinung von oldman:
Na ja, hin und weg war ich nicht gerade! Ich denke, es wurde da doch sehr übertrieben! Die Länge dieser Folge bot Platz für ausführlicheren Geschichtsaufbau und zusätzliche Flashs, doch sind mir da die gewohnten Folgen in ihrer ursprünglichen Form immernoch lieber! Der Soundtrack lässt meinesachtens auch zu wünschen übrig, ist ganz und gar nicht mein Fall! Da lobe ich mir den, der 1. Staffel, Edition 2000, "Age of darkness"! Mich hat "John Sinclairs Anfang" 13,95 EUR gekostet und dieser Preis hat sich, wenn man schon die Edition 2000 kennt, nicht gelohnt oder bezahlt gemacht!... Ist doch eh immer das Selbe!!!


[07.05.2002] Meinung von keyser soze:
So, nun hab ich sie auch, die Special Edition "Der Anfang". Das ultimative Horrorhörspiel. Dem kann ich zum Teil zustimmen. Die ersten Minuten des Hörspiels gehören zweifellos zum spannendesten, was ich im Hörspielbereich bis jetzt zu hören bekam. Die Sprecher sind allesamt erstklassig. Nur kann man das leider von der Story nur bedingt behaupten. Wie oft wird wohl das Klischee vom alten verlassenen Schloss, vom irren Professor (inkl. Diener Igor!!!!) in der Groschenliteratur noch bemüht? Was soll der ganze Krampf mit der Totsprecherin Lara, der allerdings der Megabrüller des Hörspiels zu verdanken ist: "Lara, sprich ihn tot!!" Selten so gelacht. Und beim Versuch, den "Krieg" gegen die Zombies zu inszenieren gerät schliesslich das Medium Hörspiel an seine Grenzen. Technik top, Story flop. So bleibt mein Lieblingshörspiel der neuen SINCLAIRs weiterhin "Der Mörder mit dem Januskopf". Una auch ich möchte mal an O. Döring und Co den Vorschlag machen, sich vielleicht demnächst mal der anspruchsvolleren Thriller- oder Horror-Literatur zu widmen. Ich mag garnicht daran denken, wie schaurig sich mit den verfügbaren Mitteln und der beherzten Produktion so manches Stephen King-, E. A. Poe- oder Thomas Harris-Werk vertonen ließe.


[04.05.2002] Meinung von lucy lawless:
so nun gibt´s dieses Hörspiel auch in Düsseldorf zu kaufen, mehr als eine Woche nach VÖ. Das Hörspiel ist wie allen anderen aus der Edition 2000 hervorragend, sowohl in Inszenierung, als auch von der Story. Ich mag diese alten Plots aus den 70ern. Die sehr lange Hörspiellänge erweist sich auch als für die Story sehr förderlich. Die Frage, die sich mir stellt, ist ein Hörspiel 13-15 EURO wert? Und das muss man klar mit Nein beantworten, denn dazu ist es nicht aussergewöhnlich genug. Über die herausragende Qualität lässt sich nicht streiten, der Preis ist dennoch eine Frechheit, deshalb auch nur 4,5 von 5 Punkten. Eine kurze Anmerkung zu einigen Vorrednern: Da gab es einige die den Einsatz des Militärs bedenklich fanden. Witzig, denn viel bedenklicher finde ich die detailierte Beschreibung eingetrener Schädel und gebrochener Wirbelsäulen. Edition 2000, DAS MUSS NICHT SEIN, im Gegenteil, das habt ihr auch gar nicht nötig.


