Special: Zauberkoch
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Specials >

Events

   Offenbarung 23 Workshop
   08.-09-.11.2008

Workshop "Schorcheln für Fortgeschrittene"
(08.-09-.11.2008)


Hiho, für alle die mich noch nicht kennen, ich bin der kleine Eynar, bereits 33 "junge" Jahre auf diesem korrupten Planeten unterwegs und hatte mir den Spaß erlaubt am Workshop "Schorcheln für Fortgeschrittene" vom 08.11.2008 - 09.11.2008 teilzunehmen. Das war ein Workshop zur Hörspielserie "Offenbarung 23".

Ich hatte lange innerlich mit mir gekämpft. 490,- Euro ( inkl. Übernachtung ) war und ist auch jetzt noch viel viel Schotter für mich. Irgendwann hab ich dann gelesen, dass noch Plätze für den Workshop frei wären und da hab ich mich doch noch selbst dazu überredet und allen Mut zusammengerissen Jan eine Email zu schreiben und mich nach kurzer Korrespondenz am Workshop anzumelden.

Die Aufregung wuchs von Tag zu Tag und der Samstag, 08.11.2008 rückte immer schneller näher.

In der Wartezeit hatte ich das Glück, unseren Jan in Kaiserslautern bei einer Lesung zu „Jack the Ripper“ kennen zu lernen. Bereits hier erkannte ich ( für mich ), dass ihm der Kontakt zu seinen Fans / Lesern / Hörern sehr am Herzen lag und er sich auch Zeit nahm nach der Lesung einige mehr oder weniger Interessanten Fragen zu beantworten. Von hier an wurde für mich die restliche Wartezeit bis zum Workshop fast unerträglich da ab diesem Zeitpunkt die Spannung regelrecht in meinen Adern pulsierte.

Aber nun zu meinem Bericht:

Schloss Romrod ist knapp 300km von meinem Heimatort entfernt und da ich aus zeitlichen sowie finanziellen Gründen nicht schon freitags anreisen konnte warf mich mein Wecker bereits um 4:00 Uhr morgens aus dem Bett. Grummelnd und fluchend fiel mir wieder ein, warum der Wecker schon so früh klingelte und angetrieben durch einen Adrenalin-Schub war ich wach und schon auf dem Weg zur Dusche. Einzelheiten erspare ich euch jetzt lieber aber soviel sei gesagt ich spürte schon eine gewisse Panik.

Mit zwei neuen O23 Folgen im Gepäck ab ins Auto, Navi an und ab Richtung Romrod. Ab hier war die Panik erstmal verflogen. Nach einer laaangen aber gemütlichen Autofahrt ( nein ich hab die beiden neuen Folgen nicht gehört sondern "Wissen der Menschheit" und "Macht" ) kam ich endlich in Romrod an und konnte auch schon direkt einen Blick auf das Schloss werfen. Es war beeindruckend, ein Ambiente, die ein wohliges Gefühl in meiner Magengegend verursachte. Dann viel mir auf, dass mir um einen gelungenen Start in den Tag zu gewährleisten, was wichtiges fehlte nämlich.... genau ! Kaffee ! Also erstmal auf in Richtung Rezeption und versuchen einzuchecken. Pustekuchen. Leider war mein Zimmer noch nicht frei. Das stellte kein Problem dar aber mir wurde, um die Wartezeit zu überleben endlich ein heißer und wohlschmeckender Kaffee angeboten, den ich nur all zu gerne entgegen nahm.

Mit Blick auf den Innenhof nahm ich dann in der Bar Platz. Kurz darauf kam eine junge Dame aus dem Fahrstuhl, die mir aus der Lesung in Kaiserslautern bekannt vor kam. Sie bestellte sich eine "Wachwerde-"Cola und gesellte sich dann zu mir. Nachdem ich aufklären musste, dass ich nicht der Herr Gaul bin ( :) ) haben wir uns noch kurz unterhalten. Dabei hab ich dann auch mitbekommen, dass schon einige am Vortag eingetroffen waren und die vorabendliche "Diskussion" wohl länger gedauert hat.

