Special: Carsten Bohn Brandnew Oldies
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Specials >

"Faith" -Special

   Interview mit der
   Russell und Brandon Company

Interview mit der Russell und Brandon Company (01.08.2005)

Hallo Simeon und Wolfgang. Ihr seid ja noch nicht so bekannt. Könnt Ihr Euch mal vorstellen?

Wolfgang: Mein Name ist Wolfgang Strauss. Ich bin seid 16 Jahren als Toningenieur tätig, habe ’ne Menge Werbung produziert und war musikalisch nicht untätig. Als Musiker produzier und arrangier ich Bands fast jedem musikalischen Stils. Das Ursprungsinteresse lag jedoch schon immer im Hörspielbereich, womit Herr Hrissomallis und ich im zarten Alter von 12 Jahren unsere ersten Gehversuche unternahmen. Material, das wohl ewig unter Verschluss bleiben wird. Somit widmete ich mich der Branche erstmalig professionell im Jahre 1989/90. Herr Hrissomallis und ich produzierten zwei Pilotfolgen für die Serien „Geisterkiller Jase Brandon“ und „Geistersamurai“. Da ich jedoch den Hörspielmark damalig für tot hielt, wurde nichts aus diesen Projekten. Herr Hrissomallis sah das schon damals anders.
Zudem bin ich seid einigen Jahren als Sprecher und -sänger für den Bereich Film, Funk und Fernsehen tätig. Momentan konzentriere ich mich jedoch eher auf meine Funktion als auszuführender Produzent im Hörspielbereich.

Simeon: Mein Name ist Simeon Hrissomallis und ich kümmere mich um das Management bei der R & B Company.
Der Schwerpunkt liegt bei mir beim Schreiben & Konzeptentwicklung. Ich schreibe seit ca. 20 Jahren, unter anderem auch unter anderen Pseudonymen. ;-)
Ich führe bei unseren Produktionen Regie, und organisiere auch den ganzen Ablauf unserer Produktionen.

Wer versteckt sich hinter der ''Russell und Brandon Company''

Wolfgang: Das ist schnell beantwortet. Herr Hrissomallis und meine Wenigkeit.

Angefangen habt Ihr mit der Comedy-Serie ''Jac Longdong''. Wie seid Ihr darauf gekommen?

Wolfgang: Jac Longdong ist der Nachkomme Jase Brandons „Geisterkiller“. Wenn ich ehrlich bin - hier mache ich stets ein großes Geheimnis um die Figur. Aber eine kleine und unscheinbare Anekdote: Ursprünglich, um die Diskussionen noch ein wenig auf dem Hörspielmarkt anzuheizen, wollte ich „Geisterjäger Jac Longdong“ eigentlich in „Gespensterjäger Jac Longdong“ umtaufen, da mir ersteres schon zu abgedroschen klang. Ich denke, war dann mein kaufmännischer Gedanke, der mir sagte: „das darfst du nicht tun. Das kaufen Dir die Leute nie ab!“ Außerdem hätte hier insbesondere die Gefahr bestanden, dass hier der jüngere Käufer zugeschlagen hätte. Und das sprach gegen meinen gesunden Menschenverstand. Denn „Geisterjäger Jac Longdong“ ist definitiv nichts für Personen unter 16 Jahren.

Wird es weitere Folgen bei Maritim geben?

Simeon: Definitiv: NEIN!

Thema Faith - wieso nicht bei Maritim ?

Simeon: Wo sind Maritim-Produktionen zu erhalten? Im Tonträgerhandel auf jeden Fall nicht! In FAITH steckt ein Haufen Kapital, da ist es für solch eine Top-Serie unerlässlich das sich ein Top-Vertrieb um die Vertriebs - Angelegenheiten kümmert. Dies wird bei FAITH auch der Fall sein. Ein bekanntes, zuverlässiges und renommiertes Unternehmen wird den Vertrieb unserer neuen Serie übernehmen.
Noch eine kurze Anmerkung zu Maritim: Es wurden in der Vergangenheit zu viele Fehler und Versäumnisse begangen. Deswegen ist ein weiteres Geschäftsverhältnis, für uns als R & B Company, untragbar.

Inwieweit ist Simeon Hrissomallis bei den Geschichten zu Faith beteiligt.