[02.05.2002] Meinung von mrlupo:
Ich war ja doch ein bisschen skeptisch: 15 Euro für ein Hörspiel!? Man darf hier ja auch nicht vergessen, dass die Produktion, also Sprecher, Musik und geräusche auch bei der "regulären" Sinclair2000 Reihe schon erste Sahne sind. Kann man hier also so vieles besser machen, um den doppelten Preis eines normalen Hörspiels zu rechtfertigen? Alles in allem ist der Preis wirklich leicht überzogen: ca 25Minuten mehr Hörspiel und eine Erweiterung der gewohnten Synchron-Topbesetztung rechtfertigen diesen Preis meiner Meinung nach nicht. Was mich jedoch wieder fröhlicher stimmte, war dass man sich in der Gestaltung sehr viel Mühe gegeben hat. Ein ausführlches Booklet, ein schönes Design von CD und Cover und nicht zuletzt der attraktive CD- Schuber sind wirklich gelungen. Auch die Story ist sehr sehr spannend (was jedoch auch die anderen Sinclair Hörspiele sind) und die Sprecher und Geräuschkulisse erwartungsgemäss einsame Spitze (dass muss man aber bei dem Preis auch erwarten können) Mein Fazit: Eine wirklich gelungene Produktion, die alles auf dem momentanen Hörspielmarkt in den Schatten stellt(Qualitativ sowie Preislich) PS: Bitte mehr von Nana Spier *lechz*


[02.05.2002] Meinung von skinny norris:
Kino für die Ohren! Im Gegensatz zu einigen andern hab ich nur 11 Euro bezahlt. Trotzdem ein immer noch stolzer Preis. Und doch kann ich fast nur Lob für dieses Hörspiel finden. Sprecherleistungen vom Feinsten. Das ist Kino für die Ohren. Besonders positiv macht sich meiner Meinung nach die längere Spielzeit bemerkbar. Das ganze Hörspiel ist wie ein Film aufgebaut, die Spannung wird langsam aufgebaut und steigert sich kontinuierlich. Selbst die kleinste Nebenrolle ist perfekt besetzt, dass eine wahre Freude ist. Sonst sind die Nebenrollen ja nicht immer so toll, bzw. immer die gleichen. Meiner Meinung nach absolut empfehlenswert und auch das Geld (beim einmaligen Kauf)wert.


[28.04.2002] Meinung von prof. phoenix:
Ein wahres Meisterwerk. Wiedereinmal übertrifft sich Oliver Döring selbst. Die Story ist zwar nichts besonderes, eher JS-Standart, aber man hat keine Kosten und Mühen geschäut, die bekanntesten Stimmen anzuheuern. Das tut meinem Ohr gut, kein einziger Satz, der mal etwas gespielt klingt, wie es in den letzten ???-Folgen oft der Fall war. Dazu noch eine wahre Effekt-Wand, die den Slogan "Kino für die Ohren" nochmal untermauern. Am besten umgesetzt fand' ich hier das Zugunglück u. vor allem die kurze Kriegsszene, die man sich vor dem Auge bildhaft vorstellen kann. Der Titelsong ist auch klasse. Alles in allem sehr gelungen, wenn nicht gar klasse - für mich die beste HSP-Produktion bisher - nur: die massiven Werbemaßnahmen finde ich für überzogen. Es ist eben "nur" ein sehr gutes Hörspiel, kein toller Film, der mehrere Millionen verschlungen und schon seit Monaten angekündigt wird. Außerdem hat das Teil ja auch seinen Preis... Ich musste satte 15 € hinblättern.


[28.04.2002] Meinung von sven h.:
Sicher, dieses Sinclair-Hörspiel ist wieder einmal grandios vertont und überdurchschnittlich besetzt. Die Handlung ist da jedoch weitaus mehr im Mittelfeld angesiedelt: ein Popcorn-Plot, der sich - von einigen Längen, dem völlig unmotivierten Zugunglück und der unsäglichen Militäreinlage einmal abgesehen - über unterhaltsame 77 Minuten erstreckt. Einen klaren Punktabzug bringt allerdings der großkotzige Slogan auf dem Pappschuber. Solche selbstbeweihräuchernden Phrasen gehören in Werbespots, Waschzetteln für die Presse und Jason Darks Leserecke oder meinetwegen auf Aufkleber, die man schnell von der CD entfernen kann - aber sie gehören nicht auf die CD-Hülle selbst. "Das ultimative Horror-Hörspiel!" ist vergleichbar mit auf unzähligen Maxi-CDs pappenden Sprüchen à la "Der Sommer-Hit des Jahres!" - reines Wunschdenken. Sicherlich ist das Hörspiel von der Umsetzung her grandios. Vielleicht wird es auch, wie einige hier schon jetzt verkünden, das beste Hörspiel des nächsten Quartals (andere Zeiträume zu nennen, wäre indes voreilig). "Ultimativ" ist es deshalb noch lange nicht. Um das zu erreichen, müßten die Produzenten - meiner Meinung nach - erst einmal die Vorlage wechseln.