Nachdem mich der Kaffee wieder aufgebaut und ins Leben zurückgerufen hatte hab ich mich mal auf den Weg in Richtung Seminarraum gemacht. Dort angekommen sah ich auch schon Jan, der eifrig an der Kaffeemaschine am werkeln war. Er musste Hintergrund-Infos über mich haben, wieso hätte er mir sonst angesehen, dass ich dem nächsten ( dann inzwischen dritten ) Kaffee entgegenfiebere? Verschwörung !

Langsam trudelten dann auch die anderen Workshop-Teilnehmer ein, dem ein oder anderen konnte man ansehen, dass die "Diskussion" am Vorabend länger dauerte.
Einer von ihnen kam mir etwas bekannt vor und wie sich später rausstellen sollte, haben sich unsere Wege schon etwas früher gekreuzt. Nach der Vorstellung der einzelnen Teilnehmer war mir der erste Link zu dem "bekannten" Gesicht klar aber da sollte sogar noch mehr sein. Er war mit mir zur gleichen Zeit beim 5.LwAusbReg II in Budel ( NL ) stationiert wo ich meine harte Grundausbildung absolvieren musste und er faul auf dem GeZi rumliegen durfte.

Nun sollte der Workshop beginnen. Jan stellte sich vor und befragte alle nach der Motivation und den Grund warum sie sich für den Workshop entschieden hatten. Schnell war klar, dass alle Teilnehmer nahezu unterschiedliche Erwartungen und Motivationen hatten, das machte die Sache noch spannender.

Vom Workshop selbst will / darf ich nicht viel schreiben, aber soviel sei gesagt: Das Hauptthema war Klasse und die erschorchelten Ergebnisse waren umwerfend und teilweise sehr sehr erschreckend. ( Natürlich: Für den einen mehr für den anderen weniger ) Die Stimmung war durchgehend gut und die "Fakten" für viele auch nachvollziehbar. Natürlich gab es auch immer zumindest einen Zweifler aber so sollte es nach meinen Vorstellungen auch sein. Auf alle angebrachten Zweifel und Vermutungen ging Jan mit seinem super erschorchelten Fachwissen ein, dass hat einen weiteren guten Eindruck hinterlassen. Man merkt es ihm einfach an, dass O23 SEIN "Kind" ist.

Die Zeit verging wie im Flug und schon war die Mittagspause erreicht. Das 3-Gänge-Mittagessen war köstlich, einige konnten gar nicht genug bekommen *Schmunzelnd-auf-Christopher-schiel*

Auf zur zweiten Hälfte des ersten Tages und wahrscheinlich ist Jan im Besitz einer „Zeitbeugungsmaschine“, denn auch hier konnte man den Minutenzeiger der Uhr mit dem Sekundenzeiger verwechseln. Wir wurden zugebombt mit neuen Erkenntnissen, erschorchelten alleine oder im Team neue Verknüpfungen, es machte einfach einen wahnsinnigen Spaß.
Der Abend war dann leider schneller da als man gehofft hat und als Jan das Abendessen erwähnte war von Christopher keine Spur mehr zu sehen.

Die Lesung stand auf dem Plan und wir nahmen dann in der ersten Reihe Platz. Eine "Band" versuchte mit internationalen Klängen die Zuhörer zu unterhalten. OK, ich muss sagen so gaaaanz meinen Geschmack hat es nicht getroffen aber es war schon ok. Als Herr Gaul dann anfing die Story Talisker vorzutragen war ich erstmal von der Stimmt beeindruckt. Dann verfiel Herr Gaul ( nach meiner Meinung ) leicht in die Theater-Vortrag-Methode ( keine Ahnung wie ich das besser ausdrücken soll ) und es hörte sich ein wenig komisch an. Diese Phase dauerte aber nicht lange und er fand den Weg in die Geschichte und las ab diesem Zeitpunkt beeindruckend und genial.
Der Text den Jan uns da vorlesen lies, hatte etwa so viele Infos wie "Das Wissen der Menschheit" und ist sicherlich nicht komplett durch einmaliges Hören zu verstehen.

