Special: kassettenkindkartenspiel
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Specials >

SHERLOCK HOLMES - Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs

   Interview mit Titania Medien
   16.02.2011

Interview mit Titania Medien

CHRizzz: Marc, lange haben die Hörer Euch aufgefordert, die Krimi Klassiker weiter zu produzieren. Wieso geht ihr nun stattdessen mit einer neuen Krimi-Serie an den Start?

Marc Gruppe: Oh, da muss ich etwas ausholen. Die Krimi Klassiker waren ja unsere erste Hörspiel-Reihe. Der Startschuss fiel 2003 mit „Das indische Tuch“ von Edgar Wallace, unserem Debüt-Hörspiel, einer Doppel-CD. Es folgte im Jahr darauf unsere erste Sherlock Holmes-Vertonung „Das Zeichen der Vier“, ebenfalls eine Doppel-CD. Es war leider recht schwierig, damit gut im Handel platziert zu sein, da der Tonträgerhandel im Bereich Hörspiel eigentlich lieber Produktionen in die Regale stellt, die deutlich unter 10 € kosten. Wir sind dann daher umgeschwenkt auf 3 Einzel-CDs dieser Serie in 2005, einmal Wallace („Die blaue Hand“) und zweimal Holmes mit je 2 Fällen auf 1 CD („Der Vampir von Sussex / Das gefleckte Band“ und „Der Fall Milverton / Der Teufelsfuß“). Es stellte sich dadurch heraus, dass das mit den Doppel-CDs nicht das einzige Problem war, welches der Handel mit den Krimi Klassikern hatte. Die Hörspiel-Reihe wurde als solche gar nicht wahrgenommen und somit im Laden Wallace zu Wallace sortiert und Holmes zu Holmes. Da sehe ich aber natürlich ganz klar auch einen gravierenden Anfänger-Layout-Fehler unsererseits. Die Folgen haben sich erstaunlicherweise trotzdem ganz gut verkauft, aber eben bei weitem nicht so gut, wie unser Gruselkabinett. Als dann Maritim mit seinen Holmes-Vertonungen anfing und zweimal immer genau die Folgen ankündigte, die ich für unsere Reihe auch gerade bearbeitete hatte, haben wir uns entschlossen, uns erst einmal nur auf das Gruselkabinett zu konzentrieren, was auch sicher die richtige Entscheidung zum damaligen Zeitpunkt war. Aus unseren Fehlern haben wir gelernt! Klar war aber immer, dass wir die Krimis mit großer Leidenschaft produziert haben und sehr gerne wieder etwas in diesem Genre machen wollten. Die Resonanz auf unsere 5 Produktionen in diesem Bereich war und ist ja sehr gut. Es vergeht eigentlich nicht eine Woche, ohne dass jemand per Mail nachfragt, ob wir nicht auch mal wieder Krimis machen würden. Besonders oft wird hierbei übrigens nach weiteren Holmes-Hörspielen im Titania Medien-Stil gefragt. Das hat uns immer sehr gefreut und es kribbelte schon seit einigen Jahren wieder heftig in den Fingern, nur war die Zeit noch nicht reif dafür. Wir sind ja nach wie vor ein kleines Team und mit 16 Veröffentlichungen immer recht aufwendiger Hörspiele im Jahr sicher unter den Kleinen schon ganz oben mit dabei, aber sehr viel mehr ist in einem Jahr auch an Veröffentlichungen kaum möglich. So musste das Projekt „Krimi Comeback“ warten bis unsere Anne-Serie zu Ende gegangen ist, die Titania Special wiedergekehrt waren und das Gruselkabinett die Folge 50 überrundet hat. Es wurde aber im Hintergrund schon sehr lange an der Idee herumgewerkelt. Nun freuen wir uns, unser neues „Baby“ der allgemeinen Vorfreude preisgeben zu können! Wir sind jedenfalls schon jetzt ganz aufgeregt und überglücklich, dass Sherlock Holmes nun bei uns verdientermaßen eine eigene Serie bekommt. Er passt einfach perfekt in unser Programm.