[25.04.2002] Meinung von mattes:
Ein Hörspiel im gewohnten Stil der John Sinclair Edition 2000. Aber eben nicht mehr. Super Sprecher, Super Sound, gute Story. die Länge von 77 Minuten bietet mehr Platz für Kleinigkeiten, das ist ein positiver Effekt, den man auch bei den drei ??? beobachten konnte. Vielleicht sollten die Hörspielfirmen den Drehbuchschreibern einfach grundsätzlich mehr Zeit geben. Fazit: Kaufen ? Ja! - Hysterie? Nein!


[24.04.2002] Meinung von carminiabrado:
Tja was soll man zu diesem Hörspiel sagen??
KAUFEN!! MUSS MAN HABEN
Alleine die Sprecherauswahl ist ein Erlebnis, mehr kann man nicht verlangen! Das nenn ich mal Hörgenuß der feinen Art. Zwar ist der Preis ein wenig "gehoben" (habe 17 Euro bezahlt), aber das ist es wert. Vielleicht gefällt mir dieses John Sinclair HSP, im Vergleich zu dem "Standard" Edition 2000, auch deswegen, da ich die "Stammbesetzung" an Sprechern mal nicht nur höre!


[23.04.2002] Meinung von detlef:
Hey Leute, was soll ich denn jetzt noch schreiben ;-)) *** Die SE ist Super!! Ein wirkliches Highlight, und auch bei mir ein heißer Anwärter für den HSP-Award und für den HörNews-Award im 2. Quartal :-) ALSO BLEIBT NUR EIN WORT: K - A - U - F - E - N


[23.04.2002] Meinung von lord gösel:
Wow ! Dieses Hörspiel ist echt super geworden. Das Niveau der "Edition 2000" bleibt bestehen. Einen besonderen Pluspunkt gibt es für die Spielzeit.(inklusive Bonustrack 77 (!) Minuten)Positiv ist mir ebenfalls aufgefallen, dass die gesamte Handlung, wie die bisherigen "Edition 2000"-Folgen an die heutige Zeit angepasst wurden. Das Booklet ist auch eine echt feine Sache. Es gibt Fotos der Sprecher und einiges mehr. Doch einen Schönheitsfehler gibt es : Der Preis ! Man hat mir tatsächlich 15 € aus der Tasche genommen. Aber trotzdem : ***** / *****

