Hier befindest Du Dich jetzt: Home > Hörspiele > Serienauswahl:

TKKG - 1 - Die Jagd nach den Millionendieben (Europa)

keine Folge davor | >>> nächste Folge





 
Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



Krimi und Detektiv - Krimi und Detektiv
Kinder und Jugend - Kinder und Jugend
Abenteuer - Abenteuer
=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Beschreibung:

Eigentlich wollen Tarzan, Gaby und Karl nur mal abends übers Volksfest bummeln, aber aus dem kleinen Ausflug wird ein großes Abenteuer. Zufällig beobachtet Tarzan, wie die schon lange gesuchten Millionendiebe aus einer Villa wertvolle Gemälde stehlen. Unsere vier Freunde vom TKKG, denn natürlich gehört auch Klößchen dazu, wollen die Bande ganz allein entlarven. Welche Rolle spielt der seltsame Bruder des unsympathischen Zeichenlehrers Pauling? Haben die Rocker etwas mit den Einbrüchen zu tun? Was tut sich in der feudalen Villa von Klößchens Eltern, wo der Chauffeur niedergeschlagen wird und das Luxusauto verschwindet? Lauter merkwürdige Dinge geschehen, die sich nicht zusammenreimen. Nichts kann unsere vier Freunde von der waghalsigen Gangsterjagd abhalten, die mit einer handfesten Überraschung endet.

Dauer: ca. 41 Minuten

Autor: Stefan Wolf
Regie: Heikedine Körting
Buch: H.G. Francis
Musik und Effekte: Tonstudio EUROPA
Redaktion: Hedda Kehrhahn
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann

Bestellnummer:
515 718.8 (MC) / 115 718.3 (LP)




Tracklisting anzeigen



Kommentare:

theblackadder (01.08.2017)
lordhorst (23.07.2016)
maryhadalittlelamb (27.09.2011)
mr.shaw (16.10.2008)
butmf00 (21.06.2008)
chris donnerhall (08.10.2007)
sartie (24.03.2007)
tom fawley (20.03.2007)
tvfreundchen (15.03.2007)
ts (15.03.2007)
maringo (15.03.2007)
drachenauge (08.10.2006)
graf cula (03.07.2006)
mr. murphy (23.05.2006)
major deringhouse (26.01.2006)
luschnerwaldi (08.01.2006)
walker (03.01.2006)
stopfi (21.12.2005)
franchise (25.09.2005)
preacher (22.08.2005)
sledge (05.07.2005)
kenis75 (04.12.2004)
kacktus (14.05.2004)
andele (01.04.2004)
freddynewendyke (07.02.2004)
ohrwell (06.04.2003)
silversun (10.03.2003)
torpedo (26.01.2003)
java-jim (10.12.2002)
h-m-f (07.12.2002)
lord gösel (27.11.2002)
spliff (02.07.2002)
beni (11.05.2002)
samsa (23.04.2002)



Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren




  Kommentar von lordhorst :
Folge 1 - Die Jagd nach den Millionendieben

Inhalt
Eigentlich wollten Tarzan, Gaby und Karl nur einen Ausflug zum Volksfest machen, doch Tarzan beobachtet in der Nacht einen Einbruch in der Villengegend der Millionenstadt. Für ihn steht fest, dass er sich auf die Jagd nach den Millionendieben machen will, seine Freunde sind einverstanden und versprechen zu helfen.

Los geht es auf dem besagten Volksfest, da Tarzan belauscht hat, dass die Diebe sich "um Mitternacht im Bierzelt oder im Zooaquarium bei den Tintenfischen" treffen wollen. Doch die drei haben im Bierzelt kein Glück: Ausgerechnet der Zeichenlehrer Dr. Pauling -der eigentlich Aufsicht im Internat führen sollte- sitzt an einem der Tische, so dass die 3 unverrichteter Dinge wieder abziehen müssen.

Auf dem Parkplatz jedoch haben sie das nötige Quentchen Glück: Tarzan erkennt das Motorengeräusch des alten Kombi wieder, doch Tarzan gelingt es nicht, den Fahrer zu identifizieren. Durch einen Trick (einmal laut "Otto, du Dieb!" rufen) verrät sich die "Knubbelnase" dann aber doch.