CHRizzz: Die Romantruhe hat bereits neue Sherlock Holmes-Fälle herausgebracht und bald wird auch bei Maritim Schluss sein mit den Vertonungen der „echten“ Geschichten. Ich gehe davon aus, dass dort dann auch nicht Schluss sein wird.
Wieso kommt ihr ebenfalls mit neuen Sherlock Holmes-Fällen?


Marc Gruppe: Nun, die Romantruhe ist uns schlicht zuvorgekommen. Da war bei uns schon das Konzept erstellt worden, die Titel der ersten beiden Staffeln standen fest und an der Grafik der Cover wurde bereits gearbeitet. Das legt man dann natürlich alles nicht mehr in die Schublade. Warum werden jetzt also überall neue Holmes-Geschichten vertont? Nun, die Antwort ist ganz einfach: das Thema ist so reich und klassisch, dass man davon einfach nicht genug bekommen kann! Da ja vollkommen klar war, dass bei allen drei von Dir genannten Produktions-Teams etwas vollkommen Unterschiedliches in Punkto Stilistik, Ästhetik und Atmosphäre herauskommen wird, sehen wir da auch kein Problem. Jeder wird es auf seine spezielle Art tun. Ich freue mich jedenfalls sehr auf die selbst gestellte Aufgabe und darüber, dass Holmes & Watson nun wieder ein fester Bestandteil unseres stetig wachsenden Programms sind. Wenn alles gut klappt, geht im Herbst 2012 dann übrigens auch die zweite Krimi-Serie bei uns an den Start, am Konzept und der Gestaltung wird bereits gearbeitet.

CHRizzz: Bei Euch ist man eine behutsame Umsetzung von Klassikern gewohnt. Was wird uns da bei der neuen Serie erwarten?

Stephan Bosenius: Genau das, denn dafür schätzt uns unser Publikum. Man bekommt auch im Fall Sherlock Holmes, was man von uns erwarten darf: eine in allen Bereichen durchgestylte, atmosphärische Hörspiel-Produktion. Die Optik ist dabei sozusagen gleich Programm bzw. die Visitenkarte, würde ich sagen. Unser Meister-Illustrator Firuz Askin hat sich ganz der Nachgestaltung des viktorianischen Englands hingegeben und wie wir finden dabei ganze Arbeit geleistet, die Atmosphäre optisch sichtbar zu machen. Es geht ja nicht darum, das Rad, was Holmes betrifft, neu zu erfinden, dafür ist das von Sir Arthur Conan Doyle geschaffene Konzept einfach zu gut, da gibt es kaum etwas zu verbessern. Das funktioniert auch heute noch bestens. Man darf sich also bei uns auf schöne klassisch-viktorianische Krimi-Unterhaltung mit einem guten Schuss Humor freuen und auf viele interessante Begegnungen und Erlebnisse die der Meisterdetektiv und sein treuer Chronist haben werden. Durch den Umgang mit Sprache, die punktgenaue Rollen-Besetzung, die Schauspielerführung, den Dialog-Schnitt und die Geräusche- und Musikabmischung wird die typische Titania Medien-Atmosphäre entstehen. Ich freue mich besonders, dass Marc Gruppe sich der Aufgabe stellt, exklusiv für die Hörspiele neue Fälle zu schreiben. Er ist, genau wie ich ein großer London-Fan und hat bei den diversen Besuchen dort viele tolle Ideen gesammelt, die nun nach und nach zu Gehör gebracht werden. Man darf gespannt sein.

CHRizzz: Seid Ihr für eine Überraschung gut? Werdet Ihr irgendwo neue Wege einschlagen?

