Special: Der letzte Detektiv Cover von Lars Vollbrecht
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Specials >

Interviews

   Carsten Hermann
   11.09.2002

Interview mit Carsten Hermann (11.09.2002)

Wer ist Carsten Hermann? Wie kamen Sie dazu, sich im Hörspiel-Bereich einen Namen zu machen?

Nun ob ich mir einen Namen im Hörspielbereich gemacht habe kann ich nicht entscheiden. Dies obliegt den Kunden, die unsere Produkte kaufen und sich an das Label "Maritim" erinnern.
Zu meiner Person: Ich bin als Jugendlicher leidenschaftlicher Hörspielhöhrer gewesen. Hier raus entstand die Idee zur Gründung des jetzt nicht mehr existenten Hörspiel-Archivs, dass einen Hörspielvertrieb von tausenden Titeln vorsah.

Wann und wie kam es zur Wiedergeburt des Maritim Labels?

Die Idee Maritim aufleben zu lassen entstand ca. 1997. Auferstanden ist es offiziell 1999 mit der Veröffentlichung der ersten Produktionen.

Gab es bezügl. des Namens weitere Ideen, oder war der Name "Maritim" schnell gefunden?

Der Name eines Labels ist das wichtigste für den Wiedererkennungswert der Produkte. Hier war es nicht schwer, den damalig erfolgreichen Namen Maritim zu entdecken.

Gab es evt. sogar ganz neue Ideen bei der Sucher nach einem Namen?

Ideen gab es viele, am Anfang sollte das damalige Hörspiel-Archiv der Herausgeber der Produktionen sein. Hier stand aber für mich nach reichlicher Überlegung fest, dass dies nicht den Erfolg hätte, wie unter Maritim.

Bestehen noch Kontakte zu alten Maritim-Mitarbeitern?

An sich wenige... Natürlich gab und gibt es Kontakte zu Personen, die sich damalig mit einzelnen Produktionen befasst haben.

Was waren ihre anfänglichen Pläne? Ich erinnere da gerne mal an die erste Website, damals schien der Enthusiasmus doch sehr zu überwiegen, wenn man an Serien wie z.B. Larry Brent, Zamorra und Edgar Allen Poe denkt, aus denen ja dann doch leider nichts wurde.

Das ist richtig, Hierzu muss aber gesagt werden, dass einige Projekte sich im Sande verlaufen haben. Andere Projekte stehen noch an und werden noch in die engere Wahl genommen.

Was hätten sie früher anders gemacht oder sind sie mit dem Verlauf zufrieden?

Später kann man gerne oder ungern auf seine Fehler zurückblicken. Ich hätte bestimmt einiges anders gemacht um mein Ziel gesünder oder schneller erreich zu können.

Wo sehen sie Maritim in der Rangordnung der Labels/Firmen? Bei den ganz großen mit dabei oder eher im Mittelfeld?

Oh das ist schwer... Eine Rangordnung lässt sich in erster Linie anhand von Umsätzen und Produktpräsenz errechnen. Es wäre vermessen hier eine Stufennote zu vergeben gegenüber Unternehmen, die seit mehreren Jahren aktiv im Großhandelsgeschäft tätig sind. Die Rangordnung kann dann vergeben werden, wenn wir nahezu überall Vertriebswege geschaffen haben um hier eine Passende Rangordnung zu erzielen.

Werden in Zukunft auch wieder Klassiker erscheinen? Da zeigt Maritim vielen Firmen die Grenzen auf, denn eine so tolle Qualität bekommt man sonst fast nirgendwo.

Dies ist ein Bereich, der nie genau zu definieren ist. Klassiker können immer nur dann erscheinen, wenn die ges. Rechtslage geklärt ist. Bei Maritim (Gruner+Jahr) gibt es einige Klassiker, die auch von den Kunden/Fans gewünscht werden. Leider ist es meistens schwer hier eine einheitliche Einigung zu erzielen. Aber wir werden Klassiker wieder veröffentlichen ob nun Verlagseigene oder Verlagsfremde.