lord gösel findet Ihr unter der Homepage http://www.hoerspielmaniac.net.tf

[23.04.2002] Meinung von cigam:
Ich bin mal so faul und kopiere einfach meinen Text aus dem Sinclairforum: Ich war ja bekannt dafür, nicht immer alles in eitel Sonnenschein zu sehen... Und jetzt wieder! (Sorry) Seit einigen Monaten werden wir Hörspiel- und Sinclairfreunde mit der Ankündigung vom "Anfang" gequält. Eine "geniale Spezialedition" erwarte uns mit Supersprechern. Die Erwartungen waren dementsprechend hoch! Oliver Döring nannte das Werk "das Highlight im Sinclairkosmos" (oder so ähnlich). Ich ging somit davon aus, das genialste Sinclairhörspiel aller Zeiten zu erwerben. Wie viele von uns bin ich also durch die ganze Stadt gegeistert, um die CD (als Kassette offenbar nicht erhältlich) zu finden, meine "Standartquellen" hatten sie nicht, im Media Markt wurde ich dann fündig. Doch dann der Schock: 13,99 Euro! Sehr stolz! Fast dreimal soviel wie ich sonst für ein Hörspiel zahle! Egal, die Sucht nach Sinclarhörspielen und das Bedürfnis, einer der ersten von "uns" zu sein, der den "Anfang" hat, sind zu stark, um widerstehen zu können. Also, CD gepackt, gierig aus dem Zellophan gerissen, dann die nächste Überraschung: Der wenig spektakuläre Pappschuber ist nicht einfach zum Aufkllappen, drinnen verbirgt sich eine "anständige" CD im Jewelcase, der Schuber ist also Deko oder Schutzhülle. Das Cover selbst ziert das ORIGINALtitelbild vom Hexer (das vom Gespensterkrimi Nr.1, nicht von den Sinclairneuauflagen Nr. 1, die Idee fand ich ganz nett), das selbe Motiv findet sich auf der CD selber. Dann der Bilick ins Booklet. Halt "CD-typisch". 12seitig, Geleitwort von Jason Dark, dann die bereits auf der Homepage veröffentlichten Bilder der Hauptsprecher (Glaubrecht, Kerzel, Tennstedt, Schmitz und Spier), die Nebenrollen leider nicht. Sind aber dafür ja auf der HP zu bewundern. Übrigens: Tolle Fotos, Patrick! Dann eine Auflistung, welchen Hollywoodstar unsere Synchros sonst sprechen, kleine Infos zu JD und Blackmail. Auf der vorletzten Doppelseite noch mal eine Übersicht über die "regulären" JS-Hörspiele und auf der letzten Seite (praktisch, da sofort lesbar, wenn man die CD-Hülle aufmacht): Die Sprecherliste! Neben den bereits bekannten Stimmen gabs hier noch mal ne Überraschung: Dieter Nuhr spricht einen Zombie! (Antwort auf Heike Makatsch in Resident Evil???). In meiner Gier habe ich die CD schon auf dem Heimweg ausgepackt. Zuhause angekommen, das Teil in den DVD-Player geworfen... Die ersten 4 Minuten hätte ich am liebsten übersprungen, kannte ich ja schon aus der Hörprobe... Naja, Qualtät ist halt besser, daher nochmal gehört. Da ich den Vorteil habe, sowohl Sinclairleser als auch Hörspielsammler zu sein, habe ich mir den Roman "Die Nacht des Hexers" vorher nochmal als Roman angetan. Man will ja vergleichen können. Aber durch die Hörprobe und die Tatsache, daß Jane, Glenda und Bill auftauchen würden, war schon vorher klar, daß nicht 100% bei der Vorlage geblieben würde. Zuerst fiel mir auf, daß die Sinclair Anfangsmusik fehlte. Gut aufgepasst, Oliver, denn die Dinge, die Kerzel während der Musik erzählt, treffen ja zu DEM Zeitpunkt noch nicht auf Sinclair zu! Dann gibt es den bereits von mir erwähnten Voiceoverdrive und im nachhinein kam mir das Sprichwort: <> in den Sinn. Und wirklich: Ich glaube, daß weniger mehr gewesen wäre. Bis auf die grunzenden Zombies, Lara und Igor kennt man wirklich jede Stimme irgendwoher, die eine mehr, die andere weniger, und in meinen Augen