Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Hörspiele > Serienauswahl:

Die PSI-Akten - 5 - Villa der Verdammten (Russel & Brandon Company)







 
Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Grusel und Horror - Grusel und Horror
Comedy - Comedy
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

Dunkel und groß war der Bau - alt und verfallen. Der fahle Mondschein leuchtete der Villa direkt auf die Front und färbte die Fassade rot... Blutrot...!
Der modrige Holzzaun vor der Villa schien sich aus seiner Verankerung zu winden und überhaupt konnte man meinen, das Haus würde in wenigen Momenten in sich zusammenstürzen. Vier Menschen standen davor und wollten das alte Gemäuer betreten. Sie ahnten nicht, welches unheilige Grauen sie erwartete...!

Dauer: 50.09 Minuten

Skript: Simeon Hrissomallis
Produktion: Russel & Brandon Company
Audioengeneering: Wolfgang StraussMusikscore: Jase Brandon
Illustration: Timo Würz
Layour: Wolfgang Strauss

VÖ: 17.07.2006

Bestellnummer:
CD: PV1333




Tracklisting anzeigen



Kommentare:

prince (20.09.2006)
cippolina (04.09.2006)
freddynewendyke (20.08.2006)
nic (20.08.2006)
stonie (19.08.2006)
1974 (13.08.2006)
mr. murphy (12.08.2006)
chrizzz (10.08.2006)



Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren




  Kommentar von nic :
Wie so viele andere Hörspiele der R & B –Company, krankt auch diese Produktion an einem miserablen Drehbuch / Skript. Was die Schauspieler da teilweise für Sätze einsprechen mussten, grenzt schon fast an einer auditiven Vergewaltigung. Ein paar Beispiele? „Das war ein verfluchter Geist, ein Killer-Geist“, „Ich bin auf Killertour“, „Ich bin derjenige der dich killen wird, Jungchen – hey, hey, hey, hey…“, „Och, was bin ich jetzt aber erschrocken“, „Der ganze Raum ist mit Gebeinen übersät, […] das ist ein Grab mit einem Dutzend verblichener Menschen“ oder „[…] komm zu Daddy, es gibt kein Entkommen, ha, ha, ha“. Huch, was läuft mir da für ne Gänsehaut über den Rücken. So spricht doch kein Mensch! Zu allem Überfluss kommentieren und beschreiben die Figuren auch noch jede Kleinigkeit. Da kräuseln sich mir die Fußnägel hoch. Sprechertechnisch gibt’s mit Dennis Rohling den für die Serie fast schon obligatorischen Ausrutscher. Udo Schenk, den ich wirklich sehr schätze, spricht dermaßen überkandidelt und lacht dabei wie ein Kasperle. Die weiblichen Figuren agieren sehr hysterisch – das stört aber nicht weiter (erinnert mich ein wenig an Europas „Pakt mit dem Teufel“). Tja und die Story ist dann auch noch alles andere als gruselig und wirkt stark aufgesetzt. Lediglich der Schluss kann sich vom Rest der konstruierten Handlung abheben (obwohl er vorhersehbar ist). Fazit: Im Großen und Ganzen ein billiger Abklatsch von Maritims „Verschollen im Spukhaus“ mit schlechtem Dialogbuch. Musik und Effekte sind tadellos.
Bestellen bei amazon.de


Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de