Sie versuchen den Mann bis ins Bierzelt zu verfolgen, doch der Lehrer PP vermasselt ihnen die Tour auf's Neue. Also beschließen sie, wieder am Parkplatz auf den Kombi zu warten, um das Nummernschild des Wagens herauszufinden.

Leider ist das Nummernschild so verdreckt, dass sie es nicht erkennen können, doch die Aufschrift "Eddies Eisbar - Das Schlecker-Paradies" macht das Erkennen der Nummer überflüssig. Denn Klößchen weiß bestimmt genau, wo die Eisdiele ist.

Zurück im Internat gibt es noch eine unangenehme Situation für Tarzan: Das Seil, mit welchem er zu Beginn der Folge aus dem Fenster geklettert ist, ist verschwunden! Er muss Klößchen durch Steinwürfe ans Fenster wecken. Dieser holt eine Wäscheleine, so dass Tarzan ins Adlernest zurückkehren kann. Kurz darauf erscheint Dr. Pauling und holt Tarzan auf den Flur. Er droht ihm mit dem lezten Verweis, nach dem Tarzan von der Schule fliegen würde. Doch diesem gelingt es, durch beharrliches Abstreiten aller Vorwürfe dieses Unglück nochmal abzuwenden.

Am nächsten Tag geht es nach erfolglosem Abstecher zum Aquarium direkt weiter zur Eisbar, wo die Bande "Knubbelnase" Otto wieder trifft. Als Otto die Eisdiele verlässt nehmen Karl und Tarzan die Verfolgung auf und folgen ihm bis zu seiner Wohnung. Dort erfahren sie durch das Klingelschild den vollständigen Namen: Otto Macholt. Doch weitere Nachforschungen verlaufen im Sande. Es steht lediglich fest, dass es noch einen Boss geben muss, der die gestohlenen Bilder verkauft.

Ein paar Tage später sind die vier bei den Sauerlichs zum Essen eingeladen. Auch der Bruder des Zeichenlehrers ist anwesend. Er will wohl eine Expertise über die Gemälde der Sauerlichs erstellen.

Außerdem ereignet sich ein merkwürdiger Zwischenfall: Der Jaguar der Familie wird gestohlen und ein paar Tage später zurückgebracht. Angeblich haben ein paar Studenten "der Versuchung, so einen Wagen zu fahren" nicht widerstehen können. Als Entschuldigung gibt es Karten für ein Musical, zu dem die Sauerlichs als auch der Chauffeur eingeladen werden.

Tarzan durschaut den fiesen Plan natürlich sofort: Wenn alle im Theater sind, dann ist das Haus leer. Zu diesem Zeitpunkt wollen die Bilderdiebe zuschlagen! Die TKKG-Bande (ja, auch Gaby ist mit dabei!!!!) legt sich also auf die Lauer und sie erwischen tatsächlich die Millionendiebe auf frischer Tat.

Der große Showdown bleibt den Höhrern jedoch erspart: Die Polizei ist an Ort und Stelle und Tarzan muss gar nicht seine Kampfkünste unter Beweis stellen. Dafür darf er dem Dr. Pauling immerhin nochmal verbal eine reindrücken.

Die Charakterisierung
Die Erwachsenen sind die Bösen, die Jugendlichen sind natürlich immer einen Schritt voraus. Auch auf dem Jahrmarkt wimmelt es von Gaunern, so muss man z.B. "einen Trick" anwenden, um eine 12 schießen zu können.

Mit Personenbeschreibungen wird sich hier auffällig zurückgehalten. Keine Rede davon, wie krummbeinig die Ganoven sind. Einzig die "Knubbelnase" findet Erwähnung.

Die 4 von der TKKG-Bande werden so gut wie gar nicht beschrieben:
Tarzan
Schon in Folge 1 natürlich der Macher unter den Vieren, der Wagemutigste und sowieso der hellste Kopf. "Er war ein durchtrainierter Läufer" ist allerdings alles, was vom Erzähler als Beschreibung erfolgt. Kann -aus welchem Grund auch immer- wunderbar mit Waffen umgehen und ohne den betrügerischen Schießbudenbesitzer hätte er die 12 natürlich gleich im ersten Versuch getroffen.