ist es auch schade, Leute wie Oliver Rohrbeck, Raimund Krone oder Marianne Groß für solche minimalistischen Nebenrollen zu verheizen. Ein großer Teil des Erfolges der Sinclairhörspiele von WA kommt sicher von den VEREINZELT eingestreuten Starstimmen, hier scheint es mir zuviel des Guten. Ich will nicht sagen, daß zu viele gute Stimmen diese CD schlechter machen... Aber CD wäre auch nicht schlechter gewesen, wenn man die Häfte der Starsynchros durch weniger bekannte Sprecher ersetzt hätte. Für eine einmalige Sache finde ich somit die Starparade ganz nett, aber für die Zukunft ist es bei Weitem kein Muss! Am besten (in seiner Rolle) gefällt mir übrigens Joachim Tennstedt. Und ich finde den Dialog zwischen Spier und Meincke sehr toll. Was (im Vergleich zum Roman) eine völlige Fehlbesetzung ist, ist (leiiiider) Tilo Schmitz. Vorweg: Ich liebe Schmitz' Stimme (normal, wenn man den Lieblingscharakter in der Lieblings-TV-Serie spricht?), aber sie paßt so gar nicht zu dem alten, gebrechlichen, hageren Slawen, als der Orgow im Roman beschrieben wird (ich sehe auch merkwürdigerweise immer, wenn ich Orgows Stimme höre, vor meinem geistigen Auge einen kahlköpfigen Farbigen mit einer Stabwaffe in der Hand! ). Ansonsten passen die Stimmen sehr gut zu den jeweiligen Charaktere, höchstens noch Rohrbeck klingt für die Person, die er spricht, zu jung. Da "Die Nacht des Hexers" ein eher durchschnittlicher Heftroman ist, kann auch als CD da nicht der Überflieger draus werden. Oliver Döring holt (brilliant) routiniert das beste aus der Vorlage raus, Schockeffekte und Spannung halten sich allerdings diesmal in Grenzen. Übrigens ist mir in dieser Story (bisher) kein Fehler und keine Ungereimtheit aufgefallen. Sollte sich das ändern, schiebe ich es natürlich umgehend nach! Aber bis dato habe ich das Ganze ja erst zweimal gehört... Das Hörspiel wechselt zwischen sehr nah am Original anliegend (teilweise wortwörtlich!!!) und vollkommen Neuem einfügend, das mag "eingefleischten" Sinclairfans nicht schmecken, aber bis auf die Tatsache, daß Jane (und entgegen Mortals Meinung glaube ich nicht, daß man sie jetzt noch "unbefangen" einführen kann) hier vorkommt und *Spoiler* Jack überlebt, finde ich die Mischung sehr gelungen. Das Vorkommen von Glenda und Bill stören mich gar nicht, bei Bill sogar im Gegenteil, ich finde ihn sehr gut platziert! Noch als besonders gut möchte ich folgende Dinge herausheben: Der Running Gag mit dem Kaffee wird wieder aufgegriffen, die Stelle, wo Döring mit den "Kennern" von der Reihe spielt ("Meine mächtigste Waffe gegen das Böse war..." ) und zuletzt (Danke Oli, saustark!) das abgewandelte Star-Wars-Zitat, kurz bevor John am Ende zu Manor Castle aufbricht. Übrigens herrscht sehr viel "Resident Evil"-Atmosphäre in dem Hörspiel, was mir persönlich sehr gut gefällt. Mit knapp 70 Minuten Spielzeit ist mir das Hörspiel doch einen Tuck zu lang, eine Dreiviertel Stunde ist halt doch das Optimal-Maß eines Hörspiels. Und dann frage ich mich, warum interessante Szenen wie der "Raub" Marys und das Retten eines Kindes (was nicht zur Schule kommt) von John, wegfallen, aber das Vorstellungsgespräch von Glenda hinzukommt... Alles in allem ist "Der Anfang" natürlich sehr gelungen, inhaltlich hätte man ihn kaum besser machen können. Dennoch gibt es mindestens 5 Hörspiele aus der Reihe, die mir persönlich besser gefallen (und ich kenne bisher nur 15!). Die CD ist sehr gut. Aber insgesamt habe ich mir doch ein wenig mehr davon versprochen! Trotzdem: Mehr davon!


