Special: kassettenkindkartenspiel
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Specials >

"Konrad Halver" -Special

   Captain Blitz
   (Bericht)

Hamburg, Halver, Hörspielbörse!
...oder ein Blick hinter die Kulissen.

Ein Trip nach Hamburg, das wäre es doch. Einen Blick hinter die Kulissen werfen, sei es nun bei den Machern, dem einen oder anderen Label oder einfach nur mit netten Leuten plaudern, die man bisher nur aus diversen Foren kannte.

Der Spaß fing am 12.7.2001 gegen Nachmittag an, es war ein Donnerstag. Ich fuhr los zu Chrizzz nach Wuppertal, dort wollte man schon mal die Lage besprechen und für die Fahrt am Freitag planen. Na gut, planen ist zuviel des Guten, es sei denn, man nennt es so, wenn man zu tief ins Glas schaut. So schnell kann man in geselliger Runde versacken, man zieht sich Hörspielmusik rein, lauscht diversen Produktionen und schon sind die Stunden rum. Nach einem harten Abend und einer kurzen Nacht hiess es dann aufstehen und anziehen…Hamburg wartet auf drei Hörspielverrückte!

Es war nun der 13.7. und es standen schon zwei Termine auf dem Programm. Zum einen ein Besuch bei Universal (damals noch in Hamburg) und zum anderen ein Besuch bei der Konkurrenz von BMG Ariola Miller. Ein Traum wird für uns wahr, endlich mal einen Blick bei den zwei „Grossen“ reinwerfen.

Nach einem ziemlichen Hin und Her durch Hamburgs Strassen („Wir müssen die Strasse rein! Nein, Einbahnstrasse!“) schafften wir es dann doch endlich und fuhren in eine Tiefgarage (die meinem Auto fast den Auspuff kostete!). Dem Höllenschlund entkommen ging es dann auch schon flott rauf in ein kleines Büro, in dem uns eine nette Dame einiges über die Firma erzählte und was denn in nächster Zeit so geplant sei. Zu dem Zeitpunkt stand leider schon fest, dass sich die Klassiker „Edgar Wallace“ nicht gut genug verkaufen, so dass an eine Veröffentlichung der „Detektive XY“ nicht mehr in Frage kam. Wie wir heute alle wissen übernahm das glücklicherweise Maritim für Universal. Einen Blick in das Archiv durften wir dann leider doch nicht mehr werfen (nur kurz durch die Tür lünkern…), da waren die Sicherheitsbestimmungen auch zu hoch (eine Art Pförtner sass dort) und das Thema war durch. Es würde den einen oder anderen sicherlich dennoch interessieren, welche Schätze der guten alten Poly dort noch schlummern.

Geschenke abgestaubt und raus aus der dämonischen Tiefgarage (Auspufffresser, elendiger!!!) und ab zur BMG. Was uns dort wohl erwarten wird? Nette Leute, das stand schon von Anfang an fest und so kam es auch. Wir sassen dann in einer gemütlichen, kleinen Runde und sprachen über die Wünsche nach Neuauflagen diverser Klassiker (zu dem Zeitpunkt war die RDK noch mit Volldampf unterwegs.), was in nächster Zeit geplant sei und über dies und jenes. Auch hier wieder Geschenke abgestaubt und damit neigte sich der Tag auch schon fast dem Ende entgegen.

Aber auch nur fast, denn es folgte noch ein feucht-fröhlicher Abend mit Torben Liebrecht (und ein oder zwei weiteren Leutchen?), seines Zeichens Schauspieler und er hatte auch schon ein paar Rollen für Europa eingesprochen. Nach einem kurzen Besuch beim Italiener ging es in eine seltsame Schänke, die trotzdem das gewissen Etwas hatte. Aus diversen Gründen (Caipis, Bier und eine abgewrackte polnische „Dame“) wurde der Abend sehr unterhaltsam und immer länger. Es hiess zwar andauernd „Ja, wir hauen gegen (hier bitte Uhrzeit einfügen) ab, wir müssen ja früh raus!“, es wurde dann aber doch ungefähr 4 Uhr, bis es in die Betten ging. Der ganz grosse Tag sollte ja noch folgen…

Torben organisierte einen telefonischen Weckdienst, der um 7(!) Uhr versuchen sollte die Toten auferstehen zu lassen. Unglaublich, aber wahr…Erfolg stellte sich ein…gegen 9 Uhr!!! Torben wollte noch bei der 1. Hörspielbörse mitmischen, aufbauen und sonstige organisatorische Dinge übernehmen. Er verschwand dann auch vor uns und irgendwann konnten Lille, Chrizzz und ich dann doch in unser Vehikel steigen und Richtung Börse fahren.

Das war also die Börse…eine Art Turnhalle und eine Unmenge an Tischen mit noch viel mehr Leutchen drumherum und darauf und darunter noch weitaus mehr Hörspiele. Neue, alte, MCs, LPs, CDs, für alle etwas dabei. Hier durfte man dann auch kurz die Bekanntschaft mit Thomas Nedballa vom Wunderland Verlag machen.

Die Börse wurde schnell abgehakt und dann ging es endlich Richtung Graceland Studios…das Treffen mit Hörspielproduzenten-Legende Konrad Halver nahte. Es ging in die vornehme Gegend um das Logenhaus und hinter einer eher unscheinbaren Tür wird immer noch Hörspielgeschichte geschrieben. Wir klingelten und die Tür ging auf, der Meister persönlich öffnete uns. Sehr freundlich begrüsste er uns und auf ging es in die Graceland Studios. Brötchen und Getränke wurden uns angeboten und es ging in einen Aufenthaltsraum, der gleichzeitig auch als Büro diente. Konrads Freunde und Kollege Ulv Karsten Schmidt war ebenfalls anwesend und es entwickelte sich eine intensive Unterhaltung, die zwar hier und da auch mal kreuz und quer verlief, doch man verstand sich schnell und wunderbar. Man lauschte andächtig Anekdoten und Geschichten aus dem Nähkästchen und davon hatte Konrad natürlich einige auf Lager.

Natürlich durfte ein Blick hinter die Kulissen, also in das Studio, auch nicht fehlen. Hier kamen wir sozusagen genau richtig, denn unsere Meinung zu einer Aufnahme war nun gefragt. Nicht irgendeine Aufnahme…es ging um eine Szene zu Point Whitmark 7, die eigentlich noch ferne Zukunftsmusik war. Der Schrei der Sprecherin ging wohl etwas über die Skala hinaus und die Frage war, ob es verzerrt klingt oder nicht. Wir befangen es für gut und so wurde die Szene genommen wie sie war. Wow, zum ersten Mal im Studio und schon an wichtigen Entscheidungen beteiligt sein, ein Traum wird wahr.

Fotos wurden auch einige geschossen, vor dem Mikro, vor der Venus von Milo, mit Konrad, ohne Konrad, keine Situation durfte undokumentiert bleiben. Leider verging dieser tolle Tag viel zu schnell und drei hörspielbegeisterte Freunde machten sich auf den Weg Richtung Heimat. Am Ende wurde festgehalten, dass man mal bei zwei grossen Produktionsfirmen reinschauen durfte und vor allem eine Produzentenlegende kennenlernen konnte, mit der bis heute noch ein freundschaftlicher Kontakt besteht.

 

in Bericht von Patrick Holtheuer

 

 


in Kooperation mit
Horst Kurth
www.hoerfabrik.de

... und vielen, vielen anderen Beteiligten!


goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Kassettenkindkartenspiel