Klößchen
Bleibt sehr blass. Außer Futtern hat er in dieser Folge nichts zu tun, kennt aber natürlich sämtliche Eisdielen der Stadt, so dass seine Anwesenheit wenigstens einen kleinen Zweck erfüllt. Im Buch wird er als relativ ängstlich beschrieben, die Freundschaft mit den anderen ist zu Beginn noch nicht so dicke. Klößchen fehle "der Mut" für besonders tolle Streiche, "noch...". Ein Hinweis auf eine -wenn auch nur kleine- Charakterentwicklung. So ergibt dann auch Klößchens Plädoyer am Ende einen Sinn, dass die "vier durch Dick und Dünn" gehen würden.


Karl
"Wenn ich mich richtig erinnere" sollte wohl mal sowas wie ein Markenzeichen für Karl werden. Hat sich Wolf zum Glück nach nur einer Folge schon wieder von verabschiedet, denn es nervt ziemlich. Von der Beschreibung aus den Büchern wird im Hörspiel nie etwas erwähnt, "wenn ich mich richtig erinnere". Laut Buch ist Karl sehr schlacksig, hat sehr lange Arme, schiefe, weit auseinanderstehende Zähne und ein "Windhundgesicht".

Gaby
Gabys Aussehen wird vor dem ersten Auftauchen vom Erzähler ausführlich beschrieben und damit wird auch schon der Grundtenor klar: Gabys tolles Aussehen ist wichtig, nichts weiter. Sie bildet damit den krassen Gegensatz zu Karl, dessen Aussehen ja gar nicht beschrieben wird. Dafür wird gleich zu Beginn sein phänomenales Gedächtnis mehrfach erwähnt. Ergo: Bei Jungs ist das wichtig, was sie im Kopf haben, bei Mädchen nur, wie sie aussehen.
Außerdem darf sie nur mit, wenn's nicht gefährlich wird. Schließlich ist sie ein Mädchen. Das wird sicherlich auch der überzeugtesten Feministin sofort einleuchten. Charakterentwicklung ist für Gaby natürlich nicht vorgesehen, sie wird -sofern sie nicht entführt wird- nach Hause geschickt und damit hat es sich. Ist aber natürlich sehr tierlieb. Der Spitzname "Pfote" muss immer vom Erzähler erklärt werden.

Auffälligkeiten oder: Der Wolf'sche Kosmos
- Gaby darf mit auf's Schützenfest, und das um ca. 21:30 (genaue Zeit wird im Buch deutlicher erwähnt)? Da wird's doch schon dunkel. Gehören hübsch... also Mädchen nachts nicht ins Bett? Weitere Unstimmigkeit: Gabys Mutter ist einverstanden, dass sich Gaby so spät noch auf dem Fest rumtreibt, also wird sie auch wissen, dass Karl und Tarzan dabei sind. Und sie wird doch bestimmt auch wissen, dass Tarzan dafür aus der Schule abhauen muss, oder?

- In Wolfs Welt gibt es eine ausgesetze Belohnung nur, wenn man den Täter selbst dingfest macht, aber nicht, wenn man lediglich Hinweise gibt, die zur Ergreifung der Täter führen. Dies wird deutlich, als Tarzan sagt: "Ich kann nicht zur Polizei, denn dann kommt ja raus, dass ich aus der Penne getürmt bin". Hätte man auch so lösen können, dass Karl sagt, dass er was beobachtet hat. Der darf ja offensichtlich mit Erlaubnis der Eltern noch so spät raus. Aber gut, so hätte es natürlich auch nie ein Hörspiel über die Jagd nach den Millionendieben gegeben.

- Tarzan kauft 5 Schuss für 3 Mark, schon nach dem 2. oder 3. Schuss (Schussgeräusche und Kommentare von Gaby und Karl sind etwas asynchron) sagt Gaby: "Du bist heute nicht in Form Tarzan, gib's auf". Was soll das denn? Der Bengel hat doch noch 2 oder 3 Schuss über, wieso sollte er denn da "aufgeben"? Da hätte er das Geld auch gleich in den nächsten Gulli schmeißen können...