Simeon: FAITH ist mein „Baby“. Die Idee und Konzeption der Serie, sowie die Bücher stammen von mir. Abgesehen davon bin ich natürlich auch in anderen Bereichen der Produktion anzutreffen. Bei FAITH führe ich auch Regie und bin für die Auswahl der Schauspieler verantwortlich.

Wie ist es zu der Serie gekommen?

Simeon: Nun lüfte ich das große Geheimnis: Ursprünglich sollte die Serie einen männlichen Protagonisten haben, die ersten Konzeptionen standen schon 2002, aber dann bekam ich mit, dass es einen Van Helsing Film geben soll und ich kam von der Idee, eine Serie mit den Van Helsings zu entwickeln ab. Man kennt ja (Abraham) Van Helsing nur als „alten Mann“ und mir gefiel die Idee, eine andere Generation der Van Helsings darzustellen.
Die Idee lies mich aber nicht ruhen und eines Tages, als ich abends die Serie „Buffy“ verfolgte, dachte ich mir: Hey, wieso nicht eine weibliche Van Helsing?
Dann folgten Monate der Überlegung. Die Rahmenhandlung und Hauptpersonen kristallisierten sich langsam heraus.
Noch vor der Veröffentlichung der „PSI-Akten“ stand schon das grobe Konzept von „FAITH“.
Bloß wie sollte die Serie heißen? Es gab verschiedene Entwürfe, die ich hier nicht nennen möchte, da die Konkurrenz mitliest und die Titel vielleicht für die Zukunft zu gebrauchen sind.
Der Name „FAITH“ gefiel mir besonders. Ich mag unglaublich den Klang des Namens. Das Problem war, dass bei besagter Fernsehserie (Buffy), es eine Figur gab, die den gleichen Namen trug. Also wurde der Name „FAITH“ verworfen und weitergesucht.
Zu jener Zeit erwarteten meine Frau und ich unser erstes Kind. Es war eine sehr aufregende Zeit und hatte davor, die schlimmste Zeit meines Lebens verbracht und war sehr lange krank gewesen, aber nun schien wieder alles im Lot zu sein. Dann kam der heiß erwartete Tag der Geburt. Es begann morgens um 5 Uhr, die Wehen setzten bei meiner Frau ein. Ruckzug waren wir im Krankenhaus. Aber irgendwie entwickelten sich die Wehen „anders“. Die Schmerzen nahmen viel zu schnell zu und meine Frau bekam Infusionen. Nach kurzer Zeit hatte sich der Muttermund geöffnet und eigentlich sollte irgendwann mal in der nächsten Stunde das Baby kommen, aber es kam nicht! Meine Frau litt unter unglaublichen Schmerzen und ich stand neben ihr, hielt ihre Hand und versuchte einfühlsam beruhigend auf sie einzureden. Die Presswehen hatten längst eingesetzt, aber… aber das Kind kam einfach nicht! Irgendwann, erloschen die Kräfte meiner Frau… sie konnte nicht mehr. 4 Stunden (! ) war sie nun in den Presswehen (!) . Ich flehte die Ärzte an, dass Kind per Kaiserschnitt zu holen, aber anscheinend war dies nicht mehr möglich! Irgendwann fielen die Herztöne des Kindes ab! Nun brach im Kreissaal eine unglaubliche Hektik aus! Apparaturen wurden her geschoben. Ich musste zur Seite gehen und hilflos alles ansehen. Meine geliebte Frau wurde von Weinkrämpfen geschüttelt! Das Leben unseres Babys hing am seidenen Faden!
Was dann in den nächsten 15 Minuten folgte, möchte ich hier nicht genauer beschreiben, aber es war unglaublich emotional und stressig. Mit der Saugglocke wurde unser Kind, dann gerettet und Gott sei Dank, fing es dann auch an zu schreien. Der Kopf war zwar übel deformiert, aber dies ist bei einer Saugglocken-Geburt normal und bildet sich in wenigen Stunden zurück. Es war überstanden und wir waren dann auch wunschlos glücklich.
Als ich dann abends zuhause saß und emotional sehr aufgefühlt war, dachte ich (unter anderem) wieder an die Hörspielserie und auch an den Namen „FAITH“ und ich entschied mich in jenem Moment für diesen Namen, da mir auch jetzt erst die Bedeutung auffiel: FAITH heißt Vertrauen oder Glauben! Vertrauen und Glauben an das Gute! Ich habe darauf vertraut und geglaubt, dass unserem Baby nichts geschieht… und auch meiner Frau. Und ich danke Gott, dass er uns vor einem schweren Schicksalsschlag bewahrt hat.
Unsere Tochter heißt Despina, aber wir nennen sie auch Faith, dies ist ihr Spitzname und ich liebe „FAITH“, im wahren Sinne des Wortes. ;-)