[22.04.2002] Meinung von ingo:
Die Geschichte ist doch die Nacht des Hexers, schade ist leider nichts neues ! Naja, die Geschichte ist trotzdem echt cool !


[14.04.2002] Meinung von prof. snape:

das ist er also: der anfang. john sinclair ahnt noch nichts von seiner bestimmung als "sohn des lichts", verfügt noch nicht über seine mächtigen waffen wie die beretta mit silberkugeln, die gnostische gemme und erst recht nicht über sein geweihtes kreuz. doch ist das ein nachteil für diese -in der tat- außergewöhnliche folge? nein, denn mit "der anfang" liegt nicht mehr vor, als die bisher beste der erschienen sinclair-vertonungen, auch wenn sie offiziell nicht zu "edition 2000" gezählt wird.

die story:
die geschichte ist nach dem klassischen "irrer wissenschaftler auf schloß will verderben über die menschheit bringen"-prinzip aufgebaut. und trotzdem wird hier eine spannung aufgebaut, die man wohl kaum für möglich gehalten hätte, denn das große plus der story ist, daß viele charaktere nicht einfach bloß flache randfiguren bleiben, sondern so viel tiefe spendiert bekamen, daß man nicht das gefühl hat, permanent an der oberfläche eines flachen gewässers entlangzuplätschern. zudem ist die spielzeit mit fast einer 1/2 stunde mehr länge als manch eine folge der 3. sinclair-staffel nicht für belanglosigkeiten verschwendet worden, sondern mit zahlreichen, nach und nach ineinandergreifenden nebenereignissen gespickt worden, die in einem, wenn nicht gar DEM fulminantesten showdown enden, den ich je hörte. besonders gelungen fand ich, daß hier beispielsweise auch jane collins kurz dabei war, obwohl john sie offiziell noch gar nicht kennt. und noch eine anmerkung bezüglich der in staffel 3 eingeschlagenen, etwas härteren gangart: auch hier gibt es das eine oder andere mal eine "matschige" szene, in denen jedoch gott sei dank nicht künstlich versucht wurde zu schönen. doch insgesamt halten sich diese szenen im hintergrund - es ist keine "metzel"-folge, sondern eher ein horror-thriller mit teilweise tragischen einschlägen. und das ist äußerst gelungen.

die sprecher:
eins vorweg: man wird sich diese folge unweigerlich zweimal hintereinander anhören, denn beim ersten mal ist man fast laufend damit beschäftigt, die durchweg bekanntesten stimmen der deutschen synchronbranche ihren jeweiligen schauspielern zuzuordnen. "war das... das war doch, verdammt, das ist doch - klar: john malkovich! und der??? ach, mist *grübel* - logisch, michael douglas. und da - das ist ja buffy!" - so dürfte es wohl den meisten beim ersten hören gehen. in der tat hat lübbe audio hier die elite deutscher synchron-sprecher ans mikrofon gebeten und so werden einem im verlauf der geschichte unter anderem brad pitt und kiefer sutherland, ed harris und sam neill, john malkovich, cher, "cpt. picard", "lt. cmd. worf", "dr. crusher", "gul dukat", michael douglas, robin williams und "buffy" vor dem geistigen auge erscheinen, die alle ausnahmslos ganze arbeit leisteten und ihre jeweilgen charaktere sehr gut mit leben erfüllten. die ohnenhin schon sehr guten sprecherleistungen der "normalen" sinclair edition 2000 wurden hier nochmals getoppt und um einen interssanten punkt erweitert. die idee mit den stars der sync-branche hat sich mehr als ausgezahlt, so daß ich bereits jetzt auf die nächste sonderfolge hoffe.

musik & effekte:
gezielter einsatz perfekter effekte und eine durchweg gelungene geräuschkulisse, dazu hall- und echoeffekte gepaart mit immer besser eingesetzten und auch neuen musiken stellt "der anfang" für mich das bis dato herausragendste horror-hörspiel dar, das auf dem markt erhältlich ist. egal ob züge, autos, schritte, magische elemente, splatter-effekte, der militärangriff gegen ende folge: man sieht förmlich einen big-budget-film vor seinem geistigen auge. in sachen "effekte" stellt "der anfang" für mich im moment die referenz dar.