Besteht die Möglichkeit noch Produktionen der alten Maritim neu zu veröffentlichen? Es fallen ja immer wieder Namen wie z.B. Tim & Struppi, Edgar Wallace, Die Zeitmaschine etc., lohnt es sich da noch Hoffnungen zu machen?

Hier beziehe ich mich auf meine Letzte Antwort. Die Rechtslage ist leider nicht immer ganz klar. Viele Produktionen sind gar nicht mehr existent. Bei Edgar Wallace und Tim und Stuppi liegen die Leistungsschutzrecht u.a. bei einem Mitbewerber, der natürlich für eine Wiederveröffentlichung zustimmen müsste. Ob es hier eine Klärung gibt, kann ich leider nicht sagen.

Wird die Zusammenarbeit mit Polyband und Universal weitergehen? Gerade in Sachen Polyband gab es ja eine Entwicklung (TopSound), die die Veröffentlichung von Klassikern aus diesem Hause schwierig gestaltet.

Wir haben eine sehr gute Verbindungen zu der Polyband bzw. jetzigen TopSound GmbH. Hier wird es aber so aussehen, dass wir den Vertrieb der lizenzierten (Sherlock Holmes, Jackie+Nickie) Titel zum Jahreswechsel aufgeben werden, da der Uhrheber diese Titel jetzt selbst vertreibt. Bei Universal wird es sich zeigen, wie eine weitere Zusammenarbeit ausgebaut werden kann.

Stichwort "Produktionen": Was ist in Planung, wie sieht die Roadmap für den Rest des Jahres und darüber hinaus aus?

Nun unsere Liste ist schon recht lang... Wir sind aber derzeit noch nicht in der Lage hier VÖ-Listen zu veröffentlichen. Grund dafür ist die doch recht hohe Vorfinanzierung. Wir sind derzeit dabei für mehrere Titel gleichzeitig die Produktionen zu beginnen wie z.B.: Sternentor 2+3, Der Magier 6, Die schwarze Serie 4 sowie Literatur 2. Hier spiegelt sich auch ein Teil der Rangordnung, wie schnell wir produzieren können wieder. Alleine aufgrund der Nachfrage, müssten wir jeden Monat einen Folgentitel veröffentlichen. Wir bemühen uns aber hier einen gewissen Terminplaner zu erstellen.

Ist das bisherige Angebot zufriedenstellend oder sollte es noch ein wenig breiter sein? Wie sieht es mit Jugendserien aus, wird da vielleicht mal eine neue Serie produziert werden?

Ein gutes Sortiment muss breit gefächert sein. Denn je größer die Auswahl umso mehr Kunden werden erreicht. Hierdurch verändert sich auch die Rangfolge, wodurch man automatisch nach oben rutscht.

Mit "Zeit der Unübertrefflichkeit" hat Maritim ja ein ganz heißes Eisen angepackt, ein Thema an das sich nicht jedes Label rantraut. Was erwarten Sie von dieser Produktion in Hinblick auf Fanresonanz, Akzeptanz und letztendlich natürlich auch von den Abverkäufen? Stellt der Handel so ein Hörspiel einfach ins Regal?

Dieser Titel ist und soll ein Teil der Literatur/Audiobock Serie sein. Ein Problem ist entstanden u.a. bei Fans, die Maritim nicht als Audiobock Hersteller sehen. So erscheint natürlich der Verkaufspreis recht hoch für solch einen Titel. Bei den Abverkäufen werden wir zum Jahreswechsel eine Bilanz ziehen ob dieses Preisniveau gehalten wird oder zu Gunsten der Kunden geändert wird. Des weiteren hatten wir keine Scheu an dieses Thema heranzutreten. Es ist Mitsicherheit kein Stoff für ein Jugendprogramm aber wir denken, dass durch die weiteren Literatur Titel hier ein eigenes repräsentatives Bild bekommen wird.

Wird "Königshaut" auch unter Maritim-Literatur erscheinen? Was ist sonst noch unter diesem Label geplant?

Diese Frage kann ich derzeit noch nicht beantworten. Die Entscheidung hierzu werden die kommenden Lizenzierungsgespräche ergeben.

