Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Hörspiele > Serienauswahl:

H.G. Francis Gruselserie - 18 - Das Weltraummonster (Europa)

vorherige Folge <<< | keine Folge danach





 
Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Grusel und Horror - Grusel und Horror
Science Fiction - Science Fiction
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

Die DRAKON startet von Paradise, dem paradiesischen Planeten in der Tiefe des Universums. Alle an Bord glauben an eine glückliche Rückkehr zur Erde. Doch das Grauen hat sich an Bord geschlichen: Das Weltraum-Monster scheint unüberwindlich zu sein…

Dauer: ca. 40 Minuten

Buch: H. G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik und Effekte: Bert Brac
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann

Bestellnummer:
MC: 515 761.7




Tracklisting anzeigen



Kommentare:

tom fawley (18.08.2011)
tom fawley (06.05.2010)
derlukas (10.03.2009)
jupiter jones (02.01.2007)
tvfreundchen (23.02.2006)
tom fawley (23.11.2005)
graf cula (12.09.2005)
sledge (04.07.2005)
prince (15.06.2005)
rocco (23.05.2005)
michael m. morell (22.05.2005)
quatermass (22.01.2005)
cippolina (05.01.2005)
wawuff (02.10.2004)
charlesmanson76 (02.10.2004)
karyptus (21.10.2003)
big k (17.10.2003)
ohrwell (09.01.2003)
evil (13.12.2002)
mr. claudius (13.10.2002)
gashlycrumb (01.10.2002)
larry (14.09.2002)
doc.dawson (07.02.2002)



Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren




  Kommentar von tom fawley :
Ridley Scotts "Alien" fasziniert mich, seit ich zum ersten Mal Notiz davon nahm. Das war im Oktober 1979, als der Film ins deutsche Kino kam. Meine Cousine war damals ein großer Filmfan und sammelte die Cinema. Immer wenn ich bei ihr war las ich mir dann diese Zeitschrift durch. Und irgendwann war dann eben der Artikel zu "Alien" drin, der mich aufgrund der düsteren, bedrohlichen Bilder gleichermaßen anzog wie abstieß. Ich war damals neun Jahre alt und hatte bereits meine ersten Science-fiction-Erfahrungen im Kino gemacht. Da "Alien" aber erst ab 18 freigegeben war, hatte ich keine Möglichkeit ihn mir bei seiner Erstveröffentlichung anzusehen. Erst im August 1984 sollte es soweit sein! Bis dahin gab es immer wieder Gelegenheiten meinem zukünftigen Lieblingsfilm näher zu kommen. Mein bester Freund hatte das Comic zum Film, allerdings in englisch. Und obwohl ich zu diesem Zeitpunkt der englischen Sprache noch nicht mächtig war, mußte ich dieses Teil haben. Meine erste "Alien"-Trophäe! 1982 erschien dann "Das große Sci-Fi Buch" ( o.ä. ) von Cinema, in welchem den wichtigsten Vertretern dieses Genres besonders viel Platz eingeräumt wurde. Unter ihnen befand sich natürlich auch "Alien". Im selben Jahr erschien die inoffizielle Hörspiel-Adaption unter dem Titel "Das Weltraum-Monster" als letzte Folge, der von mir so geliebten "Gruselserie". Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie damals im Kinderzimmer immer wieder ein Raumschiff mit vielen verwinkelten Gängen entstand, in welchem dann diese Geschichte hier mit "Star Wars"- und "Star Trek"-Figuren nachgespielt wurde. Eine wirklich tolle Zeit, an die ich gerne zurück denke! Als ich dann endlich "Alien" zum ersten Mal auf Video sah, war es von da an mein absoluter Lieblingsfilm. Dies hat sich bis zum heutigen Tage nicht geändert! Manche meinen "Das Weltraum-Monster" würde nicht in diese Hörspielserie passen. Warum? Nur weil die Geschichte in der Zukunft spielt? Wenn man dieses Hörspiel mal objektiv betrachtet, könnte die Drakon, mit all ihren verwinkelten Gängen, ebenso als Spukschloß durchgehen. Seht euch nur mal "Alien" an, dort wirkt die Nostromo doch auch ähnlich. Eine Gruppe von acht Raumfahrern, die eine tödliche Gefahr mit an Bord gebracht haben: das ist doch die Gruselstory schlechthin. Das Ganze wird noch intensiviert durch ihre Isolation. Sie können nicht einfach diesen Ort verlassen, sie müßen sich der Gefahr stellen, ob sie wollen oder nicht. Kann es eine schlimmere Situation geben!?! Natürlich wird hier nur eine abgeschwächte Version von "Alien" erzählt. So wirken die Tötungen von Helen Traker und Eleonore Maine noch recht drastisch. Danach schlägt das Wesen nur noch einmal ( zumindest tödlich ) zu und bringt Clark Malon, Bobby Fitzgerald und Karl Meisinger auf einmal um. Dies geschieht noch dazu im Off, wir bekommen davon nur mit, dass die drei nach dem Kampf mit dem Wesen verschwunden sind. Auch die Tatsache, dass hier drei der Raumfahrer ( Jeanne Gironde, Pablo Duval und Hamilton Meredith ) überleben, läßt das Ganze weniger drastisch erscheinen. Trotz all dieser Unterschiede ist eine sehr intesive Geschichte entstanden, der man sich nicht so leicht entziehen kann. Die Ähnlichkeiten zu "Alien" sind natürlich unbestreitbar. Und das ist auch gut so! Ich habe diese Produktion geliebt bevor ich den Film sah. Und auch heute noch, über 25 Jahre nachdem ich den Film zum ersten Mal gesehen habe, gehört sie zu meinen Favoriten.


Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de