Tja, das ist in Kurzform, die ganze Geschichte. In der Hörspielserie „FAITH“ geht es nicht umsonst um Schicksal. Aber ganz ehrlich, dass wirkliche Leben ist noch viel spannender als jedes Hörspiel oder Film. Ich merke es an jedem Tag, wenn ich meine Tochter in den Armen halte…

Wie waren denn so die Aufnahmen?

Wolfgang: Zur technischen Seite. Um den hohen Standart, welcher auf den Markt von einer bekannten Serie geprägt wurde, wurde das Geräuschearchiv extrem erweitert. FAITH war für mich insofern eine Herausforderung, als dass ich sämtliche neue Errungenschaften, auch auf der Seite der Geräte, neu testen und kennen lernen wollte. Kurz zuvor zog ich mit meinen Tonstudio um. „Jac Longdong“ empfand ich schon als ein „en gros“, vielleicht hatten und haben das nur Einige nicht erkannt, aber hier wollte mal wirklich auf die Pauke hauen und die Atmosphären so echt wie nur möglich gestalten. Nachhaltig muss ich sagen: „das ist mir gelungen!“. FAITH ist das Kino im Kopf – Hollywood für die Ohren. Interessanterweise war die Zusammenarbeit mit Herrn Hrissomallis immer mit „Hände vor den Kopf schlagen“ verbunden, da er mit geschriebenen Vorstellungen ankam, die wirklich eine Herausforderung für mich darstellten. Nur z.B., nächtliche Spaziergänge mit meiner Ausrüstung um 1 Uhr nachts waren nicht selten, weil ich dann das gewünschte Geräusch doch nicht in meinen Archiv fand. Ansonsten wurde extrem vielseitig gebastelt. Bei dieser Produktion liegen zum Teil 6 - 8 Geräusche synchron übereinander. Die „Amulette der Macht“ bestanden lediglich aus einer Kette mit diversen Kruzifixen und anderes Eisenmaterial. Der Dämon „Phobos“, zu hören ist er in der Folge 3 „Lucifers Tränen“, war insbesondere schwierig zu mischen. Ich wollte den Kerl nicht nur einfach im Vordergrund stehen haben. Phobos sollte sich bewegen. Und zwar blitzschnell von links nach rechts, von vorne nach hinten. Entstanden ist hier ein einmaliger Hörgenuss und macht natürlich über Kopfhörer oder einer Dolby Surround-Anlage besonders Spaß. Musikalisch hat man sich ebenfalls auf hohem Niveau bewegen wollen. FAITH bekam eine Titelmelodie, welche im Ohr hängen bleiben sollte. Auch sämtliche andere Kompositionen sind kleine „Ohrwürmer“, welche eine gesunde Mischung aus dem Stil Rock, Rave, Pop und klassischer Stücke beinhalten sollte. Dunkel und Düster wurden die Atmosphären von mir angelegt, somit hat der Hörer nahezu keine Chance zum Verschnaufen. Insgesamt ist FAITH für mich eine weitläufig ausbaufähige Serie, die mit einem roten Faden und einer wirklichen, vor allem verständlichen (!), Entwicklung zu etwas ganz Großem werden könnte. Aber das hängt vom Verkauf ab.