Nun erscheinen ja demnächst "Die Schwarze Serie" Nr. 3 und "Der Magier" Nr. 5. Die VÖ-Termine wurden immer wieder verschoben, woran liegt das? Sind Sie mit dem Produkt nicht zufrieden gewesen?

Es liegt weniger an dem Produkt. Hierzu kamen Verzögerungen bei den Aufnahmen einzelner Sprecher, die terminlich anders gelegt werden mussten, sowie Neulizenzierungen einzelner Musiken. Des weiteren Einspielungen von Spezialeffekten durch ein Auftragsstudio.

Werden die Produktionen auch in Zukunft in Berlin und Hamburg aufgenommen? Wie wird so was regietechnisch abgewickelt?

Unsere Auftragsstudios sind und bleiben in Hamburg und Berlin. Hinzu kommt ein weiteres in München um hier auch auf weitere Sprecherpotenziale zugreifen zu können. Die Problematik liegt/lag in der reinen Dialogregie. Hier hatten wir für jedes Studio eigene Regiebeauftragte. Um Fehler bei der Benennung einzelner Personen zu vermeiden werden wir dieses durch einen reisenden Regiebeauftragten lösen.

Mit welchen Sprechern/Sprecherinnen würden sie gerne mal zusammenarbeiten bzw. wen möchten sie mal für eine Produktion gewinnen?

Das gäbe eine lange Liste. Ich habe natürlich viele Sprecher im Ohr, die ich sehr gerne höre... Aber hierfür ist die Reihenfolge falsch... ich lasse ungern eine Rolle nach einem Sprecher schreiben. Eher ist es so, dass ich beim lesen eines Skripts eine bestimmte Stimme im Ohr habe, wo ich sage "Mensch das wär's doch".

Nach welchen Kriterien besetzen sie denn die Rollen?

Tja diese Frage ist nicht leicht zu beantworten... ich besetze nicht nur eine Rolle...Die Sprecher oder der Sprecher werden nicht nur für eine Rolle verpflichtet. Es liegen i.d.R. mehrere Hörspielvorlagen vor. Durch lesen dieser Rollen einstehen bestimmte Stimmen im Kopf. Hier muss aber gleichzeitig versucht werden durch besetzen einer Rolle auch andere geeignete Rollen für andere Skripts zu besetzen. Einen Sprecher nur für 3 Sätze ins Studio zu holen ist nicht zu kalkulieren. Deswegen muss hier immer mehrspurig gefahren werden.

Wie sind sie an die benötigten Kontakte gekommen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, hier an die geeigneten Sprecher zu gelangen. Diese alle aufzuführen würde den Rahmen des Interviews sprengen.

Wird die Serie "Das Sternentor" auch in Zukunft unter diesem Namen laufen oder besteht die Möglichkeit, dass man der Serie doch noch den Namen "Commander Perkins" geben wird? Es sind anscheinend rechtliche Gründe für die Umbenennung verantwortlich, können Sie diese näher erläutern?

Nun wir haben diese Serie mit diesen Titel begonnen und werden Sie auch unter diesem Titel weiterführen. Jetzt eine Namensänderung bei Folge 2 oder 3 einzuführen wäre eine zu große Verunsicherung beim Kunden. Des weiteren gab es aufgrund eines Markenschutzes des Titels "Commander Perkins" kein Verwertungsrecht für diesen Titel.

Der Kontakt zwischen Maritim und den Fans ist einmalig und so was gab es zuvor auch noch nicht. Wie wichtig ist der Kontakt zu den Fans bzw. der Käuferschaft?

Diese Frage würde jeder Verlag anders beantworten... Zu meiner Person darf ich sagen, dass mir ein naher Kontakt zwingend erscheint, um auch "für die Kunden/Fans" zu produzieren und nicht an Ihnen vorbei. Wir hoffen auch hier eine große Zahl der Fans erreicht zu haben.

Der Hörspiel-Boom hält immer noch an bzw. weitet sich aus, was halten sie von der Theorie, dass Maritim daran maßgeblich beteiligt ist? Möchten Sie eine Prognose über die weitere Zukunft des Hörspielmarkts abgeben?

