Special: kassettenkindkartenspiel
Index ... News | Termine | Hörspiele | Kommentare | Community | Specials | Links || Sponsoren || Impressum.div

Hier befindest Du Dich jetzt : Home > Specials >

"Konrad Halver" -Special

   Kai Schwind
   (Bericht)

"We've been halvered!"

Im Oktober 2003 hatten wir – die Produzenten vom Comedy-Hörspiel Projekt „Die Ferienbande“ – zum ersten Mal die Ehre und das Vergnügen, in den Gracelandstudios von Konrad Halver Sprachaufnahmen zu machen. Für den ersten Teil unserer Jugendhörspielparodie sollte Lutz Mackensy aufgenommen werden. Doch zuerst treffen wir Konrad Halver – ein verschmitzter Mann mit leicht schmuddeligem St. Pauli Shirt öffnet uns die Tür: „Kommt rein, ihr Lieben!“
Konrad Halver, der Name ist uns natürlich ein Begriff, aber wir sind Mitte der Siebziger geboren und damit „Kassettenkinder“, die Konrads Meisterleistung als Winnetou und Mitbegründer der Europa-Hörspielabteilung sozusagen verpasst haben. Erst später haben wir die leicht verkratzten Schallplatten entdeckt und Konrads mal schrille, mal einfühlsame, mal flüsternd krächzende Stimme kennengelernt. Diese, mittlerweile gealterte und an tiefe gewonnene Stimme bietet uns jetzt einen Kaffee an und will außerdem noch ein bisschen aufräumen, „bevor Lutzi Putzi kommt!“. Die Graceland-Studios wirken eher wie eine gemütliche Altbau WG. Immer scheinen sich hier die unterschiedlichsten Leute von verschiedensten Projekten zu tummeln. Und im Hinterzimmer probt ein japanischer Chor. Mittendrin zwischen Kisten, Papieren, Ordnern, Postern und Tonträgern verschiedenster Art waltet und schaltet Konrad. Es braucht nicht lange, bis man mit Konrad Halver warm wird: man hat gar keine Wahl! Bereits nach wenigen Minuten sehen wir uns um mehrere Anekdoten aus der Hörspielwelt der Siebziger und Achtziger Jahre bereichert. Klangvolle Namen demontiert Konrad im Handumdrehen. Wer ihm einmal blöd kam, muss sich viel Spott gefallen lassen. Anderseits spricht er von vielen Kollegen mit einer liebevollen Warmherzigkeit, die niemals gekünstelt oder geheuchelt ist. Konrad Halver ist deutsche Hörspielgeschichte, und er kennt sie alle. Seine eigene Arbeit umfasst ein unglaubliches Spektrum. Ob es da um die Aufnahmen der ersten Hui Buh Folge mit Hans Clarin geht (Konrad spricht heute noch schmunzelnd über die Clarin’sche Beschlagnahme der Tonbänder, bis Hui Buh auch korrekt ausbezahlt war), oder die Adaption von Edgar Allen Poe, bis hin zur Synchronisation von Porno Filmen. Alles ist irgendwie authentisch Konrad Halver. Da gerät man schnell vom Hundertsten ins Tausendste, so dass den Hörspielkindern von damals schon auch mal der Kopf rauchen kann. Früher oder später unterbricht aber sowieso ein Telefonanruf den Redefluss...

Nach den Aufnahmen mit Lutz Mackensy für die Ferienbande steht für uns fest: wir wollen Konrad Halver dabei haben. Wir schreiben ihm eine Rolle auf den Leib – den Strandkorb-Norbert, einen kauzigen Seebären, der nun auf Rügen die Strandkörbe verwaltet und der erstaunten Ferienbande einiges über die Geheimnisse der Insel verrät. Wir schicken Konrad das Skript, können aus Zeitgründen nicht gemeinsam mit ihm aufnehmen und bekommen ein paar Wochen später seine fertige Aufnahme. Was uns da aus den Lautsprechern entgegen donnert ist unfassbar! Konrad Halver lässt es krachen. Er brabbelt, murmelt, brüllt, blubbert und lässt Strandkorb-Norbert lebendig werden. We’ve been halvered! So ist das, wenn man das Glück hat, als Anfänger mit absoluten Profis zusammen zu arbeiten. Aber Konrad ist kein routinierter Verwalter seiner eigenen nostalgisch verklärten Wahrnehmung – im Gegenteil, der neue Hörspielboom, die Wiederkehr der Klassiker, haben ihn bis jetzt eher amüsiert, als ernsthaft beschäftigt. Genauso wie die haarsträubende Tatsache, dass man ihn tatsächlich bereits für tot erklärt hatte. Da hatten es einige Journalisten und Mitarbeiter seines ehemaligen Arbeitgebers wohl etwas eilig. Konrad ist nicht tot, Konrad lebt. Und er rockt auch heute noch mit seinem jungen und nicht minder chaotischen Team in den Graceland-Studios die Szene.

Wir sind mittlerweile fast schon ein wenig freundschaftlich mit Konrad verbunden (auch im zweiten Teil der Ferienbande ist er dabei und beweist ein schier unendliches Maß an Selbstironie, indem er uns den „Klischee-Zigeuner“ gibt) und freuen uns auf jeden Besuch in Hamburg. Die Anekdoten hören nie auf, die vielen Geschichten aus dreißig Jahren Hörspiel- und Theatergeschichte. Bei einem Halver’schen Monolog beim Teemachen in der Studioküche lernt man mehr über Regie und Schauspielführung als in zahlreichen Regieklassen und Seminaren zusammen, auch wenn sich zwischendrin freundlich nickende Japaner vorbeiquetschen. Konrad Halver ist eine Klasse für sich: durchgeknallt, albern, verschroben und offen, warmherzig und intelligent!

Wir wünschen uns noch viele Hörspiele aus den Graceland-Studios und vor allem mehr Anerkennung für einen Regisseur, Autor und Sprecher ohne den das Genre eine ganze Ecke langweiliger wäre.



Kai und Sven


 

Das Comedy-Projekt "Kai und Sven" existiert in dieser Form seit 1997.

Die beiden Frankfurter produzieren in erster Linie Radio-Comedy für diverse Sender. Ausserdem wurden bis jetzt drei Comedy-Alben veröffentlicht.

Seit Frühjahr 2002 betreiben die beiden ein kleines Label, dass sich hauptsächlich um die Veröffentlichungen von (Nachwuchs)-Comedians und "Comedy der etwas anderen Art" kümmert. Kai und Sven leben, arbeiten und betreiben Stoffwechsel in Frankfurt am Main.

Veröffentlichungen:

"Weissbrot" (2002)
"Die Ferienbande und die entsetzlichen Ferien" (2003)
"Eins Dreissig! Eine Auswahl feinster Radio Comedy" (2004)
"Die Ferienbande und das voll gemeine Phantom" (2005)

Unsere Radio Comedy Serien "Die Discotürsteher", "Ein Praktikant für alle Fälle" und "Die Ferienbande" laufen bei You Fm (hr), NJoy (NDR) und EinsLive (WDR).

 

 


in Kooperation mit
Horst Kurth
www.hoerfabrik.de

... und vielen, vielen anderen Beteiligten!


goto top

Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.deGrafik by ''Lillebror''



Special: Kassettenkindkartenspiel