Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Audiobooks, Lesungen & Comedy > Der Audio Verlag:

Fred Vargas: Der verbotene Ort (Hörspiel)




Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Krimi und Detektiv - Krimi und Detektiv
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

Kommissar Adamsberg macht in London einen grausamen Fund: Vor dem berüchtigten Friedhof Highgate stehen neun Paar ordentlich aufgereihte Schuhe – mitsamt den dazugehörigen Füßen. Auch in Paris beschäftigt ihn ein mysteriöser Fall. Ein alter Mann wurde auf bestialische Weise ermordet. Die einzige Spur führt nach Transsilvanien, wo die Sage um den berüchtigten Vampir Plogojowitz noch gefährlich lebendig ist. Dort liegt seit Jahrhunderten ein Geheimnis begraben, das die Bewohner des kleinen serbischen Dorfes noch immer in Angst und Schrecken versetzt. Ein packendes WDR-Hörspiel mit Volker Risch als Kommissar Adamsberg!

Dauer: ca. 165 Minuten
Art: Hörspiel

Buchvorlage: Fred Vargas
Komposition: Haarmann
Technische Realisation: Günter Kasper und Nico Schütte
Regieassistenz: Gerrit Booms
Bearbeitung und Regie: Frank-Erich Hübner
Dramaturgie und Redaktion: Ursula Schregel
Lektorat DAV: Katrin Machulik
Redaktion DAV: Britta Brügger
Gestaltung: www.doppelpunkt.com

VÖ: 17.10.2009

Empfohlener VK: 19,99 € (ohne Gewähr)
ISBN-Nummer: 389813878X (2 CD)



Tracklisting anzeigen



poldi @ poldis hörspielseite (24.05.2010)
chrizzz (22.10.2009)


Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren

  Kommentar von poldi @ poldis hörspielseite :
Erster Eindruck: Krimi aus Frankreich

Kommissar Adamsberg findet auf einem Londoner Friedhof eine Reihe von einzelnen Schuhen - die jeweils einen abgehackten Fuß enthalten. Auch der Pariser Fund einer grausam zerstückelten Leiche gibt dem Ermittler Rätsel auf. Seine Recherchen führen in nach Transsylvanien, wo er auf ein Netz von Aberglaube und menschlicher Grausamkeit stößt...

Fred Vargas, französische Krimiautorin, hat bei ihren Fans schon längst Kultstatus erreicht, indem sie skurrile Situationen in ihren Romanen schildert und so ungewöhnliche Geschichten entstehen lässt. In "Der verbotene Ort", der vom WDR als Hörspiel produziert und von DAV veröffentlicht wurde, sind gleich zwei dieser merkwürdigen Morde geschildert und bilden das Fundament für einen spannenden Krimi. Die Beschreibungen sind nichts für schwache Nerven, sehr genau und Bildreich. Kommissar Adamsberg ermittelt in den beiden Fällen und - wie sollte es anders sein - vermutet einen Zusammenhang. Das klingt beim ersten Hören recht konstruiert, als ob die Autorin nur auf diese beiden Schockmomente setzen würde. Umso überraschter ist man dann, dass eine sehr spannende und ansprechende Geschichte daraus wird, die tief in die Abgründe der menschlichen Seele blicken lässt und mit vielen Kehrtwenden die Handlung dynamisch am Laufen lässt. Die verwendete Sprache ist sehr literarisch, das Hörspiel wirkt so ein wenig spröde, nicht locker-unterhaltsam, sondern verlangt nach Konzentration und Aufmerksamkeit. Und gerade deshalb habe ich mich ihm so gern gewidmet.

Da dies ursprünglich ein Radio-Hörspiel war, sind kaum bekannte Namen aus den üblichen Produktionen zu finden, was Verwechslungen vermeidet. Die Hauptrolle des Kommissar Adamsberg wird von Volker Risch gesprochen. Mit fester, aber variationsreicher Stimme kann er in jeder Situation bestehen und überzeugen. Peter Fricke spricht seinen Kollegen Danglard, auch seine ernste Darstellungsweise trägt zum getragenen Eindruck des Hörspiels bei. Tommi Piper spricht den Emile und sorgt mit seiner markanten Stimme für eindrucksvolle Momente. Weitere Sprecher sind Gabriele Blum, Fabian Sattler und Matthias Ponnier.

Auch die Produktion ist an einigen Stellen sperrig - statt galanter Orchestermelodien sind teilweise Pieptöne zu hören. Anzumerken ist, dass dies vielleicht kein Genuss für die Ohren ist und anscheinend auch nicht sein will, Stimmung und Spannung aber grandios einfangen kann. Auch der französischen Herkunft der Autorin wird in einigen Melodien gedacht, sodass die akkustische Gestaltung insgesamt überzeugen kann.

Auf den ersten Blick ist auf dem Cover erst einmal nicht viel zu erkennen, die Farbe Orange prägt den ersten Eindruck. Erst beim zweiten Hinsehen fällt das Kreissägeblatt auf, welches gut zu der Handlung passt. Das stabile Digipack macht einen guten Eindruck.

Fazit: Poetische Sprache, grausame Schilderungen, menschliche Abgründe, spannende Geschichte - "Der verbotene Raum" ist sperrig, aber absolut hörenswert.

www.poldis.hoerspielseite.de



Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de