Mhh... Diese Prognose kenne ich gar nicht... Das Maritim am Hörspielmarkt beteiligt ist, möchte ich gerne bestätigen... ob es ein maßgeblicher Anteil ist kann ich nicht sagen. Die Zukunft wird sich dahingehend entwickeln, dass hier noch einige Unternehmen diesen "schnellen" Gewinnmarkt bald verlassen werden. 1. Weil am Markt vorbeiproduziert wird, 2. Eine gewisse Kooperation unter den Verlagen/Vertrieben fehlt.

Sind im Hörspiel-Archiv noch ein paar "Schätze" gelagert?

Das Hörspiel-Archiv hat seinen Vertrieb eingestellt. Es bestehen zwar noch Restbestände... diese möchte ich aber nicht als Schätze bezeichnen.

Welche Produktion lag bzw. liegt Ihnen besonders am Herzen?

Keine bestimmte. Jede Produktion hat und wird ihren speziellen Reiz haben und auch behalten.

Gibt es Stoffe (ungeachtet der Rechtslage und Kosten), die sie gerne mal vertonen würden?

Mitsicherheit... Ich habe einige Stoffe im Kopf die ich sehr gerne vertonen würde. Bloß ich wüsste gar nicht wo ich da anfangen sollte... Ich versuche mich jetzt erst mal auf die vorhandenen/bestehenden Themen einzustellen und die in der Planung gewesenen Ideen zu verwirklichen.

Was war für Sie der schönste Augenblick in Ihrer Eigenschaft als Produzent und Inhaber von Maritim?

Ohh... Schone Augenblicke gibt es und wird es immer geben... Leider zieht einem die Realität und der Berg an Arbeit sowie die Schwierigkeiten der Selbstständigkeit rasch auf den Boden der Tatsachen zurück... Aber es sind die Momente der Ideengestaltung und der reinen Produktionsarbeit, die einem schon mal das Herz höher schlagen lassen. Des weiteren die Erfahrung zu machen, unsere Ideen mit den Endkunden/Fans zu besprechen..., den Kontakt zu intensivieren und auch ausbauen zu dürfen... Dies zeigte auch die rege Beteiligung an dem Coverentwurf zur Schwarzen Serie 3 "Der Fluch von Loch Ness".

Ich hab Sie ja nun kennen gelernt, als sie noch eifriger Sammler von Hörspielen waren. Gab es ein besonders Ereignis weshalb sie den Entschluss fassten, Hörspiele zu produzieren?

Ich habe in meiner Jugend immer sehr gerne Hörspiele gehört... Ich fand es sogar interessanter und spannender als manchen Film im Fernsehen. Hier raus entstand dann meine Sammelleidenschaft und diese ließ meine damalige Sammlung auf weit über 6.000 Hörspieltitel anwachsen. Durch diesen intensiven Kontakt zu den Hörspielen enstand auch die Neugier zu erfahren was eigentlich dahinter stand... Die Entstehung, die Macher... Die Idee war also geboren ein eigenes Hörspiel zu machen... Und das Ergebnis sehen sie jetzt an Maritim.

Welcher Bereich ist für Sie bei der Produktionen eines Hörspiels der interessanteste?

Nun zum ersten ist es sofern keine Serie wo die Titel vorgegeben sind, die Idee des Stoffes... Gedankenspiele wie was wo..... Stehen Titel fest und die Arbeiten der Drehbücher werden in Auftrag gegeben, so ist es die ges. Planung.... Sprecherdispo, Casting, Aufnahmen wobei hier meistens sehr lustige Situationen entstehen... und natürlich die Bearbeitung und Auswahl der Musiken und Geräuschkulisse.

Vielleicht noch ein paar abschließende Worte?

Ich hoffe, dass ich weiterhin einen sehr guten Kontakt zu unseren Fans aufbauen und erweitern kann... so wie Interessante Hörspiele für Euch produzieren/veröffentlichen zu dürfen...

 

Carsten Hermann

Geburtstag
09.06.1969
in Dortmund

Beruf
Kaufmann und Ausbildungsleiter


Die Fragen wurden per eMail gestellt und auch so beantwortet.

 

 

goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Guitar Lea