Nach der Lesung ging es dann ab in die Bar, ich hab mich dann aber doch für ein Pils entschieden und den Talisker erstmal anderen überlassen. Einige Lesungsteilnehmer kamen zu uns Workshop'lern und outeten sich auch gleich mit ihren bekannten Foren-Namen. Es war äußerst interessant die Gesichter hinter einigen Avatars endlich zuordnen zu können.

Später am Abend, nachdem sich die Reihen ein wenig gelichtet haben, kam irgendjemand auf die grandiose Idee doch noch ein Live-Hörspiel zu machen. Ich wurde immer kleiner und tat auch so als ob ich das Vorhaben gar nicht mitbekommen hätte ( Ich lese doch so ungern „laut“ vor anderen ... ) Ich hatte aber keine Chance zu flüchten, die junge Dame ( nennen wir sie an dieser Stelle einmal Jana Gaspard ) aus der Bar drückte mir ein dickes Skript in die Hand und lies keine Ausrede gelten. Ich sollte als Nat Mickler und den 1. Funker fungieren. Na Merci ! An alle die irgendwann mal die Aufnahme hören werden: Es ist ein FUN-Live-Hörspiel, ich hatte einen kleinen „gedudelt“, war todmüde und bin auch kein großer Sprecher! Aber Spaß gemacht hat es trotzdem. Direkt nach dem Hörspiel, es muss so um 3 Uhr morgens gewesen sein konnte mich keiner mehr davon abhalten mein Bettchen aufzusuchen. Es dauerte auch keine 2 Minuten und ich war im Land der Träume angekommen.

Sonntag 9:00 Uhr im Zimmer 1.09 im Schloss Romrod:

*Ring*Ring* und mein Wecker flog erstmal quer durch den Raum. "Freck oder Stirb!" war meine Devise für diesen morgen. Hunger hatte ich keinen und das Bett war soooo schön warm, da hab ich kurzerhand auf das Frühstück verzichtet. Lieber noch 10 Minuten länger im Bett gelegen, naja ich bin halt ein fauler Hund. Ok, irgendwann musste ich dann doch noch aufstehen und duschen... Das verlorene Frühstück verursachte natürlich auch einen Coffein-Mangel im Blut den ich gleich mit dem Erreichen des Seminarraums ausgleichen konnte.

Der Tag ging auch so schnell voran wie der letzte und der Live-Bericht eines Augenzeugen zum Workshop-Thema setzte so ziemlich jedem gefühlstechnisch zu. Ein zweites Thema, dass wir dann noch kurz anschorchelten gab einigen, bereits in ihrem Glauben erschütterten, Teilnehmern den Rest.

Lange Rede, kurzer Sinn, die Zusammenfassung:

Es war ein geniales Wochenende, die 490,- Euro waren auf jeden einzelnen Cent gut investiert und hat noch mehr Lust darauf gemacht, weiter in den Untergeschossen der Realität zu schnüffeln.
Wer mal in Romrod oder Umgebung ist sollte sich auf jeden Fall mal die Zeit nehmen und einen Blick in die Kulisse des Schlosses werfen, es ist umwerfend schön. Die Leute waren ALLE Spitze, freundlich und genial und ich denke mal, dass ein weiterer Kontakt sicherlich von allen gewollt ist.

@Jan: Vielen Dank, dass du uns an deinem Wissen teilhaben lässt und uns einen Einblick in deine Methoden gewährt hast. Speziell von mir geht der Dank an dich für deine private Kaffeemaschine die du uns zur Verfügung gestellt hast!

Gruß
Eynar

 

Foto: M.L. Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Wir bedanken uns für die Unterstützung bei der
Deutsche Stiftung Denkmalschutz

 


 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Punktown