Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Hörspiele > Serienauswahl:

Gruselkabinett - 16 - Dracula (1v4: Draculas Gast) (Titania Medien)

vorherige Folge <<< | >>> nächste Folge





 
Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Grusel und Horror - Grusel und Horror
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

München 1893
Jonathan Harker, ein junger Rechtsanwalt aus England, ist unterwegs zum Grafen Dracula, um diesen bezüglich des Erwerbs eines Anwesens in London zu beraten. Auf der Reise gerät er in die Nähe eines von der Bevölkerung plötzlich verlassenen Dorfes. Die Neugier des jungen, verwegenen Mannes ist geweckt und alle Mahnungen des verängstigten Kutschers, den verfluchten Ort besonders in der Walpurgisnacht zu meiden, sind vergebens …

Dauer: ca. 60 Minuten

Buch: Marc Gruppe
Produktion & Regie: Stephan Bosenius & Marc Gruppe
Recorded by AudioCue, Rotor Musikproduktion, Scenario Studio und Kazuya
Mixed by Kazuya c/o Bionic Beats Mastered by Michael Schwabe, Monoposto
Illustration: Firuz Askin
Layout: Alice Kaiser

VÖ: 05.03.2007

Bestellnummer:
SPV 173222




Tracklisting anzeigen



Kommentare:

lordhorst (28.11.2022)
adi (05.03.2012)
jones27 (07.12.2008)
sledge (25.12.2007)
larry (29.10.2007)
der höhlenmensch (30.08.2007)
eisenhauer (24.06.2007)
dracula der echte (30.03.2007)
grimsby roylott (27.03.2007)
tvfreundchen (25.03.2007)
rosella (18.03.2007)
prince (14.03.2007)
tuwdc (12.03.2007)
quatermass (11.03.2007)
chrizzz (11.03.2007)
tom fawley (10.03.2007)



Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren




  Kommentar von grimsby roylott :
Die Aufteilung in drei Hörspiele und ein Vorspiel in epischer Aufmachung (und Länge) erinnert ein bisschen an Wagners Ring des Nibelungen. Aber da passt dann wieder die Musikauswahl in dieser Folge nicht ganz (Dukas, Grieg... kein Wagner)! Aber der Reihe nach...
Nachdem die letzten Gruselkabinett-Hörspiele etwas an Tempo verloren hatten (bzw. sich ziemlich starr auf dem einmal eingeschlagenen Weg bewegen und kaum noch mit Neuem überraschen können), kommt nun mit Dracula ein Klassiker - und das auf vier Hörspiele verteilt. Das Problem bei Klassikern ist ja nun, dass sie jeder in und auswendig kennt. Das Spannende beim "Gruselkabinett" war ja das Vertonen von teilweise völlig unbekannten Geschichten von oft ebenso unbekannten Autoren. Und nun Bram Stoker? Zugegeben, ich bin schon ziemlich voreingenommen rangegangen - und was ich dann in dieser ersten Folge zu hören bekomme, bestätigt meine Befürchtungen auch noch: so wie Boris Karloff und Bela Lugosi in wirklich jedem Horrorfilm der 30er und 40er Jahre mitgespielt haben, so haben Rode und Ostermann fast in jedem Hörspiel der letzten drei Jahre mitgesprochen. Selbst wenn man ihre Stimmen mag: irgendwann kann man sie einfach nicht mehr hören. Erster Minuspunkt.
Zudem ist die Musikauswahl diesmal auch nicht ganz so gut, wie sonst. Mit Paul Dukas assoziiert man wohl eher Mickey Maus als Graf Dracula und mit der orchestrierten Fassung von Grieg eher sieben norwegische marschierende Zwerge als eine finstere transsylvanische Burg voller Vampire...
Diese "Vorgeschichte" zu Dracula ist nun auch spätestens in aller Ausführlichkeit seit Coppolas Film bekannt (womit der Stoff auch bereits einmal über-opulent umgesetzt worden ist). Zudem gefällt mir die krankhaft-fiebernde Darstellung eines Keanu Reeves als Jonathan Harker besser als Simon Jägers selbst nach der Begegnung mit dem Grafen noch recht frische Darbietung. Höppner hat in dieser Folge nur drei oder vier kleine Sätze zu sprechen, vermittelt aber den Eindruck, eine gute Besetzung für Graf Dracula zu sein.

Fazit: Ein Stoff, der so bekannt ist, dass eigentlich nur die Umsetzung, nicht aber die Handlung selbst, interessieren. Und diese Umsetzung hat leider einige große Abstriche: trotz eines großartigen Höppner sind die übrigen Sprecher eher mittelmäßig (und vor allem einfach die ewiggleichen....), die Musikauswahl (Dukas, Grieg) passt nicht und wenn man dann auch noch weiß, dass es noch drei Hörspiele zu hören gibt... Lange Rede kurzer Sinn: Mit Dracula verspielt das "Gruselkabinett" ein bisschen die Karte, extravagante Geschichten und Autoren umzusetzen. Und da die Überraschungen in dieser Umsetzung tendentiell eher negativer Natur sind, gibt es von mir nur 2,5 Sterne. Wer die Handlung noch nicht kennt (was ich mir nicht vorstellen kann), der höre es sich an. Alle übrigen können lieber noch mal die alten Folgen dieser Serie wiederhören.

-- grimsby roylott (f.k.a. captaineike) --

Bestellen bei amazon.de
 
 


Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de