Stephan Bosenius: Das haben wir ja in gewisser Weise schon mit unseren ersten Holmes-Hörspielen getan, indem wir dort auch die dunklen Seiten des Meisterdetektivs nicht einfach wegpoliert haben! Die diversen Drogen-Abhängigkeiten werden somit sicher auch weiterhin ein Thema sein, welches Dr. Watson mit seinem Freund zu besprechen hat. Aber darauf möchten wir unseren Holmes nicht reduziert wissen. Diese Figur ist so reich an Ecken und Kanten. Marc freut sich sehr darüber, dass wir nun wieder eine Serie mit durchlaufenden Charakteren haben. Das hat er bei der Anne-Serie sehr zu schätzen gelernt. Beim Gruselkabinett muss er ja als Autor der Bearbeitungen jedes Mal wieder bei Null anfangen, da es Einzel-Geschichten sind. Bei Holmes hat er nun – genau wie zuvor bei Anne – die Gelegenheit, als Autor die Figuren behutsam weiter zu entwickeln und als Regisseur mit den Schauspielern diese Entwicklung gut im Studio vor dem Mikro zu erarbeiten. Insofern ist es ein mittlerweile alter Weg, den wir gemeinsam beschreiten: wir setzen auf Qualität in allen Bereichen und hoffen, den Hörer mit spannenden atmosphärischen Hörspielen (die diesen Namen auch wirklich verdienen, das schreiben sich ja mittlerweile viele Labels auf die Fahne) im typischen Titania Medien-Stil gut zu unterhalten. Vier Folgen pro Jahr sind fest eingeplant, zwei im Frühjahr, zwei im Herbst.

CHRizzz: Christian Rode und Peter Groeger sind bei Maritim eine Idealbesetzung für Holmes und Watson. Wer wird es bei Euch sein?

Marc Gruppe: Christian Rode und Peter Groeger sind in der Tat zwei wunderbare Schauspieler, aber sie verkörpern natürlich einen sehr speziellen, ausschließlich durch manche Verfilmung geprägten Holmes- und Watson-Typ. Bei Sir Arthur Conan Doyle ist es mitnichten ein Altherren-Duo, sondern die beiden sind in ihren besten bzw. mittleren Jahren und auch entsprechend agil. Wir haben diese Rollen daher 2004 vom Stimmalter her weitaus jünger besetzt, so wie der Original-Autor dies auch vorgibt. Getreu dem Ausspruch „never change a winnig team“ wird bei Titania Medien natürlich auch in der eigenen Serie unser bewährtes und großartiges Hauptrollen-Gespann wieder zum Zuge kommen. Sie waren damals unsere Wunschbesetzung und haben Großes in den ihnen übertragenen Rollen geleistet. Also darf man sich auch jetzt wieder auf Joachim Tennstedt (u.a. die dt. Stimme von John Malkovich) als Holmes und Detlef Bierstedt (u.a. die dt. Stimme von George Clooney) als Dr. Watson und die wunderbare Regina Lemnitz als Mrs. Hudson freuen. Detlef Bierstedt hat übrigens des Öfteren über seine Tochter Marie, die ja die Hauptrolle in 20 Teilen unserer Anne-Serie gesprochen hat, fragen lassen, ob es nicht mit Holmes & Watson weitergehen könnte. Die Arbeit damals hat uns allen viel bedeutet, wir sind stolz auf die Ergebnisse und jetzt freuen wir uns, endlich wieder gemeinsam ins Studio gehen und an diesem Erfolg weiterschreiben zu können.

CHRizzz: Danke für das ausführliche Beantworten der Fragen!

 

CHRizzz führte das Interview per Mail

(c) der Fotos:
So-Min Kang



Marc Gruppe


Stephan Bosenius


>> VITA

Stephan Bosenius und Marc Gruppe produzieren seit 2003 ihre Hörspiele im eigenen Verlag Titania Medien. Neben den fünf Folgen Krimi Klassiker sind bisher 49 Folgen der Schauer-Romantik-Reihe Gruselkabinett erschienen, 20 Folgen der Serie Anne auf Green Gables und sechs Folgen der Familien-Hörspiel-Reihe Titania Special. Außerdem produzierten sie das Hörbuch "Träumereien an französischen Kaminen". Für ihre Leistungen im Hörspielbereich wurden sie mit vielen unterschiedlichen Preisen ausgezeichnet, u.a. alljährlich mit dem Hörspiel-Award. Marc Gruppe ist zudem ein gefragter und vielgespielter Theater-Autor und -Regisseur. Im September 2011 feiert in Braunschweig "Der Seelenbrecher" in seiner Bearbeitung Uraufführung, basierend auf dem Thriller-Bestseller von Sebastian Fitzek.

>>> Titania-medien.de

 

 


goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Kassettenkindkartenspiel