Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Hörspiele > Serienauswahl:

Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf - 2 - Im Reich der Spinne (Lausch)

vorherige Folge <<< | >>> nächste Folge





 
Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Fantasy - Fantasy
Award-Verdächtig! - Award-Verdächtig!
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

Der junge Drizzt ist zu einem der begabtesten Schwertkämpfer herangewachsen, die die Drow jemals hervorgebracht haben. Auf gefahrvollen Patrouillen bewährt er sich als tapferer Krieger und mutiger Gefährte. Als ihn seine Aufgaben aber in die unbekannten Gebiete der Oberfläche führen, verändert sich sein Weltbild dramatisch. Gibt es einen Weg zurück in die unbarmherzige Welt der Drow?

Dauer: 77.48 Minuten

Drehbuch: Günter Merlau
Nach einer Geschichte von R.A. Salvatore
Regie & Produktion: Günter Merlau
Produktionsassistenz: Udo Baumhögger
Lektorat, Disposition und Regieassistenz: Janet Sunjic
Musik: Günter Merlau / BMG Zomba Production-Music
Layout & Gestaltung: Oliver Graute

VÖ: 20.10.2006

Bestellnummer:
CD: 3-939600-05-9




Tracklisting anzeigen



Kommentare:

jones27 (07.02.2008)
drizztlundt (16.01.2008)
eisenhauer (07.09.2007)
chrizzz (05.11.2006)



Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren




  Kommentar von jones27 :
Folge zwei führt in allen Belangen das hohe Niveau von Folge 1 fort. Die Serie hat mich wirklich gepackt! Die Abschlusszeremonie in Arach’Tinilith und die darauf folgende Exkursion sind Dinge, die manchen vielleicht schockieren mögen, aber nur deswegen, weil sich kaum ein Verlag vorher getraut hat, so handfest zu werden. Schon allein dafür zolle ich Lausch höchsten Respekt. Für sich genommen ist das gar nicht so hart, eben nur ungewohnt in einem Hörspiel. Überhaupt ist man schon von Teil eins eine deutlich rauere Gangart gewohnt. Sehr gut. Das muß auch mal sein! Der Höhepunkt der Folge war für mich eindeutig der Überfall auf die Waldelfen. Ergreifend, bedrückend, fast schon zu realistisch, extrem gut in Szene gesetzt. Es bildet sich einem schier ein Kloß im Hals. Hier wurde eine ganz, ganz große Leistung hingelegt, die ihresgleichen sucht. Das darauf folgende Missverständnis zwischen Drizzt und Zaknafein war zu erwarten, und daß dabei kein Happy End herauskommt, sollte auch niemanden überrascht haben. Die Story ist ganz eindeutig dem Mainstream zuzuordnen, was auch OK ist, da sie nie Anspruch erhebt, etwas anderes zu sein. Der Autor schöpft hier deutlich aus dem Monsterkompendium und nennt endlich die Wesen auch beim Namen: Mit Höhlenfischern und Svirfneblin kann ich doch was anfangen! Das einzige was ich wirklich an dem Hörspiel zu bemängeln habe ist, das der Zweck des Ritus’ in Arach’Tinilith im Dunkeln bleibt. Im Internet habe ich gelesen, dass durch dieses Ritual das Böse und Intrigante in den Drow gefestigt wird, sie also quasi einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Dies könnte man auch heraushören, wenn man es will. Da hätte ich mehr Klarheit gewünscht, da das doch eigentlich ein extrem wichtiger Teil der Welt der Drow ist. Und noch ein Detail über das ich gestolpert bin: Drizzt nennt Alton einmal „Meister der Gesichtslosen“. Fehler im Skript, oder bedeutet das, dass es eine ganze Kaste von Gesichtslosen gibt? Ist für die Geschichte nicht wichtig, aber trotzdem merkwürdig Auf jeden Fall waren die fast 80 Minuten wie im Flug vorbei und ich bin bereits sehr gespannt, wie es weitergeht. Hoffentlich bleibt uns Lausch noch lange erhalten, auf dass ich mich noch viele Jahren an solchen Top-Produktionen erfreuen kann.
Bestellen bei amazon.de


Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de