Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Hörspiele > Serienauswahl:

Offenbarung 23 - 36 - Liebesgrüße nach Moskau (Lübbe)

vorherige Folge <<< | >>> nächste Folge





 
Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Wissen und Infotainment - Wissen und Infotainment
Krimi und Detektiv - Krimi und Detektiv
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

Wer finanziert die Projekte ambitionierter Geheimdienste, Verbrecher und Verschwörer? Welche Macht der Welt hätte ein Interesse daran Deutschland vollkommen zu kontrollieren? Unser Blick richtet sich gen Osten und erspäht eine blutige Spur russischer Oligarchen, die keinen Spaß verstehen. Wenn es ihnen gelingt auch nur einen Teil ihrer Investitionen zum Erfolg zu führen, dann gnade uns Gott. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Dauer: 58.16 Minuten

Idee, Konzeption & Story: Lars Peter Lueg
Dialogbücher: Devon Richter & Nikola Frey
Produktion, Beratung & Realisierung: Marc Sieper
Qualitätskontrolle & Inspiration: Olaf Reinwald
Musik, Arrangements & Instrumente: Andy Matern
Zusätzliche Gitarren: Stefan Ellerhorst
Regie, Produktion & Dramaturgie: Lars Peter Lueg
Aufnahmeleitung: Anno Storbeck
Covermotiv: focoloco studios, Berlin

VÖ: 13.11.2009

Bestellnummer:
CD: 4203




Tracklisting anzeigen



Kommentare:

jones27 (15.10.2010)
chrizzz (19.02.2010)



Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren




  Kommentar von jones27 :
Auch in dieser Folge sind die Dialoge wieder himmelschreiend schlecht. Plump, hölzern, die Botschaft wird mit der groben Kelle aufgetragen. Die dauernde Erwähnung des Kit-Kat-Clubs allein, macht ein Hörspiel noch nicht zu einem Hörspiel für Erwachsene. Da muß auch die Geschichte und der Stil passen. Ich muß zugeben, ich habe noch keinen stundenlangen Blackout in einer Großstadt miterlebt, aber ich halte die These, daß die Leute auf’s Land fliehen, weil es „da noch Strom gibt“ für schlicht falsch. In einer solchen Situation wird man doch nicht sein Hab und Gut verlassen und außerdem bezweifle ich, daß panische Massenfluchten bei einem simplen Stromausfall auftreten. Warum? Stromausfälle hat es schon öfter gegeben, aber deswegen geht doch die Welt nicht unter. Warum sollten „die Leute“ denn Angst haben. Gut, Einzelfälle gibt es sicherlich, gerade in einer so riesigen Stadt wie Berlin, aber die einzige Angst, die ich mir vorstellen kann ist, daß die Alarmanlagen nicht mehr funktionieren und daher die Zahl der Einbrüche steigt. Aber da der Strom ja jede Sekunde wieder angehen kann wird sich auch das vielleicht in Grenzen halten. Das ist also völlig übertrieben. Klar, Flos Arbeitgeber bucht mal eben auf Firmenkosten eine Suite im Ritz Carlton. Freilich, er hat’s ja. Damit bringt er sich doch zudem noch ins Spiel, weil die Spur nun zu ihm zurückverfolgbar ist. Das ist, gerade für ihn, ganz schön blöd. Und was, um Gottes Willen, denken denn Flo und Tom in den 5 Minuten in der Golden Club Lounge auszurichten? Die brauchen sie ja schon, um einen PC zu finden und wieder rauszugehen. Außerdem muß davon ausgegangen werden, daß sich in diesem Stockwerk auch Leute aufhalten. Und dann?? Das die Tür von Außen nicht ohne weiteres zu öffnen ist, hätte man im Vorfeld abklären müssen. Irgendwie passiert trotz allem nicht viel in der Folge, das Ganze hätte man auch in ein paar Minuten erzählen können. Auch das trägt zum schlechten Gesamteindruck bei und so reiht sich diese CD in die Serie ein, die seit Nummer 30 völlig an der Zielgruppe vorbeigeht.
Bestellen bei amazon.de


Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de