fazit:
wenn lübbe mit der wortschöpfung "hörspielfilm" wirbt, dann ist das kein billiger werbespruch, sondern eine tatsache: wer die bisherigen folgen der sinclair edition 2000 mochte, wird "der anfang" lieben. die bewährte machart gepaart mit der wohl einmaligen ansammlung an synchronstars, deren hervorragenden leistungen, gewohnt-superben und immer besser eingesetzten effekten und der ebenfalls immer besser eingesetzten musik und der trotz des alters immer noch spannenden story lassen "der anfang" für mich zu einem der heißesten favoriten auf das "hörspiel des jahres" werden. hut ab - die neue referenz im horror-genre heißt "der anfang". absolute kaufempfehlung sobald das hörspiel im handel ist.


[12.04.2002] Meinung von chrizzz:

Großer Presserummel begleitet die Veröffentlichung des 77-minütigen Hörspiels um die Anfänge des Geisterjägers.

In einer Stadt geschehen merkwürdige Dinge und es hat den Anschein als liefen lebendige Tote durch die Stadt. Der Verdacht fällt auf einen Wissenschaftler: Ivan Orgow, der in einem Schloss ausserhalb wohnt. Inspektor Sinclair wird gerufen und er trifft auch bald auf dem Dorf ein. Auch seine Spur führt ihn ebenso wie die der Journalistin Ann Baxter zum Schloss. Orgow, der auch 'der Hexer' genannt wird, hat großes vor: das Böse zu wecken. Dies soll auf dem Friedhof geschene, wo sein Medium Lara Tote auferwecken soll. Aber Sinclair, zu der Zeit noch ohne Kreuz und okkulte Hintergedanken unterwegs, hat schon 3 Hundertschaften angefordert, die die Zombie-Armee aufhält. Nun stehen sich der Hexer und Sinclair gegenüber ...

Eine sehr sehr interessante Story wird hier wie in den anderen Folgen der 'Edition 2000' umgesetzt. Allerdings ist die Folge mit 77 Minuten viel länger und auch bei den Sprechern hat man ausnahmslos aus den vollen geschöpft. Neben den schon bekannten Hauptdarstellern hat man noch mehr hochkarätige Synchronsprecher zurückgegriffen. So kommen auch Peer Augustinski (Robin Williams), Volker Brand (Michael Douglas) und andere (Buffy, Angel, Picard, Dr. Crusher, Worf und Cher) zum Einsatz. Der Cast ist dermassen voll mit bekannten Sprechern, dass es einen nicht verwundert, dass selbst Oliver 'Justus Jonas' Rohrbeck sich dafür hergibt mal eben nach 30 Sekunden zerfleischt zu werden.

Einen darf man natürlich nicht vergessen. Jason Dark als ... Jason. Ein witziger Cameo. Das sollten Autoren häufiger mal machen!

Geräuschetechnisch liegt man ebenfalls auf Edition-2000-Niveau. Selbst die sonst etwas steril klingenden Action-Szenen kommen mehr als glaubwürdig rüber. Gespannt war ich auf die Begegnung der Hundertschaft mit den Zombies. Ist zwar kurs, aber dennoch sehr genial geworden.

Musiktechnisch hat man sich etwas dezenter gehalten und überwiegend kurze atmosphärische Stücke eingesetzt. Hier hätte man noch mehr Pluspunkte durch einen harten Soundtrack sammeln können. Vielleicht beim nächsten Teil!
Schlecht dagegen finde ich den letzten Track, der ein Stück von Blackmail ist. Der Song ist zwar Gothic-Rock, den ich mag - das Stück ist aber schlecht. Bin auf die erscheinende Maxi gespannt...

