Hier befindest Du Dich jetzt: HomeRadio-Hörspiele und PodcastsMichael Esser: Extropia






Nur registrierte Benutzer können
Schnellbewertungen abgeben!



=> Nur registrierte User können Genres abgeben <=
 

Inhalt:
Auf einem Küchentisch liegt die Leiche einer jungen Musikerin. Ohne Kopf. Kommissar Herder muss den Mord aufklären. Der Täter ist auch schnell gefunden, er behauptet, er habe den Kopf im Auftrag der Toten abgetrennt und eingefroren. Die junge Frau litt an einer tödlich verlaufenden Krankheit, die eines Tages heilbar sein wird. Bis dahin soll der Kopf nach ihrem Willen tiefgefroren aufbewahrt werden. Die Ermittlungen führen den Kommissar in eine Szene von Wissenschaftlern und Akademikern, die daran glauben, dass technischer Fortschritt die Unsterblichkeit von Menschen ermöglichen wird.
Der Kommissar gerät in einen tiefen emotionalen Konflikt: Ein toter Mensch ist ein toter Mensch; so ist es für den gläubigen Herder von Gott gewollt. Die Konfrontation mit Leben und Werk der Toten aber lassen ihn zweifeln, ob der Tod tatsächlich so endgültig sein muss. Die junge Frau wurde mitten aus dem Leben gerissen, einem Leben, dass viel versprach und nur zu früh endete …

Laufzeit: 52 Minuten

Regie: Walter Adler

Produktion: WDR
Jahr: 2001



chrizzz (05.12.2009)


Registrierte Benutzer
können Hörspiele kommentieren

  Kommentar von chrizzz :

Wow, ein tolles, modernes Hörspiel aus dem Jahre 2001.

Michael Herder und sein Computer Pix müssen einen Mord aufklären. Oder war es gar kein Mord, weil die Künstlerin einverstanden gewesen war, ihren Kopf abzutrennen und ein zufrieren. In Ermittler Herder entsteht ein innerer moralischer Kampf. Das Ende kommt daher umso dicker für ihn...

Das Ende ist sehr bitter und wie soll man sich da entscheiden, ohne bigott zu wirken. Die Inszenierung ist modern und obwohl mir das in der Regel nicht so gut gefällt, halte ich dieses Stück für besonders empfehlenswert.

Als Hauptsprecher des Falls sind die beiden Drei ???-Sprecher Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich mit von der Partie, ohne jedoch eine Vergleichbarkeit der Rollen zuzulassen. Wieder einmal ist es Andreas Fröhlich, der mit seiner Art zu sprechen voll überzeugt. Ebenfalls mit dabei: Tobias Meister und Hans Peter Hallwachs. Hochkarätig besetzt wäre hier wohl angebracht zu sagen.

Musik und Geräusche führen zu einer gedrückten und aber auch actionreichen Atmosphäre. Das macht das Hörspiel aus.

Fazit: Meiner Frau war das Hörspiel zu modern und teilweise verworren. Ich habe mich gut in den Ermittler Herder hinein versetzen können und habe am Ende mit gelitten ...




Kontakt: CHRizzz | eMail: chrizzz@hoerspiele.de
Grafik by lillebror@hoerspiele.de