Simeon: Die Sprachaufnahmen fanden Anfang Januar 2005 in Berlin statt und ich war vor Ort und führte Regie. Es dauerte ganze zwei Wochen, dann waren die Aufnahmen im Kasten. Es war natürlich sehr schön, aber zugleich auch sehr anstrengend. Ich möchte mich hier auch nochmals an alle Beteiligten herzlich bedanken, die sich wirklich in die Rollen reingekniet haben und ich bin mir sicher der Hörer wird dies merken. Ich wollte eine emotionale Serie haben, deswegen setze ich auf eine emotionale Darstellung und Hingabe der Schauspieler. Besonders angetan war ich von der Arbeit Nana Spiers, die sich die Mühe gemacht hatte –ich möchte hier betonen, dies ist bei Schauspielern nicht der Regelfall- ihre Texte zu überarbeiten und sich so in die Geschichte einzubringen, damit es noch authentischer wirkt! Ich war wirklich freudig überrascht und sehr angetan von Nana Spiers Arbeit, auch beim Intro hat sie textlich mitgearbeitet. Hut ab, vor so einer Leistung und soviel Hingabe in einer Rolle! Ein großes Dankeschön an dieser Stelle! Ich denke man merkt es, dass die Schauspieler hoch motiviert und mit viel Spaß an der Sache waren. Es gab keinen einzigen Ausfall und ich war durchweg zufrieden mit allen beteiligten Schauspieler. Neben FAITH wurden auch andere Hörspiele aufgenommen, unter anderem eine Trilogie, in der Anna Carlsson die weibliche Hauptrolle spielt! Für sie gilt das Gleiche, wie für Nana Spier! Anna Carlsson ist fantastisch und ein absoluter Sonnenschein und Wirbelwind im Studio! Wenn Schauspieler die Bücher mögen und mit viel Spaß an die Produktion gehen, freut es mich als Produzenten um desto mehr!
Helmut Krauss, Charles Rettinghaus oder auch David Nathan, dass sind Menschen die mir wirklich viel Spaß machen. Man möge es mir verzeihen dass ich all die anderen (aus Platzgründen) nicht erwähnen tu, aber es gab mit jedem Schauspieler viel zu reden und auch zum Lachen.
Die Besetzung der Rollen hat sich im nachhinein als vollkommen richtig erwiesen. Und das freut mich natürlich besonders.

War es schwierig, an die Masse von Synchronsprechern zu kommen?

Simeon: Nein, das ist ganz leicht. Es gibt ja genügend Kontaktadressen und Künstleragenturen. Allerdings sollte man aber einen gut gefüllten Geldbeutel besitzen… (lacht) ;-)

Als Grafiker hast Du Dich auch für Timo Wuerz entschieden. Wieso ?

Simeon: Weil Timo ein Ausnahmekünstler ist, der in verschiedenen Bereichen arbeitet und wir uns mittlerweile so gut kennen, dass er ganz genau weiß, was ich haben will. Er hat auch verschiedene Zeichenstile drauf. Dieser Künstler ist einfach vielseitig einsetzbar und es macht viel Spaß mit ihm zusammen zu arbeiten. Er wird auch in Zukunft unsere Cover gestalten.

Abgesehen davon, zeichnet er wunderbare Cover, die im Hörspielbereich außer Konkurrenz laufen.

Soundtechnisch lehnt Ihr Euch stark an Filmeffekte an. Hat das einen bestimmten Grund ?

Wolfgang: Als großer Freund des guten oder auch schlechten Popkornkino stehe ich auf diese Art von Sounds. Es muss ordentlich im Bauch rumpeln, ich muss die Szenen „erleben“. Wenn ich durch die Städte kreise, im Cafè sitze, mich mit Leuten unterhalte - alles was wir tun, wird von einer Vielzahl vieler kleiner und filigraner Geräuschfragmente begleitet. Ein Grund, warum ich mir sage, diese Fragmente müssen im Hörspiel zum tragen kommen. Der Rest ist, um ganz ehrlich zu sein, einfach Spaß am SFX!

Kannst Du schon andeuten, wie es mit Faith weitergeht? Wieviele Folgen sind geplant?

Simeon: Ja, ab der sechsten Episode zieht die Serie an bis die erste Staffel mit dem Zweiteiler „Tag der Vergeltung“ (Episode 12) und „Die letzte Schlacht“ (Episode 13) in einem gigantischen Finale abgeschlossen wird.
Alle Fragen werden in den letzten drei Episoden, der ersten Staffel abgeschlossen. Und dann kann auch schon nach einer kurzen Pause „Season 2“ folgen.
Ich bin auch gerade am Überlegen, ob es nicht eine Trilogie geben sollte zu den Van Helsings, die die Vergangenheit dieser Familie beschreibt. Aber das ist Zukunftsmusik…
Ideen bis zur fünften Staffel liegen schon vor, ob dies umgesetzt wird, kommt auf den Erfolg der Serien an.

Ich danke Euch für die ausführliche Beantwortung der Fragen. Viel Erfolg weiterhin!

 


Simeon Hrissomallis

Die Fragen wurden per Email gestellt und ebenso beantwortet.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


in Kooperation mit

R&B Company

Redaktion: Simeon Hrissomallis


goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Galactic Sound