Zum Cover / Booklet kann ich hier leider nichts sagen, da mir nur eine Promo-CD vorliegt. Das mir geschickte Coverbild ist vom Format aber ein Schuber. Auch hier kann man gespannt sein, wie das Endprodukt aussieht.

Auch in Sachen Track-Unterteilung hat man wohl auf die Fans gehört, die eine starke Stückelung bevorzugen: 40 Tracks machen das Wiederanspielen einfach. Ein großer Pluspunkt. Alle 2 Minunten ein Track ist: vorbildlich!!!

Insgesamt kann ich den Werbespruch von WortArt: 'Sie hören einen Hollywoodfilm, den es in dieser Besetzung nie geben könnte' voll unterschreiben. Zwar hebt sich diese CD nicht vom ohnehin schon sehr hohen Niveau der 'Edition 2000' ab, nur die Länge, der Cast und die Geschichte sind hier in einer Steigerung vorhanden.
Ich denke, das sich zur Verkaufsförderung der Serie dieses Special gelohnt haben wird. Die genannten Punkte Cast und Geschichte werden auch die überzeugen, die die Edition 2000 bisher nicht kannten.

Fazit: Alles in Allem ein heisser Anwärter auf einen Hörspielaward 2002 und sich ein Hörspiel der Woche...
Absoluter Kauftip und ein Pflichtkauf für:
Sinclair-Fans
Hörspielbegeisterte
Film- und Synchronfans und
Justus Jonas-Hasser ;)

chrizzz findet Ihr unter der Homepage http://www.hoerspiele.de

--> ich möchte das Hörspiel auch bewerten und/oder beschreiben!

Ein bestialischer Mord erschüttert eine kleine Gemeinde in Schottland. Der hauptverdächtige scheint verwirrt, redet von einer lebenden Leiche. Hilfesuchend wendet sich die örtliche Polizei an Scotland ... [ mehr ]



Inhalt des Hörspiels
 

     [26.05.2009] - jones27
     [07.06.2008] - fm86
     [02.07.2007] - john s.
     [19.04.2007] - grimsby roylott
     [24.09.2006] - manfred.meisel
     [21.09.2006] - cippolina
     [03.09.2006] - sledge
     [30.08.2006] - siegfried simpel
     [30.01.2005] - pedro hintermeyer
     [27.01.2005] - quatermass
     [03.11.2004] - krizz!
     [12.10.2004] - amygdala
     [24.09.2004] - black metatron
     [04.03.2004] - eurogirl
     [22.01.2004] - freddynewendyke
     [02.01.2004] - frantisek marek
     [26.11.2003] - rolo
     [17.10.2003] - big k
     [22.01.2003] - evil
     [29.12.2002] - ohrwell
     [29.12.2002] - monroe
     [04.10.2002] - mersad ðonko
     [03.10.2002] - farraday
     [28.09.2002] - boxhamster
     [25.09.2002] - vicky gordon
     [25.09.2002] - peter maffay
     [18.09.2002] - raven100
     [08.09.2002] - moses
     [16.08.2002] - lfis presslie
     [29.07.2002] - shermanravage
     [29.07.2002] - pazuzu
     [17.06.2002] - haggi
     [14.05.2002] - katrin
     [13.05.2002] - erasure
     [13.05.2002] - ernest lapaille
     [13.05.2002] - keeper
     [08.05.2002] - oldman
     [07.05.2002] - keyser soze
     [04.05.2002] - lucy lawless
     [02.05.2002] - mrlupo
     [02.05.2002] - skinny norris
     [28.04.2002] - prof. phoenix
     [28.04.2002] - sven h.
     [25.04.2002] - mattes
     [24.04.2002] - carminiabrado
     [23.04.2002] - detlef
     [23.04.2002] - lord gösel
     [23.04.2002] - cigam
     [22.04.2002] - ingo
     [14.04.2002] - prof. snape
     [12.04.2002] - chrizzz



Jetzt bestellen bei




goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: BNO4