- Die drei Kinder gehen ins Bierzelt und wollen als Ausrede "wir suchen unseren Vater" hervorbringen, falls sie jemand anspricht. Ich weiß nicht, mir kommt da immer so das Bild eines Rabenvaters in den Kopf. Der Vater geht saufen, während die Kinder nachts allein umherstreifen müssen. Tolle kindliche Logik übrigens: "Es ist bald Schluss im Bierzelt, es ist bestimmt nicht mehr voll". Genau, denn Kneipen oder Bierzelte sind ja bekanntlich kurz vor Zapfschluss immer komplett leer. :D

- Tarzan sagt erst "ich werde ihn an seiner Gangart erkennen" als Karl fragt, wie er die Bilderdiebe wiedererkennen will. Später auf dem Parkplatz des Volksfestes erwiedert Tarzan auf Karls Bemerkung "du wolltest ihn doch an seiner Gangart erkennen" ziemlich unwirsch: "Vorhin hat er doch Bilder geschleppt, mit beiden Händen hielt er sie vor sich. Da bewegt man sich steifer, als wenn man einfach nur so latscht!"

- Frau Sauerlich ist zu dämlich zu bemerken, dass weder ihr Mann noch ihr Sohn trotz der "gesunden Kost" kein Gramm abnehmen? Und das seit 3 Jahren schon...

- "Fleisch lehne ich ab; wir leben sehr gesund". Tarzan hingegen läuft das Wasser im Munde zusammen, wenn er "Fleisch, leckeres Fleisch" riecht. Passt eigentlich so gar nicht zu den weltverbesserern, dass sie einer carnivoren Lebensweise fröhnen und nicht etwa alle 4 Vegetarier oder gar Veganer sind.

Unterschiede zum Buch
Ich möchte mich nicht zu sehr auf die Buchvorlage versteifen, zumal mir auch nur die kostenlosen Leseproben, bzw. Inhaltsangaben aus anderen Foren zur Verfügung stehen, ein paar Unterschiede kann ich aber vielleicht doch herausheben.

- Im Hörspiel ist Tarzan ein toller Hecht. Weiß alles, kann alles, macht alles. Im Buch wird durchaus darauf eingegangen, dass Tarzan ab und an nervös ist oder sich in einer Situation fürchtet, er sowas "vor seinen Freunden aber niemals zugeben würde". Nicht unbedingt viel sympathischer, aber doch ein kleines bisschen.

- In den Büchern (auch spätere Folgen) wird immer wieder erwähnt, dass Tarzan Klößchen zu Leibesertüchtigungen anhält, er macht unter seiner Anleitung z.B. Kniebeugen. In den Hörspielen wird davon nie etwas erwähnt.

- Ein Satz aus dem Buch: "Als Rückenschwimmerin hatte [Gaby] schon viele Preise gewonnen; und ihr Vater, der aus Liebhaberei den Schwimmklub NEPTUNIA als Trainer betreute, nahm sie dreimal in der Woche hart ran." Das lasse ich jetzt einfach mal völlig unkommentiert so stehen.

- Auf dem Schützenfest wird im Buch erst Gaby nach Hause gebracht, bevor sie sich in die Höhle des Löwen (Bierzelt) wagen. Im Hörspiel ist Gaby die ganze Zeit mit dabei.

- Aus "Eddies Eisbar - Das Lecker-Paradies" wird im Hörspiel "Das Schlecker-Paradies".

- Im Buch nimmt Tarzan allein die Verfolgung von Otto auf, im Hörspiel ist Karl dabei. Klar, sonst müsste im Hörspiel Tarzan ja die ganze Zeit mit sich selbst reden.

Bewertung
Trotz der schon in Folge 1 auffälligen Unzulänglichkeiten der Serie (wie z.B. klischeehafte Rollenbilder und merkwürdige Zufälle) haben wir hier ein durchaus gelungenes Hörspiel. Die Atmosphäre auf dem Volksfest ist ganz gut gelungen, auch, dass sich hier mal ein bisschen Zeit gelassen wird und die Kinder einfach mal "leben" dürfen fällt positiv auf. So wird für Oskar eine Bratwurst (kalt und ungebraten) gekauft und für Gaby ein Schlumpf geschossen. Beides hat rein gar nichts mit der Handlung zu tun, füllt aber die Hörspielwelt mit Leben.
4/5

Bestellen bei amazon.de


Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de